Handelsblatt

_

Leichtathletik International: Bolt peilt an der Copacabana 150-m-Weltrekord an

Usain Bolt wird in Rio de Janeiro den Weltrekord über 150 m in Angriff nehmen. Die aktuelle Bestmarke liegt bei 14,35 Sekunden und gehört bereits dem 26-Jährigen.

Usain Bolt will den nächsten Rekord verteidigen Quelle: SID
Usain Bolt will den nächsten Rekord verteidigen Quelle: SID

Rio de Janeiro (SID) - Jamaikas Supersprinter Usain Bolt wird am Sonntag an der berühmten Copacabana von Rio de Janeiro den Weltrekord über die kaum gelaufenen 150 Meter in Angriff nehmen. Die aktuelle Bestmarke gehört bereits dem 26-Jährigen, der im Mai 2009 in Manchester auf gerader Strecke 14,35 Sekunden lief.

Anzeige

"Die Schlussphase eines Rennens ist meine große Stärke, deswegen ist das ein guter Test für mich", sagte Bolt. Für den Rekordversuch des sechsmaligen Olympiasiegers verlegten die Veranstalter in Rio im Sand einen blauen Laufbelag.

Unterdessen beendete Bolt die Überlegungen, zukünftig auch über 400 Meter und im Weitsprung anzutreten. "Über 400 Meter möchte ich nicht rennen, und die Sprünge könnten wegen meiner Körpergröße die Knie beschädigen", sagte Bolt. Er habe sich in Ansprache mit seinem Trainer Glen Mills deshalb dagegen entschieden.

Dafür kehrt Bolt 2013 nach London zurück. Nach seinem Olympiasieg im vergangenen Jahr tritt der Jamaikaner am 26. und 27. Juli laut Daily Telegraph im Rahmen der Diamond League erneut in Großbritanniens Hauptstadt an. Zuvor hatte der britische Schatzkanzler George Osborne verkündet, dass die üblicherweise beim Start eines Sportlers in Großbritannien fällige steuerliche Abgabe nicht für die Diamond League gelte. Außerdem wird Bolt bei den Meetings in Rom und Paris an den Start gehen.

Quelle: SID

  • Die aktuellen Top-Themen
Kämpfe in der Ukraine: Fußball-Klub aus Donezk muss nach Kiew umziehen

Fußball-Klub aus Donezk muss nach Kiew umziehen

Die prorussischen Separatisten in Donezk kämpfen erbittert gegen das aus ihrer Sicht faschistische Regime in Kiew. Ironischerweise verlegt aber Fußballmeister Schachtar Donezk seine Zentrale wegen der Kämpfe nach Kiew.

Kosten für Polizei-Einsätze: Bremen will DFL für Risikospiele zahlen lassen

Bremen will DFL für Risikospiele zahlen lassen

Der Fußball soll sich an den Kosten für Polizei-Einsätze bei Bundesliga-Spielen beteiligen. Die Forderung ist nicht neu, aber jetzt macht zum ersten Mal ein Bundesland ernst: Bremen will künftig die DFL zur Kasse bitten.

Sportwetten: Außer Spesen nichts gewesen

Außer Spesen nichts gewesen

Die Anbieter von Sportwetten verzweifeln an einem komplexen Konzessionsverfahren. Die Firmen warten seit mehr als zwei Jahren auf Lizenzen – und ein Ende des Wartens ist nicht in Sicht.