Jobsuche
Zehn goldene Regeln für den Umgang mit Headhuntern

Jobsuche ist mühsam. Da trifft es sich, dass es Profis dafür gibt. Gemeint sind nicht die Arbeitsagenturen, sondern Personalberater, neudeutsch Headhunter . Doch man kann mit ihnen auch ganz schön auf die Nase fallen. Welche Regeln zu beachten sind.
  1. Suchen Sie bereits dann Kontakte zu einem Personalberater, wenn Sie seine Hilfe noch nicht dringend benötigen. So bringen Sie sich ins Gespräch und können im Bedarfsfall auf den Kontakt zurückgreifen.


  2. Wenn der Headhunter Sie auf der Arbeit anruft: Erschrecken Sie nicht! Es handelt sich meist um ein erstes Informationsgespräch. Nennen Sie Ihre Handy- oder Privatnummer für einen Anruf außerhalb der Arbeitszeit.


  3. Fragen Sie nie, warum der Headhunter ausgerechnet Sie angerufen hat! Entweder der Berater ist durch Ihre Leistungen direkt auf Sie aufmerksam geworden, oder er sucht jemanden, der genau Ihre Qualifikationen hat. Der Angerufene sollte sich allerdings informieren, ob der Headhunter aufgrund eines konkreten Suchauftrages anruft oder lediglich seine Personalkartei ergänzen will.


  4. Zeigen Sie Interesse für das Angebot des Headhunters. Mit einer Antwort wie „Eigentlich bin ich ganz zufrieden in meiner jetzigen Position, aber ihr Angebot macht mich doch neugierig.“ halten Sie das Interesse der Gegenseite aufrecht, ohne sich festzulegen.


  5. Die Frage nach dem Auftraggeber sollten Sie sich verkneifen. Der Headhunter wird ihn zum gegebenen Zeitpunkt preisgeben. Allerdings sollten Sie mit Fragen zur Unternehmensgröße, Branche und dem Standort den Kreis der möglichen Unternehmen eingrenzen. Wichtig: Nähere Fragen zur Position und zum Aufgabenbereich werden sogar von Ihnen erwartet


  6. Geben Sie dem Headhunter einen kurzen Überblick über ihr konkretes Aufgabengebiet und Ihre Person. Nur so kann er einschätzen, ob er an der richtigen Adresse ist. Seien Sie darauf vorbereitet, dass das Gehalt relativ schnell zur Sprache kommt. Der Personalberater muss wissen, ab welcher Größenordnung ein Wechsel für Sie in Frage kommt. Üblich sind Gehaltsverbesserungen von 15 bis 30 Prozent. Größere Sprünge können spätestens dann zu peinlichen Fragen führen, wenn der neue Arbeitgeber die Steuerkarte erhält.


  7. Hat der Headhunter Interesse an Ihrer Person, wird er ein persönliches Treffen vorschlagen. Nehmen Sie sich Zeit, überdenken Sie dieses Angebot, bevor Sie zusagen – besonders dann, wenn Sie eigentlich gar nicht wechseln wollen. Wenn Sie einem Treffen zustimmen, bringen Sie einen Lebenslauf zum Gespräch mit.


  8. Seien Sie darauf vorbereitet, dass der Personalberater nicht nur ihr Fachwissen abklopfen möchte, sondern auch Ihre persönlichen und sozialen Fähigkeiten. Er wird Ihnen Fragen zu Ihren beruflichen Erfahrungen und Erfolgen, zur Familiensituation und zu Ihren wichtigsten Berufsstationen stellen.


  9. Wichtig ist auch Ihr Auftreten. Arroganz und Überheblichkeit sind fehl am Platz. Benehmen Sie sich gegenüber dem Personalberater respektvoll. Der Headhunter steht hierarchisch nicht unter Ihnen, sondern ist Ihre Schnittstelle zu einer neuen und – in der Regel – besseren Position. Er entscheidet, ob er Sie mit dem Unternehmen in Kontakt bringt.


  10. Wenn Sie mit Ihrem potenziellen Arbeitgeber zusammentreffen, wird der Berater das Gespräch moderieren. Es wäre falsch, Vereinbarungen, die Sie mit dem Berater getroffen haben, an dieser Stelle wieder neu verhandeln zu wollen. Das katapultiert Sie aus dem Auswahlprozess heraus.

 Handelsblatt.com/experteer - diskreter Kontakt zu Personalberatern

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%