Der ökonomische Gastbeitrag
Konkurse sind notwendig

Anders als im Finanzsystem vernichtet das Ausscheiden von Industrieunternehmen keine produktiven Anlagen. Dieser Aspekt sollte beim Entwurf staatlicher Rettungspakete stärker berücksichtigt werden, schreibt Lars-Hendrik Röller, Präsident der European School of Management and Technology.
  • 0

Nach den Banken soll jetzt die Industrie mit staatlichen Bürgschaften gestützt werden. Als Reaktion auf die Krise in der Automobilindustrie hat die Politik bereits weitreichende Hilfen in Aussicht gestellt. Nun tritt das 100-Mrd.-Sonderprogramm der Bundesregierung hinzu. Ohne Hilfen brächen ganze Produktionsketten zusammen, warnen die Befürworter.

Die Folgewirkung eines Konkurses in der "Kernindustrie" auf die Zulieferer stand schon bei der Diskussion der Milliardenbürgschaft für Opel Ende vergangenen Jahres als wichtiges Argument im Raum. So wurde die Stützung nicht nur mit den rund 26 000 Arbeitsplätzen der deutschen Opelwerke, sondern mit dem Vielfachen von Arbeitsplätzen bei den Zulieferern begründet. Sind die Verbindungen zwischen den Herstellern bzw. Herstellern und Zulieferern wirklich so eng, dass man keinen Großen rausnehmen kann, ohne einen Fall Lehman in der Realwirtschaft zu provozieren?

Zunächst einmal gibt es einen grundlegenden Unterschied zwischen dem Fall Lehman Brothers und einem der Großen in der Autoindustrie, wie zum Beispiel Opel: In der Realwirtschaft bleiben im Fall eines Konkurses die Vermögenswerte, etwa Produktionsanlagen, bestehen. Gibt es eine produktive Verwendung für die Anlagen, werden sie im Rahmen eines Konkursverfahrens an andere Hersteller veräußert und können weiter genutzt werden. Dies war bei Lehman nicht der Fall. Anders als Branchen der Realwirtschaft ist das Bankensystem zu schützen, da es die Voraussetzung für Kreditvergabe an die Unternehmen und damit für Investitionen in der Gesamtwirtschaft ist.

Dennoch gibt es Parallelen zwischen beiden Fällen. Lehman hat die Vertrauenskrise im Bankensystem und damit Probleme wie die geringe Kreditvergabe unter Banken und das schwindende Vertrauen der Anleger verstärkt. Auch ein Konkurs eines großen Autoherstellers kann die Situation in der Branche verschärfen, selbst wenn andere Hersteller aufgrund des Wegfalls eines Wettbewerbers davon profitieren würden.

Seite 1:

Konkurse sind notwendig

Seite 2:

Seite 3:

Kommentare zu " Der ökonomische Gastbeitrag: Konkurse sind notwendig"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%