Studie lobt transparente Vergütungen
Große Einkommensschwankungen bei Dax-Aufsichtsräten

Bei den Aufsichtsrats-Einkommen der größten deutschen Aktienunternehmen herrschen große Unterschiede.

HB FRANKFURT. Ein Vorsitzender erhält dieses Jahr je nach Unternehmen 42 000 bis 713 440 Euro, ergab eine am Mittwoch in Frankfurt vorgestellte Studie der Unternehmensberatung Towers Perrin. Damit erhält der Spitzenverdiener das 17-fache des am schlechtesten bezahlten Aufsichtsratschefs. Im Schnitt erhält der Vorsitzende 183 610 Euro. Das sind rund sechs Prozent mehr als im Vorjahr.

Ein Aufsichtsratsvorsitzender eines Dax-Unternehmens verdient laut Studie im Schnitt doppelt so viel wie sein Kollege aus dem MDax, der wiederum das Doppelte seiner Kollegen im TecDax erhält. Normale Mitglieder eines Dax-Aufsichtsrats erhalten der Untersuchung zufolge im Durchschnitt 67 170 Euro. Hier reicht die Spanne von 21 000 bis 282 000 Euro.

Die Veröffentlichung der Bezüge von Spitzenmanagern der großen börsennotierten Unternehmen wird vom „Corporate Governance Codex“ zur guten Unternehmensführung empfohlen, den eine Regierungskommission um ThyssenKrupp-Aufsichtsratschef Gerhard Cromme vor zwei Jahren vorgelegt hatte. Während die Vorstandsbezüge bislang nicht von allen Firmen veröffentlicht werden, sind die Aufsichtsratsvergütungen nach Angaben der Unternehmensberatung auf Grund der Hauptversammlungs-Beschlüsse sehr transparent. Towers Perrin zählt zu den weltweit größten Management-Beratungen und beschäftigt rund 8 000 Mitarbeiter, davon 150 in Deutschland.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%