Gastbeiträge

_

Commentary: Fiscal credibility and the European debt crisis

Glenn Hubbard explains why the Eurozone and the US have a problem of credibility and that the advice of the US Government for Europe is unwise and reflects a limited understanding of the source of the crisis.

Glenn Hubbard is a senior economic advisor to Governor Mitt Romney. Quelle: ap
Glenn Hubbard is a senior economic advisor to Governor Mitt Romney. Quelle: ap

The European debt crisis threatens growth in the Eurozone — and globally.  The crisis is one of credibility, and any solution must understand this link. Unfortunately, the U.S. government’s advice to Europe and to Germany in particular misses the point. Heretofore virtually absent in exercising U.S. economic influence in the developing European crisis, the Obama administration is now pressing Germany for a bailout of financially weak Eurozone governments and banks to prevent contagion from a Greek exit from the euro.

Anzeige

In particular, the U.S. Treasury is advocating Eurobonds, effectively offering German guarantees for debts of all members. The Treasury also advocates direct recapitalizations of insolvent Spanish banks via the European Stability Mechanism (ESM), as well as large-scale purchases of financially-weak-country government bonds by the European Central Bank (ECB).

This advice is unwise and reflects a limited understanding of the source of the crisis and a growth-oriented economic path forward.

Euro in der Krise

Low euro interest rates led to private and sovereign borrowing booms in now-troubled European economies. Indebtedness reflects unwise fiscal choices made in the context of a monetary union that had limited fiscal controls. 

In addition, stark differences in competitiveness in the Eurozone have raised within-zone current account surpluses in countries like Germany and current account deficits in countries like Greece. Reductions in public spending (and hence in future tax rates) in weaker Eurozone countries and reforms in labor markets offer pro-growth opportunities.

Eurobonds are held out as a 'Hamiltonian' solution to the European debt crisis. The reference is to America’s first Treasury Secretary Alexander Hamilton, who championed federal assumption of state debts incurred during the American Revolution. This bold move increased confidence in the finances of the new republic. 

  • Kommentare
Erfahrungsbericht: Danke, Hellenic Telecom!

Danke, Hellenic Telecom!

Wie der griechische Telekom-Konzern OTE zum kundenfreundlichen Dienstleister und somit zum Vorbild für die Deutsche Telekom wurde – und unserem Griechenland-Korrespondenten Gerd Höhler 25 Jahre seines Lebens schenkte.

Wallstreet Journal Deutschland: Am Rumpf der Titanic

Am Rumpf der Titanic

Wer das „Wallstreet Journal Deutschland“ besuchen möchte, wird umgeleitet. Morgen wird die Seite ganz abgeschaltet. Kein Grund an den Untergang einer Branche zu glauben, meint Oliver Stock.

  • Kolumnen
Der moderne Mann: Eine etwas andere Weihnachtsgeschichte

Eine etwas andere Weihnachtsgeschichte

Gerade am Flughafen angekommen, trifft Herr K. einen alten Bekannten. Wenn er nur wüsste, wie er heißt. Vielleicht der Neue aus dem Controlling? Egal. Erstmal Händeschütteln. Wenn der Mann nur nicht so wirr reden würde.

Was vom Tage bleibt: Die neuen Weisen aus dem Morgenlande

Die neuen Weisen aus dem Morgenlande

Saudi-Arabien verspricht dauerhaft niedrige Ölpreise, die US-Wirtschaft boomt. Die Ukraine gibt den blockfreien Status auf, Lidl will in die USA und das Kartellamt verhängt Rekordstrafen. Der Tagesrückblick.

Was vom Tage bleibt: Katar, bitte melden!

Katar, bitte melden!

Schon wieder hilft ein Emirat Europa: Diesmal Katar als Kunde von Airbus. Papst Franziskus liest der Kirche die Leviten. Und: Udo Jürgens wird immer lebendig bleiben. Lesen Sie, was vom Tage wichtig war.

  • Gastbeiträge
Gastkommentar DIW: Samaras kämpft ums politische Überleben

Samaras kämpft ums politische Überleben

Griechenland befindet sich im politischen Stillstand: Statt Visionen bietet die Regierung nur Lippenbekenntnisse. Antonis Samaras droht nun das politische Aus. Ein Gastkommentar von Alexander Kritikos vom DIW.

Eon: Neue Energie für's Image?

Neue Energie für's Image?

Verbraucher halten Eon für den besten der großen Energiekonzerne. Verkauft Eon nur noch Ökostrom, könnte das Image weiter steigen. Die Konkurrenz in diesem Umfeld ist jedoch stark. Ein Gastbeitrag.

Gastbeitrag zur Netzneutralität: „Frau Merkel, Sie spielen falsch!“

„Frau Merkel, Sie spielen falsch!“

Dass Merkel Spezialdienste bevorzugt durchs Netz leiten will, ist abwegig. Es gibt nur einen Grund, manche Datenpakete im Internet anders zu behandeln als andere: Wenn davon alle profitieren. Ein Gastbeitrag der Piraten.

  • Presseschau
Presseschau: Immer Ärger in Russland

Immer Ärger in Russland

In Russland stehen die Zeichen auf Sturm: Der Rubel fällt, die Wirtschaft krankt. Die russische Zentralbank muss die erste Bank vor der Pleite retten. Die Wirtschaftspresse kann dem trotzdem Positives abgewinnen.