Eine Replik auf Ansgar Heveling: Kulturkampf? Könnt ihr haben!

Eine Replik auf Ansgar Heveling
Kulturkampf? Könnt ihr haben!

Für Frank Rieger ist die Attacke gegen die Netzgemeinde des CDU-Bundestagsabgeordneten Ansgar Heveling in einem Gastbeitrag für das Handelsblatt ein Aufruf zum Kulturkampf. Der Sprecher des Chaos Computer Clubs und Internetexperte nimmt den Fehdehandschuh gerne auf.
  • 24

Ansgar Hevelings Verkündung der neuen revanchistischen Grundsätze der Netzpolitik der Union hat für einiges Aufsehen gesorgt. Bei seinen guten Freunden aus der Musikindustrie durfte er sich gestern auf der Branchenmesse Midem im sonnigen Cannes sicher über einen Ehrenplatz am Schnittchenbuffet freuen. Dort und bei den Leistungsschutzrecht-Verfechtern aus der Verlagsbranche finden sich dann wohl auch die einzigen, die Ansgar Heveling noch ernst nehmen. Im Netz etabliert sich hingegen gerade ein neues Wort: „hevelingen: wild über etwas schwadronieren, wovon man keine Ahnung hat“.

Ansgar Heveling redet vom Netz als wäre es eine vorübergehende Modeerscheinung, geschaffen um den geistig-moralischen Bankrott des Abendlandes zu beschleunigen. Ich bin in „diesem Netz“ seit 1990 beheimatet. Damals gab es noch keine Webseiten, wie wir sie heute kennen und schon gar kein „Web 2.0“, vor dem Heveling aus unerfindlichen Gründen so viel Angst hat. Den ersten Webbrowser, den Ansgar Heveling wahrscheinlich als „das Internetprogramm“ kennt, gab es erst drei Jahre später.

Seitdem hat sich das Netz für ganze Generationen zum zusätzlichen Sinnesorgan, zum Lebensort und Arbeitsplatz entwickelt. Mittlerweile haben dreißig Millionen Haushalte in Deutschland einen schnellen Internetzugang. Kaum jemand lebt noch gänzlich ohne Netz. Woher der Unionspolitiker seine „Mehrheit der realen Menschen“ halluziniert, die dem Netz feindseelig gegenüberstehen, wird wohl sein Geheimnis bleiben. Vielleicht hinkt der Netzausbau in Hevelings heimatlichem Städtchen Korschenbroich dem allgemeinen Standard noch etwas hinterher.

Ebenso bizarr mutet die Hevelingsche Idee an, das „geistige Eigentum“ wäre die wesentliche Kernerrungenschaft der bürgerlichen Revolution. Es klingt ein wenig, als würde hier aus einem schlampig zusammengestellten Stichwort-Katalog der Medienindustrie geguttenbergt. Die europäische Aufklärung, mit der gewisse Teile der Union ja so ihre gelegentlichen Probleme haben, fußte auf genau den Dingen, die Heveling so kriegerisch und pathosschwanger angreift und abgeschafft sehen will.

Es war gerade der nicht mehr aufhaltbare Fluss an Ideen und Schriften und die Möglichkeit der anonymen Publikation von kritischen und aufrührerischen Gedanken, die das Fundament für die Ideale von Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit legten. Aber lassen wir die Rhetorik ein wenig hinter uns und kommen zum eigentlichen Anlass des Hevelingschen Kampfrufes.

Kommentare zu " Eine Replik auf Ansgar Heveling: Kulturkampf? Könnt ihr haben!"

Alle Kommentare
  • In dem Fall würde ich erst recht empfehlen, mal bei Demilich reinzuhören, falls Sie die Band noch nicht gekannt haben. Es gibt da keine vergleichbare Band. Psst... "Death" Metal ;)

  • kulturkampf...bin dabei....

  • @nerdsandiemacht

    "Aber danke für den Tip."

    Studioplatten sind eher uninteressant - es sind die Livekonzerte, die die Dead ausmachen. Also lieber so etwas wie "Dick's Picks" Reihe hören ... Ansonsten sind sie das genaue Gegenteil von "Speed", eher ein langer ruhiger Fluss. Andererseits haben die Dead mit "The Well" sozusagen die Sozialen Netzwerke erfunden. In den 90ern.

    Und, ahem, Dead Metal ist für mich kein neues Ufer, sondern ein ganz alter Hut ...

Serviceangebote