Live-Diskussion in der Arena
Sollen Unternehmen zu einer Frauenquote verdonnert werden?

  • 3

Hier streiten sich nicht nur unsere Gladiatoren. Jeder darf mitdiskutieren. Die Regeln der Netiquette bitten wir Sie dabei einzuhalten.

Jeder Kommentar muss von den Moderatoren freigeschaltet werden, bevor sich die Klingen kreuzen.

Kommentare zu " Live-Diskussion in der Arena: Sollen Unternehmen zu einer Frauenquote verdonnert werden?"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wir scheinen eines der wenigen Länder zu sein, in dem Shareholder sich vorschreiben lassen, was mit ihrem Eigentum (den Unternehmen) zu geschehen hat. Aber ich bezweifle stark, dass sich wirtschaftlich denkende Menschen diktieren lassen werden, wen sie in die wichtigsten Positionen des eigenen Unternehmens befördern. Viel wahrscheinlicher ist nach meiner Ansicht, dass dann die Konzernzentralen und Machtzentren in andere Länder verlagert werden und uns dadurch eine ganze Menge Steuereinnehmen verlorengehen.
    Die Idee einer verbindlichen Frauenquote für Führungspositionen ist, als würde man solch eine Quote für Autos einführen. Sie müssen 30% der jährlichen Kilometer von einer Frau fahren lassen. Haben Sie keine Frau im Haushalt, dann müssen Sie eine fremde finden/anstellen, die diesen Job erledigt, da sonst Strafzahlungen drohen.
    Zusätzlich habe ich keine einzige Frau im Bekanntenkreis, die gerne aufgrund einer Quote befördert werden möchte. Der allgemeine Konsens ist hier nach meiner Erfahrung, dass Frauen dies als entwürdigend empfinden.

    Aber nehmen wir einmal an, es gäbe eine Frauenquote, die dann ja auch beispielsweise für die Metallindustrie oder die IT-Branche gilt. Wo ist denn da die Gleichberechtigung, solange es keine Männerquote beispielsweise für das Gesundheitswesen, das Sozialwesen oder die Bekleidungsbranche gibt und solange per Bundesgesetzt ausschließlich Frauen die Position der Gleichstellungsbeauftragten einnehmen dürfen, völlig egal ob sie 90 zu 10 überrepräsentiert sind? Wenn schon "Gleichberechtigung" dann bitte für alle!

  • Klar sollte es ein Frauenquote geben. Und zwar so lange, bis sich die Gesellschaft an Frauen in Führungspositionen gewöhnt hat. Dann braucht man sie nicht mehr.

  • Mit der Frauenquote ist es wie mit der Quote für Schwerbeschädigte. Ich habe in 27 Jahren keinen Schwerbeschädigten qualifierten in meinem Betrieb beschäftigen können. Das Arbeitsamt wußte auch keinen Rat. Was soll diese ganze Scheiße?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%