Business Behaviour
Wie ein begossener Pudel

Wer absolut nicht tanzen kann, warum auch immer, muss sich entschuldigen: "Bitte, verzeihen Sie mir, aber ich tanze nicht." Oder: "Jahrelang habe ich mir Mühe gegeben, und nun habe ich entschieden, nicht mehr zu tanzen." Der Ton macht die Musik, Mann wie Frau dürfen dem anderen nie das Gefühl geben, wie ein begossener Pudel dazustehen.

Es gibt einen Satz, der völlig tabu ist - und vor allem für Männer: "Ich bin chronischer Nichttänzer." Es gibt Herren, die mit diesen Worten bei Bällen, Betriebsfesten und ähnlichen Anlässen mit Tanz allen Ernstes Damen einen Korb geben, wenn sie von ihnen zum Tanzen aufgefordert werden. Sie kokettieren auch noch damit. Beides ist unhöflich - und erniedrigend für die Dame, die sich so weit aus dem Fenster gelehnt hat und den Herrn zum Tanzen aufgefordert hat. Das darf frau nämlich heute jedenfalls bei Privateinladungen und Betriebsfesten - aber nicht bei offiziellen Anlässen. Da lobe ich mir die Angehörigen des Militärs, gleichgültig welcher Nation. Die können nämlich alle tanzen, und zwar richtig gut. Als gehöre es zu ihrer Grundausbildung. Die Grundregel ist: Jeder Herr tanzt mit jeder Dame am Tisch. Mindestens mit seinen beiden Nachbarinnen. Wem gebühren weitere Pflichttänze? Der Partnerin des Gastgebers, der eigenen Begleiterin - egal, wo sie sitzt. Denn Paare sitzen - so legt es die offizielle Tischordnung fest - stets getrennt.

Wer absolut nicht tanzen kann, warum auch immer, muss sich entschuldigen: "Bitte, verzeihen Sie mir, aber ich tanze nicht." Oder: "Jahrelang habe ich mir Mühe gegeben, und nun habe ich entschieden, nicht mehr zu tanzen." Der Ton macht die Musik, Mann wie Frau dürfen dem anderen nie das Gefühl geben, wie ein begossener Pudel dazustehen. Wer schlechte Laune hat, sollte gleich fernbleiben. Niemand darf anderen ihr Fest damit verderben.

Darüber hinaus gilt: Niemand darf alleine am Tisch sitzen gelassen werden. Auch nicht die einzelnen Nichttänzer, die sitzen bleiben, wenn alle anderen die Tanzfläche erstürmen. Situationen wie so eine zeigen: Guter Stil hat wenig mit Regeln, aber viel mit Sensibilität für andere zu tun.

Wer ein Fest organisiert, an dem Teilnehmer aus allen möglichen Nationen dabei sind, sollte bedenken, dass Paartanzen etwas sehr Europäisches ist. Die meisten Amerikaner können keinen Wiener Walzer tanzen. Und für Asiaten ist so genanntes Ballroom Dancing eine neue Tanzform, die zwar populär, aber noch wenig verbreitet ist. Sie empfinden sehr laute Musik als unangenehm, ihre Musik ist so leise wie unsere Hintergrundmusik. Je internationaler die Gästeliste, um so länger sollten die Pausen und umso kürzer die Tanzintervalle sein - außer wenn die meisten Gäste Lateinamerikaner sind.

Was Gastgeber für Gäste tun sollten, die partout nicht tanzen? Ihnen ein tanzfreies Refugium bieten wie eine Bar mit tiefen Sesseln. Hauptsache, jeder fühlt sich wohl.

Darf ich in Meetings mein Gegenüber unterbrechen? Wen muss ich im Mailverkehr auf "cc" setzen, wenn ich ein neues Projekt angehe? Unsere Business-Behaviour-Expertin Gabriele Schlegel antwortet auf Ihre ganz persönlichen Fragen und gibt Tipps - schreiben Sie ihr:  hb.behaviour@vhb.de.

Die Fragen und Antworten sind nachzulesen unter  www.handelsblatt.com/behaviour.

Business Behaviour gibt es jetzt auch als Buch: Redline Verlag, 15,90 Euro. Zu bestellen unter: www.handelsblatt-shop.com

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%