Geeignete Bewerber
Techniker dringend gesucht

Obwohl es Tausende arbeitslose Techniker gibt, fällt es den Unternehmen zunehmend schwer, geeignete Bewerber für offene Stelle zu finden. Der Verein deutscher Ingenieure (VDI) hat ausgerechnet, dass in deutschen Unternehmen derzeit 15 000 Techniker fehlen.

MÜNCHEN.Pünktlich zur Cebit schlägt der Verein deutscher Ingenieure (VDI) Alarm: „Wird der Fachkräftemangel zu Standortverlagerungen ins Ausland führen?“ wollte der Verband auf der Computermesse wissen. 78 Prozent der befragten Führungskräfte antworteten mit „Ja“. Techniker werden knapp, obwohl die Bundesagentur für Arbeit 67 000 arbeitslose Ingenieure in ihrer Statistik führt. „Wir grasen die Republik ab“, erklärt Norbert Rokita, Leiter Human Resources beim Kraftwerksbauer Siemens Power Generation. „Aber die Leute, die wir suchen, die gibt es eigentlich gar nicht.“

Gut 600 offene Stellen muss Rokita inzwischen besetzen, doch vor allem Ingenieure mit erster Berufserfahrung sind Mangelware. Jüngst hat sich sogar Siemens-Chef Klaus Kleinfeld selbst eingeschaltet: 8 300 Mitarbeiter habe der Konzern im vergangenen Jahr allein in Deutschland eingestellt, sagte er auf der Hauptversammlung, aber 2 400 Stellen seien unbesetzt geblieben. Es dauerte nur wenige Stunden, und auch der Flugzeugbauer Airbus jammerte über drohende Engpässe beim technisch gebildeten Personal.

„So etwas hatten wir noch nicht“, betont der erfahrene Personalentwickler Rokita. Vor kurzem hat Siemens einen 1,8 Mrd. Euro schweren Auftrag für ein Kraftwerk plus Meerwasserentsalzungsanlage in Saudi-Arabien an Land gezogen. Doch weil der hauseigenen Truppe die Fachleute fehlen, muss das Unternehmen bestimmte Arbeitspakete in Form von Werkverträgen an Fremdfirmen vergeben.

Den deutschen Unternehmen fehlen derzeit 15 000 Techniker, hat der VDI ausgerechnet. Vor allem für ihre Forschungs- und Entwicklungabteilungen finden deutsche Unternehmen keine geeigneten Bewerber, wie die Verbandsumfrage aus dem vergangenen Jahr zeigt. Etwas besser sieht es in der Konstruktion, in der Produktion oder im Vertrieb aus.

In einigen Jahren wird sich die Situation weiter verschärfen, weil die Zahl der Studienanfänger in ingenieurwissenschaftlichen Fächern wieder sinkt (siehe „Hohe Zahl der Abbrecher bereitet Sorge“). Ab 2015, so warnt das arbeitgebernahe Institut der deutschen Wirtschaft in Köln, werde es ein massives, dann vor allem demographisch bedingtes Problem geben.

Seite 1:

Techniker dringend gesucht

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%