MBA im Rückblick
Horizonterweiterung und Selbstbewusstsein

Der MBA ist nicht nur gut für die Karriere. Rückblickend erscheint vielen MBA-Absolventen sogar das persönliche Element viel wichtiger. Die sehr intensive Studienzeit prägt die Persönlichkeit.

"Das MBA-Studium hat mich in meiner Persönlichkeit stark wachsen lassen. Es ist in vielerlei Hinsicht eine Grenzerfahrung. Es erfordert gerade als Vollzeit-Studium einen sehr hohen intellektuellen und körperlichen Einsatz, um das Pensum, das in so kurzer Zeit zu bewältigen ist, zu schaffen. Darüber hinaus lernt man, in den vielen Gruppendiskussionen und Projekten mit Menschen aus vielen unterschiedlichen Kulturkreisen zu arbeiten und bis dahin ungekannte Situationen zu bewältigen."
Gabriele Fesl, MBA Rotterdam School of Management Heute: Regional Brand Manager MAC (Estée Lauder)

Mit unserem MBA-Newsletter erhalten Sie aktuelle Meldungen aus den Business Schools 14-täglich per E-Mail. Natürlich kostenlos! >> zur Anmeldung

"Das MBA-Studium hat mir vor allem gezeigt, dass man sehr viel erreichen kann, wenn man an sich selbst glaubt."
Axel Pretzsch, MBA Harvard Business School Heute: Gründer und Vorstandsvorsitzender Pretzsch Media Group

"Der MBA dem Selbstbewusstsein sicher nicht geschadet ;-) Nachdem man diese Quälerei überstanden hatte, glaubte man, dass nichts einen mehr erschüttern konnte. Zum Teil stimmt das auch heute noch. Es hat in einem das Verständnis geweckt, dass es landesspezifische Charakteristika gibt, die ihre guten und schlechten Seiten haben, man es aber einfach nur wissen muss, um damit umgehen zu können. Die Erfahrung, dass man dennoch nicht alles über einen Kamm scheren darf. Zusätzlich die Erfahrung, dass man in der Sache hart diskutieren kann und dennoch gut befreundet sein kann; dass man selbst unter größtem Wettbewerbsdruck Spaß haben und eine Vielzahl enger Freunde gewinnen kann; dass neben all der Arbeit immer Zeit für eine Party ist. Außerdem bekommt man soviel Feedback, dass man danach durchaus ein detailliertes Bild über die eigenen Stärken und Schwächen sowie auch über die Wirkung, die man nach außen abgibt, erhält."
Christian von Strotha, MBA Warwick Heute: Vice President Mergers & Acquisitions, Siemens

"Es hat mich sehr stark geprägt. Ich sehe Dinge heute bestimmt mehr mit einer europäischen, oder sogar globalen Brille als mit einer deutschen. Ich habe lebenslange Freunde auf der ganzen Welt kennen gelernt. Ich kann andere Kulturen besser verstehen, beziehungsweise bin toleranter und vorsichtiger bei Vorurteilen geworden. Nicht zuletzt habe ich auch meine Frau in Berkeley kennen gelernt ;-)"
Matthias Keudel, MBA Haas School of Business, Heute Leiter Export beim Küchenhersteller Nobilia

"Am Wichtigsten ist vielleicht die Erweiterung des persönlichen Horizontes herausheben. Das typische MBA-Programm besteht aus Leuten mit sehr verschiedenen Hintergründen, von Nationalität, Religion, Kultur, Sprache, Arbeitserfahrung und Ausbildung bis hin zu persönlichen Interessen und Begabungen. Durch den regen Austausch und den engen Kontakt, den man zu seinen Kommilitonen hat, eröffnen sich einem sehr viele neue Perspektiven und Ideen und kreieren durch ein besseres Verständnis auch eine viel höhere Offenheit für Personen mit einem anderen Hintergrund"
Frank Witt, MBA Stanford Heute Vermögensverwalter bei PIMCO

"Ich bin in vielen Dingen realistischer geworden und denke besser zu verstehen, was wirklich machbar ist. Der Idealismus der Uni-Zeit mit den vielen Ideen, die Welt und damals die Technik zu verbessern, ist einem Realismus mit klaren Kompetenzen gewichen der mir erlaubt, Situation besser einzuschätzen und Lösungsansätze zu wählen die wirklich umsetzbar sind."
Claus Karthe, MBA IMD Heute: CEO Wireless Services Worldwide

"Mein enges persönliches Umfeld hat mir kommuniziert, das es mich zum größten Teil positiv entwickelt hätte, abgesehen von einer noch stärker ausgeprägten "Umtriebigkeit". Der MBA war mit Sicherheit eine meiner intensivesten Entwicklungsphasen."
Bernhard von Canstein, MBA IESE Heute: Manager, Vodafone

"Der MBA hat mich sicherlich sehr geprägt. Ich denke, neben einer einjährigen Weltreise, mit die interessanteste Erfahrung, die ich bis dato gemacht hatte. Freunde fürs Leben gemacht. Der MBA ist eine sehr! extreme Erfahrung"
Alexander Rowold, MBA Cranfield Heute: Direktor Europa & Middle East, Movado

"Ich glaube, dass die Zeit in Chicago für mich vor allem im Hinblick auf das Leben in den USA eine ganz besondere Erfahrung war. Auf den ersten Blick sehr ähnliche Gesellschaften entpuppen sich bei genauerem Hinsehen doch als recht unterschiedlich, was zu positiven wie auch negativen Überraschungen führen kann."
Oliver Schiller, MBA University of Chicago Heute: Executive Director, Goldman Sachs Frankfurt

"Durch die intensive Zeit und das konzentrierte Lernen und Arbeiten mit hochrangigen Fakultäten und sehr qualifizierten Kommilitonen aus unterschiedlichen Backgrounds und einer Vielzahl von Ländern und Kulturkreisen erweitert man seinen eigenen Horizont enorm."
Jürgen Dworak, MBA Fuqua School of Business Heute: Vorstand Q:marketing AG

"Ich habe viel gelernt über andere Kulturen, wurde aber auch inhaltlich mit ganz neuen Branchen und Themengebieten konfrontiert. Ich war stark fokussiert auf alles, was mit Gesundheit, Medizin, Pharma zu tun hatte. Durch das MBA-Studium wurde mein persönlicher Horizont sicher breiter."
Annette Veltmar, MBA INSEAD Heute: Manager, Boston Consulting Group

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%