Facility Management
Vom Diplomhausmeister zum Facility Manager

Noch immer gelten Facility Manager häufig allenfalls als "Diplom-Hausmeister". Mit der Initiative "Die Möglichmacher" wollen der Branchenverband GEFMA e.V. und zwölf führende Facility-Management-Unternehmen nun das schleche Image der Branche aufpolieren.

KÖLN. Noch immer gelten Facility Manager häufig allenfalls als "Diplom-Hausmeister". Mit der Initiative "Die Möglichmacher" wollen der Branchenverband GEFMA e.V. und zwölf führende Facility-Management-Unternehmen nun das schleche Image der Branche aufpolieren.

Denn technisch qualifizierte Fachkräfte sind in den Facility-Management-Unternehmen derzeit Mangelware. Die Initiative "Die Möglichmacher" soll der Branche vor allem Bekanntheit verschaffen. Mit Slogans wie "Kein OP ohne FM" soll klar werden, wie wichtig es für das eigentliche Geschäft ist, dass die Prozesse hinter den Kulissen funktionieren.

Arnulf Piepenbrock, Geschäftsführer der Piepenbrock GmbH, kennt das schlechte Image der Branche. "Der Beruf des Facility Managers ist für qualifizierte Hochschulabsolventen nicht attraktiv genug". Dabei sei die Arbeit durchaus abwechslungsreich.

2007 initiierte der Branchenverband GEFMA e.V. die Initiative "Die Möglichmacher". 2008 ging das Projekt offiziell an den Start. Elke Kuhlmann, Geschäftsführerin der GEFMA, ist davon überzeugt, dass Facility Management ein Beruf mit Zukunft ist: "Unternehmen der Branche stellen auch in der Krise weiter ein", sagt sie. Zudem gebe es noch viel Wachstumspotential für die Branche, da noch längst nicht alle Unternehmen das Facility Mangament ausgelagert hätten. Auch das soll sich ändern. "Immobilien sind ein Wirtschaftsfaktor. Wir wollen ein Bewusstsein dafür wecken, dass ein Facility Manager, der sich strategisch mit der Immobilie beschäftigt, den Unternehmer entlastet", sagt Kuhlmann.

Seite 1:

Vom Diplomhausmeister zum Facility Manager

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%