Klage einer Sachbearbeiterin
Versetzung über 300 Kilometer nicht hinzunehmen

Arbeitnehmer müssen eine Versetzung über eine Entfernung von 300 Kilometern nicht hinnehmen. Das hat das hessische Landesarbeitsgericht in Frankfurt in einem am Montag bekanntgewordenen Urteil entschieden.

HB FRANKFURT/M. Die Richter gaben damit der Klage einer Sachbearbeiterin gegen ein Handelsunternehmen statt und sprachen der Klägerin entsprechenden Lohn zu. Die Frau aus Hessen hatte sich geweigert, eine Arbeitsstelle im Ruhrgebiet anzutreten (Az: 11 Sa 296/06).

Die Firma hatte während der mehrjährigen Elternzeit der Arbeitnehmerin ihren Sitz vom Rhein-Main-Gebiet ins Ruhrgebiet verlegt. Als die Mitarbeiterin ihre Arbeit wieder aufnehmen wollte, wurde ihr eine Stelle in dem 300 Kilometer entfernten Firmensitz angeboten, die sie jedoch ablehnte. Daraufhin verweigerte der Arbeitgeber die Lohnzahlungen.

Laut Urteil ist eine derart weiträumige Versetzung nicht mehr vom Weisungsrecht des Arbeitgebers gedeckt. Weil die Frau ihre Arbeitsleistung zumindest am alten Standort angeboten habe, müsse der Lohn gezahlt werden. Nur mit einer Änderungskündigung, die sozial gerechtfertigt sein müsse, könne die Mitarbeiterin möglicherweise ins Ruhrgebiet versetzt werden.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%