Gastbeiträge

_

Commentary: Fiscal credibility and the European debt crisis

Glenn Hubbard explains why the Eurozone and the US have a problem of credibility and that the advice of the US Government for Europe is unwise and reflects a limited understanding of the source of the crisis.

Glenn Hubbard is a senior economic advisor to Governor Mitt Romney. Quelle: ap
Glenn Hubbard is a senior economic advisor to Governor Mitt Romney. Quelle: ap

The European debt crisis threatens growth in the Eurozone — and globally.  The crisis is one of credibility, and any solution must understand this link. Unfortunately, the U.S. government’s advice to Europe and to Germany in particular misses the point. Heretofore virtually absent in exercising U.S. economic influence in the developing European crisis, the Obama administration is now pressing Germany for a bailout of financially weak Eurozone governments and banks to prevent contagion from a Greek exit from the euro.

Anzeige

In particular, the U.S. Treasury is advocating Eurobonds, effectively offering German guarantees for debts of all members. The Treasury also advocates direct recapitalizations of insolvent Spanish banks via the European Stability Mechanism (ESM), as well as large-scale purchases of financially-weak-country government bonds by the European Central Bank (ECB).

This advice is unwise and reflects a limited understanding of the source of the crisis and a growth-oriented economic path forward.

Euro in der Krise

Low euro interest rates led to private and sovereign borrowing booms in now-troubled European economies. Indebtedness reflects unwise fiscal choices made in the context of a monetary union that had limited fiscal controls. 

In addition, stark differences in competitiveness in the Eurozone have raised within-zone current account surpluses in countries like Germany and current account deficits in countries like Greece. Reductions in public spending (and hence in future tax rates) in weaker Eurozone countries and reforms in labor markets offer pro-growth opportunities.

Eurobonds are held out as a 'Hamiltonian' solution to the European debt crisis. The reference is to America’s first Treasury Secretary Alexander Hamilton, who championed federal assumption of state debts incurred during the American Revolution. This bold move increased confidence in the finances of the new republic. 

  • Kommentare
Reform der Lebensversicherung: Letzte Rettung Bundespräsident – schön wär's!

Letzte Rettung Bundespräsident – schön wär's!

Alle Versuche des Bundes der Versicherten, gegen die Lebensversicherungsreform vorzugehen, sind gescheitert – das ärgert! Wie schön wäre es da, der Bundespräsident eilte zur Hilfe. Allein, nicht alle Wünsche werden wahr.

Handelsblatt in 99 Sekunden: Keine WM für Russland

Keine WM für Russland

Der Westen tut sich schwer mit wirkungsvollen Sanktionen gegen Russland. Warum dann nicht im Sport? Unser Thema bei Handelsblatt in 99 Sekunden.

  • Kolumnen
What's right?: Wir zahlen, aber ihr liefert nicht

Wir zahlen, aber ihr liefert nicht

Die Deutschen klagen: Die Steuern sind zu hoch, das Steuersystem ist zu kompliziert. Zugleich sind die Menschen hierzulande so steuerehrlich wie nie. Die Politik sollte ihren Bürgern eine Steuervereinfachung gönnen.

Der Werber-Rat: Die Zielgruppe trägt Trekkingsandalen

Die Zielgruppe trägt Trekkingsandalen

Jedem Werbetreibenden ist es zu empfehlen, den eigenen Lebensraum zu verlassen und dorthin zu gehen, wo sich der berühmte Otto Normalverbraucher aufhält. Ein Nachmittag in einer Einkaufsstraße.

Was vom Tage bleibt: Wirtschaft gegen Putin

Wirtschaft gegen Putin

In den Firmen kippt die Stimmung gegen Moskau, Facebook verblüfft alle. Die BayernLB gibt die Ungarn-Tochter ab, Apple will mit dem Smartphone bezahlen lassen und Pleite für die Mineralwasser-Branche. Der Tagesrückblick.

  • Gastbeiträge
Gastbeitrag: „Welch eine Schande für Deutschland!“

„Welch eine Schande für Deutschland!“

Stephan Kramer ist entsetzt über „Judenhassfeste“ in Deutschland. Das sei keine Folge des Nahostkonflikts, ist der Antisemitismusexperte des American Jewish Committee überzeugt. Deswegen müssten die Demokraten umdenken.

Gastbeitrag: Das süße Gift der Bankensubventionen

Das süße Gift der Bankensubventionen

Die Großbanken hängen bereits am staatlichen Subventionstropf. Nun fordern sie weitere Privilegien bei der Finanzierung des Abwicklungsfonds. Kleine Volksbanken sollen für die Großen zahlen. Das ist unfair.

Schärfere Russland-Sanktionen: „Deutsche Unternehmen in der Zwickmühle“

„Deutsche Unternehmen in der Zwickmühle“

In der Unternehmenswelt ist der Kalte Krieg wieder ausgebrochen. Deutsche Firmen stehen in Zeiten des Ukraine-Konflikts zwischen den Fronten. Vor allem die harten US-Sanktionen bringen sie in die Bredouille.

  • Presseschau
Presseschau: Russlands Staatsbanken verlieren ihren Kredit

Russlands Staatsbanken verlieren ihren Kredit

Im Ukraine-Konflikt hat die EU neue Sanktionen beschlossen, über Maßnahmen gegen russische Banken wird beraten. Das Medienecho ist geteilt: Die EU zögere mit harten Sanktionen, andere sehen Russlands Banken im Visier.