Goethe Business School
Aufregung an der Goethe-Uni

Was ist da los an der Goethe Business School? Die Goethe Business School (GBS) der Universität Frankfurt ist eine der besten MBA-Schulen. Jetzt geht ihr Chef Professor Mark Wahrenburg nach Vietnam. Im Handelsblatt-Interview spricht Professor Wahrenburg über seinen überaschenden Weggang und seine Ziele in Vietnam.

Handelsblatt: Herr Professor Wahrenburg, überraschend ist zu erfahren, dass Sie sich von der Goethe Business School verabschieden, um nach Vietnam zu gehen. Was haben Sie vor?

Mark Wahrenburg: Der Aufenthalt in Vietnam dient zunächst der Forschung. Meine vergangenen neun Jahre an der Goethe-Universität waren stark durch Aufbauarbeit und Managementtätigkeiten geprägt. Nun ist es an der Zeit, wieder mehr Zeit der Forschung zu widmen. In Vietnam kann ich die immer wichtiger werdenden asiatischen Bank- und Kapitalmärkte studieren und daneben auch bei dem Aufbau der neu gegründeten Deutsch-Vietnamesischen Universität helfen.

Ist das ein klassisches Sabbatical mit einer Rückkehr an die Goethe Business School oder ein Ausstieg?

Es handelt sich um Forschungsfreisemester. Ich bin und bleibe Professor der Goethe-Universität und bilde weiterhin gemeinsam mit meinem Kollegen Andreas Hackethal den Vorstand der Goethe Business School. Während meiner Abwesenheit wird Andreas Hackethal die Federführung übernehmen, nach meiner Rückkehr werde auch ich mich wieder verstärkt an der Goethe Business School engagieren. Von einem Ausstieg kann keine Rede sein.

Der Zeitpunkt scheint nicht gerade gut gewählt. Ulrich Winkler, dem allgemein zugeschrieben wird, dass er den GBS-Executive MBA zum Laufen gebracht hat, ist als Vice Dean (Prorektor) an die European Business School (EBS) gewechselt. Und Ihr neuer Deputy Dean Professor Andreas Hackethal, der im Übrigen ja auch keinerlei Erfahrung in der Leitung eines MBA-Programms hat, ist erst seit ein paar Wochen.

Andreas Hackethal verfügt über langjährige und einschlägige Management-Erfahrung und hat sich über die letzten sieben Monate hervorragend an der Goethe Business School eingearbeitet. Daneben haben wir mit Prof. Dr. Lars Schweizer eine weitere Führungskraft mit großen Erfahrungen im MBA-Bereich gewonnen. Bis zum Jahresende wird zudem ein weiterer Frankfurter Professor die GBS als Programmverantwortlicher im Bereich Rechnungslegung verstärken. Die Goethe Business School verfügt inzwischen über ein eingespieltes Mitarbeiterteam und ist personell sehr gut aufgestellt.

Es wird kolportiert, dass Sie sich bereits vor zwei, drei Jahren, also mitten in der Aufbauphase der Goethe Business School, nach Mannheim beworben hätten. Nun verabschieden Sie sich ziemlich überraschend und nicht zuvor angekündigt für ein Jahr. Müssen Sie nicht fürchten, dass Sie den Ruf eines unsicheren Kantonisten bekommen, eines Ego-Players, der immer nur seine persönlichen Interessen verfolgt?

Als Professor der Goethe-Universität gehört Forschung, Lehre und Administration zu meinen Aufgaben. Mein Forschungsaufenthalt wurde seit langem gemeinsam mit der Hochschulleitung geplant und ist ein normaler Bestandteil meiner Arbeit an der Universität.

Die Goethe Business School bietet ihren Executive MBA, den "Duke Goethe Executive MBA" zusammen mit der Fuqua School of Business der Duke University, und war da auch ziemlich klar der Juniorpartner. Fuqua-Dean hat kürzlich in Frankfurt ziemlich unmissverständlich klar gemacht, dass die Kooperation bei dem bisher Erreichten nicht stehen bleiben kann. Was ist da zu erwarten?

Die Partnerschaft mit Duke ist eine echte Partnerschaft und nicht durch die Seniorität eines Partners gekennzeichnet. Sie entwickelt sich dynamisch und erstreckt sich zunehmend auch auf Gebiete wie Alumniarbeit, Öffentlichkeitsarbeit und Executive Education. In Zukunft werden wir flexibel und bedarfsgerecht die Stärken beider Partner nutzen, um hochwertige Angebote im Bereich Management Education zu machen.

Seite 1:

Aufregung an der Goethe-Uni

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%