Gastbeiträge

_

Commentary: Fiscal credibility and the European debt crisis

Glenn Hubbard explains why the Eurozone and the US have a problem of credibility and that the advice of the US Government for Europe is unwise and reflects a limited understanding of the source of the crisis.

Glenn Hubbard is a senior economic advisor to Governor Mitt Romney. Quelle: ap
Glenn Hubbard is a senior economic advisor to Governor Mitt Romney. Quelle: ap

The European debt crisis threatens growth in the Eurozone — and globally.  The crisis is one of credibility, and any solution must understand this link. Unfortunately, the U.S. government’s advice to Europe and to Germany in particular misses the point. Heretofore virtually absent in exercising U.S. economic influence in the developing European crisis, the Obama administration is now pressing Germany for a bailout of financially weak Eurozone governments and banks to prevent contagion from a Greek exit from the euro.

Anzeige

In particular, the U.S. Treasury is advocating Eurobonds, effectively offering German guarantees for debts of all members. The Treasury also advocates direct recapitalizations of insolvent Spanish banks via the European Stability Mechanism (ESM), as well as large-scale purchases of financially-weak-country government bonds by the European Central Bank (ECB).

This advice is unwise and reflects a limited understanding of the source of the crisis and a growth-oriented economic path forward.

Euro in der Krise

Low euro interest rates led to private and sovereign borrowing booms in now-troubled European economies. Indebtedness reflects unwise fiscal choices made in the context of a monetary union that had limited fiscal controls. 

In addition, stark differences in competitiveness in the Eurozone have raised within-zone current account surpluses in countries like Germany and current account deficits in countries like Greece. Reductions in public spending (and hence in future tax rates) in weaker Eurozone countries and reforms in labor markets offer pro-growth opportunities.

Eurobonds are held out as a 'Hamiltonian' solution to the European debt crisis. The reference is to America’s first Treasury Secretary Alexander Hamilton, who championed federal assumption of state debts incurred during the American Revolution. This bold move increased confidence in the finances of the new republic. 

  • Kommentare
Kommentar: Sehr geehrter Herr Lammert!

Sehr geehrter Herr Lammert!

Norbert Lammert hat eine Festrede an der Uni Düsseldorf abgesagt. Grund ist das Verhalten der Hochschule im Fall Schavan. Ein Unding, findet unser Autor Alexander Möthe und schreibt dem Bundestagspräsidenten einen Brief.

Kommentar zu Russland-Sanktionen: Endlich!

Endlich!

Die Europäische Union hat ein Machtwort gesprochen und ist sich einig. Die Sanktionen gegen Russland werden verschärft. Das wurde auch Zeit.

  • Kolumnen
Was vom Tage bleibt: Es geht doch niemand von alleine pleite

Es geht doch niemand von alleine pleite

Frau Kirchner und Herr Singer, die argentinische Präsidentin und der US-Hedgefonds-Manager: Sie sind sich spinnefeind, doch in Wahrheit untrennbar miteinander verbunden. Wie auch Russland und Europa. Der Tagesbericht.

Der Anlagestratege: Jahrhundert-Hausse bei Anleihen

Jahrhundert-Hausse bei Anleihen

Die Kurse von Staatsanleihen steigen in diesem Jahr kräftig an. Die Bondrally läuft derzeit auf der ganzen Welt. Was steckt hinter der erstaunlichen Gier nach Anleihen im Zinstief?

Der Werber-Rat: Mein moralischer Hochsitz

Mein moralischer Hochsitz

Skandale um Bio-Lebensmittel dürfen keine Ausrede für eigene Bequemlichkeit sein. Befürworter müssen den Fällen Begeisterung entgegensetzen.

  • Gastbeiträge
Gastkommentar: Europa muss direkt mit Hamas sprechen

Europa muss direkt mit Hamas sprechen

Angesichts der Unfähigkeit der Beteiligten im Gaza-Krieg, Frieden zu schließen, darf Europa nicht außen vor stehen. Sonst wird der Konflikt hierher kommen. Die Ächtung der Hamas hat sich als als kontraproduktiv erwiesen.

Gastbeitrag: „Welch eine Schande für Deutschland!“

„Welch eine Schande für Deutschland!“

Stephan Kramer ist entsetzt über „Judenhassfeste“ in Deutschland. Das sei keine Folge des Nahostkonflikts, ist der Antisemitismusexperte des American Jewish Committee überzeugt. Deswegen müssten die Demokraten umdenken.

Gastbeitrag: Das süße Gift der Bankensubventionen

Das süße Gift der Bankensubventionen

Die Großbanken hängen bereits am staatlichen Subventionstropf. Nun fordern sie weitere Privilegien bei der Finanzierung des Abwicklungsfonds. Kleine Volksbanken sollen für die Großen zahlen. Das ist unfair.

  • Presseschau
Presseschau: Bittere, aber notwendige Sanktionen

Bittere, aber notwendige Sanktionen

Die Sanktionen gegen Russland beunruhigen nicht nur die deutsche Bankenbranche, sondern die Wirtschaft insgesamt. Die Wirtschaftspresse befürchtet unüberschaubar und bittere Folgen. Dennoch seien die Maßnahmen notwendig.