Vorbild Amerika
MBA für Unternehmensgründer

Amerika macht es vor: Ein MBA öffnet nicht nur den Weg zu Investmentbanken und Beratungsunternehmen. Auch wenn die meisten Business-School- Absolventen in diesen beiden Bereichen landen, bieten gute Business Schools heute auch angehenden Gründern hervorragende Möglichkeiten.
  • 0

Zwei Phänomene kommen hier zusammen. Zum einen das Stanford- Silicon-Valley-Modell: Weltweit hat sich herumgesprochen, dass es den US-amerikanischen IT-Boom, ja die New Economy nicht gegeben hätte, wenn nicht wagemutige Stanford-Absolventen Unternehmen gegründet hätten. Diese Verbindung zwischen Universität und Unternehmensgründung wollen heute viele Hochschulen kopieren. Zum anderen ist klar, dass auch in klassischen Managementpositionen unternehmerisch gedacht werden muss.

Anfangs ein US-Phänomen, ist Entrepreneurship in den letzten Jahren auch an den meisten guten Business Schools in Europa ein zumindest optionaler Bestandteil des MBA-Curriculums geworden. Auch wenn dies noch nicht amerikanische Dimensionen erreicht, werden sich Deutsche, die sich mit dem Gedanken an eine Unternehmensgründung tragen, solche Angebote genauer anschauen wollen.

Seite 1:

MBA für Unternehmensgründer

Seite 2:

Seite 3:

Seite 4:

Kommentare zu " Vorbild Amerika: MBA für Unternehmensgründer"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%