Buy-out-Verträge Mehr Geld für Übersetzer

Das Landgericht München hat zwei Übersetzern eines Romans neben dem Pauschalhonorar von 16,87 Euro pro Seite eine auflagenabhängige Umsatzbeteiligung zugesprochen.
Foto: dpa

Foto: dpa

Das Landgericht München hat zwei Übersetzern eines Romans neben dem Pauschalhonorar von 16,87 Euro pro Seite eine auflagenabhängige Umsatzbeteiligung zugesprochen.

Begründung: Nach dem neuen Urhebergesetz sei eine Vergütung angemessen, wenn sie "üblicher- und redlicherweise zu leisten" ist. In der Branche seien zwar so genannte "Buy-out-Verträge" üblich, in denen die Urheber auf sämtliche Haupt- und Nebenrechte verzichteten. Dies müsse aber nunmehr zusätzlich vergütet werden, betonte das Gericht (Az.: 7 O 24552/04).

Startseite
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%