Gastbeiträge

_

Commentary: Fiscal credibility and the European debt crisis

Glenn Hubbard explains why the Eurozone and the US have a problem of credibility and that the advice of the US Government for Europe is unwise and reflects a limited understanding of the source of the crisis.

Glenn Hubbard is a senior economic advisor to Governor Mitt Romney. Quelle: ap
Glenn Hubbard is a senior economic advisor to Governor Mitt Romney. Quelle: ap

The European debt crisis threatens growth in the Eurozone — and globally.  The crisis is one of credibility, and any solution must understand this link. Unfortunately, the U.S. government’s advice to Europe and to Germany in particular misses the point. Heretofore virtually absent in exercising U.S. economic influence in the developing European crisis, the Obama administration is now pressing Germany for a bailout of financially weak Eurozone governments and banks to prevent contagion from a Greek exit from the euro.

Anzeige

In particular, the U.S. Treasury is advocating Eurobonds, effectively offering German guarantees for debts of all members. The Treasury also advocates direct recapitalizations of insolvent Spanish banks via the European Stability Mechanism (ESM), as well as large-scale purchases of financially-weak-country government bonds by the European Central Bank (ECB).

This advice is unwise and reflects a limited understanding of the source of the crisis and a growth-oriented economic path forward.

Euro in der Krise

Low euro interest rates led to private and sovereign borrowing booms in now-troubled European economies. Indebtedness reflects unwise fiscal choices made in the context of a monetary union that had limited fiscal controls. 

In addition, stark differences in competitiveness in the Eurozone have raised within-zone current account surpluses in countries like Germany and current account deficits in countries like Greece. Reductions in public spending (and hence in future tax rates) in weaker Eurozone countries and reforms in labor markets offer pro-growth opportunities.

Eurobonds are held out as a 'Hamiltonian' solution to the European debt crisis. The reference is to America’s first Treasury Secretary Alexander Hamilton, who championed federal assumption of state debts incurred during the American Revolution. This bold move increased confidence in the finances of the new republic. 

  • Kommentare
Kommentar: Obama – alleine gegen alle

Obama – alleine gegen alle

Die Republikaner sind wütend. Präsident Barack Obama treibt sie im politischen Ring vor sich her und überlistet sie mit seiner Einwanderungsreform. Damit macht er sich unbeliebt, greift aber auch zu populären Kniffen.

Pipeline wird zum Lebensnerv für Obama: Lange Leitung in Washington

Lange Leitung in Washington

Das Pipeline-Großprojekt zwischen den USA und Kanada wird zum Symbol der verschleppten Politik in Amerika. Die 1900 km lange Leitung verkommt zum Spielball der Parteien – denn rentabel wird sie nicht mehr sein.

  • Kolumnen
Was vom Tage bleibt: Es lebe die Inflation

Es lebe die Inflation

Draghi kämpft für die Inflation. Die AfD spekuliert sich irgendwann in die Pleite. Die „lahme Ente“ Obama ist putzmunter. Russland eröffnet eine Propagandamaschine am Potsdamer Platz. Das sollten Sie heute gelesen haben.

What's right?: Die Nahles-Reformen entgleisen

Die Nahles-Reformen entgleisen

Andrea Nahles hat mit Mindestlöhnen, Mütterrente und 63er-Rente die deutsche Agenda-Politik revidiert. Nun geraten die Kosten dafür aus den Fugen. Es wird Zeit für eine grundlegende Öffnung des Rentensystems.

Was vom Tage bleibt: Warum es intelligent ist, nicht zu sparen

Warum es intelligent ist, nicht zu sparen

Die Commerzbank macht Sparer zu Trotteln. London hat kein Glück mit Gehaltsexzessen. In Thüringen muss ein Schatz vergraben sein. Und Thyssen-Krupp macht Fortschritte. Lesen Sie hier die Themen dieses Tages.

  • Gastbeiträge
Steuerpolitik: Neid essen Verstand auf

Neid essen Verstand auf

Der Ruf nach einer Erhöhung der Kapitalertragsteuer wird lauter. Ein Plädoyer für eine investitionsfreundliche Besteuerung in zehn Thesen. Aktionäre dürfen nicht länger bestraft werden.

Gastbeitrag zur Rollenverteilung: „Ich habe es nie bereut, Hausmann zu werden“

„Ich habe es nie bereut, Hausmann zu werden“

„Klar ist man noch ein Exot“: Ein Hausmann und Vater berichtet darüber, wie es ist, die traditionelle Rollenverteilung umzukehren, und warum er es trotz gemischter Reaktionen immer wieder tun würde.

Gastbeitrag: Über kluge Machtpolitik

Über kluge Machtpolitik

Kluger Machtpolitik geht es nicht nur um den richtigen Mix harter und weicher Mittel. Vielmehr antizipiert sie ihre Wirkung auf Beziehungsgeflechte und die außenpolitische Identität der Staaten, meint Hanns W. Maull.

  • Presseschau
Presseschau: Spiel, Satz und Sieg im Streit um Boni-Deckelung

Spiel, Satz und Sieg im Streit um Boni-Deckelung

Das war wohl nichts. Großbritannien droht mit seiner Klage gegen die Begrenzung von Banker-Boni vor dem EuGH zu scheitern, Schatzkanzler Osborne hat jetzt einen Rückzieher gemacht. Die Wirtschaftspresse begrüßt das.