Die beliebtesten Arbeitgeber der Studenten
Weiß-blaue Reize

Tolle Produkte, spannende Aufgaben und viele Chancen für den Nachwuchs: Studenten küren BMW zum fünften Mal in Folge zum beliebtesten Arbeitgeber Deutschlands. Doch Porsche ist den Bayern dicht auf den Fersen. Wie die großen Konzerne bei aufstrebenden jungen Menschen abschneiden.
  • 0

MÜNCHEN. Für Jungingenieure ein Traum: Bei BMW sind die besten Nachwuchsjobs noch unbesetzt. Für das BMW-Sauber Formel-1-Team suchen die Münchner dringend fünf Absolventen: Getriebeexperten und Motorenentwickler. Es locken Einsätze rund um die Welt, ein Hauch von Glamour und Benzin. Besser ist ein Start in das Berufsleben kaum vorstellbar.

Tolle Produkte, spannende Aufgaben, eine Firmenkultur, die dem Nachwuchs viele Chancen bietet - das macht den Konzern attraktiv. Zum fünften Mal in Folge kürten Jungakademiker BMW zu Deutschlands beliebtestem Arbeitgeber. Die "Wirtschaftswoche" veröffentlicht die Ergebnisse der wichtigsten und größten Studentenumfrage exklusiv.

Doch auch die Konkurrenz gibt Gas. Der Vorsprung von BMW schmilzt. Vor allem Porsche jagt den Bayern Sympathiepunkte ab und kommt dem Spitzenreiter gefährlich nahe: Rang zwei. Es folgt der Elektronikkonzern Siemens auf dem dritten Platz. Ihre Anziehungskraft steigern konnten auch Steuerberatungen und Wirtschaftsprüfungsgesellschaften wie KPMG, Ernst & Young und PricewaterhouseCoopers. Das Image dieser Branche hat sich immens verbessert (siehe Grafik rechts). Dramatische Verluste dagegen bei Daimler-Chrysler. Der Autokonzern bricht um mehrere Prozentpunkte ein und erreicht gerade nur noch einen Platz unter den Top Ten.

Zum achten Mal prämiert die "Wirtschaftswoche" in Kooperation mit den Forschern vom Berliner Trendence Institut für Personalmarketing die beliebtesten Arbeitgeber Deutschlands. Rund 7 600 Wirtschaftswissenschaftler und 6 600 Ingenieure, die kurz vor ihrem Examen stehen, urteilten, bei welchem Unternehmen sie am liebsten einen Arbeitsvertrag unterschreiben würden.





 Diskrete Kontaktaufnahme zu Headhuntern und Personalchefs, Jobs für Fach- und Führungskräfte: Melden Sie sich jetzt an!





Die Logik hinter ihren Bewertungen scheint simpel: Je attraktiver das Produkt, desto höher ist das Ansehen der Arbeitgeber. Traditionell begeistern Autohersteller aus dem Premiumsegment am meisten. "Unsere Fahrzeuge üben sicher eine große Anziehungskraft aus", bestätigt Martin Meyer, Leiter Personalrekrutierung bei Porsche. Doch das allein ist es nicht. Auch der Geschäftserfolg spielt eine Rolle. Seit Porsche 1994 nach drei Verlustjahren den Turn-around geschafft hat, geht es stetig bergauf: Elf Konzernabschlüsse in Folge mit jeweils mehr Gewinn als im Vorjahr. Das macht auch bei Studenten Eindruck.

Hinzu kommt: Seit sieben Jahren betreibt Porsche konsequent Hochschulmarketing und Nachwuchsförderung. Bis zu 80 Absolventen stellt Porsche jedes Jahr ein - meist ehemalige Praktikanten. "Wer sich während seines Praktikums bewährt, wird bis zum Studienabschluss in unsere Förderprogramme eingebunden, aus denen wir jährlich rund 85 Prozent unserer Stellen für Nachwuchskräfte besetzen", sagt Meyer.

Seite 1:

Weiß-blaue Reize

Seite 2:

Seite 3:

Seite 4:

Seite 5:

Kommentare zu " Die beliebtesten Arbeitgeber der Studenten: Weiß-blaue Reize"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%