Handelsblatt

_

Medienbericht: Podolski zieht es auf die Insel

Nach Informationen der Bild-Zeitung zieht es Fußballnationalspieler Lukas Podolski zu Arsenal London. Laut Bericht gehe es nur noch um die Ablöse - und die dürfte stattlich ausfallen.

Auf dem Weg auf die Insel: Lukas Podolski Quelle: SID
Auf dem Weg auf die Insel: Lukas Podolski Quelle: SID

KölnFußball-Nationalspieler Lukas Podolski steht nach Informationen der Bild-Zeitung vor einem Wechsel vom 1. FC Köln zum englischen Spitzenklub FC Arsenal. Demnach habe sich der 26-Jährige mit den Londonern bereits auf einen Transfer geeinigt, nun müssten sich noch beide Klubs auf eine Ablösesumme verständigen.

Anzeige

Podolski besitzt bei den Rheinländern noch einen Vertrag bis 2013. Die Kölner versuchen seit Monaten vergeblich, mit ihrem Superstar zu verlängern. Ein Vertragsangebot, nach dem Podolski künftig angeblich fünf Millionen Euro pro Jahr verdienen kann, hatte der Verein zuletzt an die Öffentlichkeit gebracht. Podolskis Berater Kon Schramm war für eine Stellungnahme am Dienstagabend nicht zu erreichen, der 1. FC Köln ließ über seinen Pressesprecher Tobias Schmidt verlauten: "Wir kommentieren keine Transfergerüchte."

Podolski hatte vor zwei Wochen mit harscher Kritik an der Klubführung für Aufsehen in der Domstadt gesorgt. "Wenn man schaut, welche Perspektiven mir aufgezeigt wurden und was am Ende dabei rausgekommen ist, ist das enttäuschend. Ich habe mir etwas Anderes erhofft, weil die Voraussetzungen viel mehr hergeben", sagte Podolski, der am Samstag beim 0:2 im rheinischen Derby gegen Bayer Leverkusen sein Comeback nach vierwöchiger Verletzungspause gegeben hatte. Nach der dritten Niederlage in Folge steckt der FC auf dem 14. Platz mitten im Abstiegskampf der Bundesliga.

Beim FC Arsenal würde Podolski auf seinen Nationalmannschaftskollegen Per Mertesacker treffen. Der ehemalige Bremer war Ende August zu den Gunners gewechselt. Podolski war zuletzt auch bei Schalke 04 und dem FC Chelsea im Gespräch gewesen.

Gerüchte über einen bevorstehenden Transfer des 95-maligen Nationalspielers zum FC Arsenal gibt es schon lange. Während der Winter-Transferperiode hatte Gunners-Teammanager Arsene Wenger betont, nicht an Podolski interessiert zu sein. Zuvor hatten die Kölner angeblich ein Angebot der Londoner in Höhe von 23 Millionen Euro ausgeschlagen. Arsenal, Ex-Klub des deutschen Nationaltorwarts Jens Lehmann, belegt derzeit den vierten Platz in der Premier League und kämpft um die Qualifikation für die Champions League.

Quelle: SID
  • 29.02.2012, 07:53 UhrBildreporter

    also bild hat sich in fußballfragen noch nie geirrt. die sind ganz nah dran an den beratern. schalke hat doch gar nicht so viel geld auf der kante, um hier mitzubieten und lukas will sicher mehrere jahre in der cl spielen. das kann er nur bei einem großen englischen verein oder halt bei real oder barca. bayern wird ihn wohl nicht zurücknehmen;-)

  • 28.02.2012, 22:56 Uhricke

    hey ihr schnarchnasen, schreibt ihr nur ab oder recherchiert ihr auch. woanders ist zu lesen, dass LP auch zu schalke gehen könnte.

  • Die aktuellen Top-Themen
Mann-gegen-Mann-Vergleich: Der FC Bayern und sein Ronaldo-Problem

Der FC Bayern und sein Ronaldo-Problem

Nachdem der FC Bayern nur drei Punkte aus drei Bundesliga-Spielen mitnehmen konnte, rückt Real vor dem Königsklassen-Kracher bedrohlich nahe an die Über-Bayern heran. Der Mann-gegen-Mann-Vergleich vor dem Halbfinale.

Plus sechs Prozent: Moyes-Rauswurf beflügelt ManUnited-Aktie

Moyes-Rauswurf beflügelt ManUnited-Aktie

Kaum trennt sich Manchester United nach einer miserablen Saison von Trainer Moyes, schießt die Klub-Aktie nach oben. Die Wertpapiere sind an den Börsen kräftig im Plus, während der Verein unter einem Schuldenberg ächzt.

Fußball Bundesliga: 1. FC Nürnberg trennt sich von Trainer Verbeek

1. FC Nürnberg trennt sich von Trainer Verbeek

Der 1. FC Nürnberg glaubt nicht mehr an den Klassenverbleib mit Trainer Verbeek und schmeißt den Niederländer raus. Manager Bader hofft auf eine Signalwirkung. Ein Jugendcoach und ein Ex-Stürmer sollen den „Club“ retten.