Business Behaviour
Wer Hunger hat, hört nicht zu

Wann halte ich am besten bei einer Mitarbeitertagung meines Konzerns einen juristischer Fachvortrag in Form einer Rede beim Abendessen: Zwischen Vorspeise und Hauptgang oder zwischen Hauptgang und Dessert? Dies fragte kürzlich ein Handelsblatt-Leser. Die Antwort ist einfach: Entweder vor dem Essen oder nach dem Hauptgang.

Letzteres ist jedenfalls der bessere Zeitpunkt für die wichtigste Rede des Abends. Denn viele Gäste haben seit dem Mittagessen nichts gegessen und haben Hunger. Auch der Koch und Küchenpersonal sind entspannter, wenn sie ihren Zeitplan einhalten können.

Die Menschen an den Tischen haben sich inzwischen schon kennen gelernt. Und hinzu kommt: Nach einem guten Essen ist die Aufmerksamkeit für einen Vortrag deutlich höher.

Nach dem Abräumen des Hauptganges sollten die Kellner noch einmal Wasser und Wein einschenken - vielleicht auch Champagner, falls nach der Rede auf einen besonderen Anlass angestoßen werden soll. Diese Weisung müssen die Kellner jedoch unbedingt vorher erhalten. Es ist schon sehr unangenehm, wenn die Gäste während einer Ansprache dem Kellner Rede und Antwort stehen müssen, ob sie nun den Roten oder den Weißen möchten und gezwungenermaßen mit ihm tuscheln müssen. Während einer Rede sollte kein Service erfolgen sollte. Ausnahme: Wenn sich ein Redner vergaloppiert. Dann wäre es eine zusätzliche Qual für die Gäste, wenn sie obendrein eine Dreiviertelstunde nichts nachgeschenkt bekommen. Bei Stehempfängen sind Reden über 15 Minuten unhöflich.

Wichtig ist: Der Gastgeber sollte zu Beginn entweder beim Aperitif oder nach der Vorspeise die Gäste kurz - also drei bis fünf Minuten lang - begrüßen, den Festredner ankündigen, den Verlauf der Veranstaltung schildern und auf den gemeinsamen Abend das Glas erheben. Das Guten-Appetit-Wünschen ist bei offiziellen Essen verpönt und gilt als provinziell.

Warnen kann ich aber nur vor einem: So höflich es ist, einzelne Gäste mit ihrem Namen zu erwähnen, so gefährlich ist es, gleichzeitig andere zu enttäuschen. Indem sie nicht erwähnt werden. Auf Nummer Sicher geht also, wer nur den Ehrengast namentlich aufführt und die anderen Gäste als Gruppe - Kunden, Journalisten, Kollegen, Diplomaten und so weiter - begrüßt. Sind mehrere Ehrengäste anwesend, muss die Rangfolge unbedingt eingehalten werden.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%