Frauen und Berufsleben
In Frankreich ist die Glucke die Rabenmutter

  • 7

Es hilft nichts, Frauen nur zu entwickeln

Wenn Unternehmen da ansetzen würden, könnten sie viel mehr bewirken! Nur dann kann sich eine Unternehmenskultur entwickeln, in der Frauen an der Seite ihrer männlichen Kollegen auf Augenhöhe zusammenarbeiten und sich ihrer Qualifikation entsprechend entwickeln können.

Ein Großteil dieser Unternehmen, die sich bereits dem Thema Frauenförderung verpflichtet haben, investiert viel Geld und Zeit, um potentielle Führungskandidatinnen individuell zu fördern – um sie fit für die Führungsrolle zu machen. Es hilft aber nichts, hochqualifizierte Frauen nur zu entwickeln, wenn man sie dann doch nicht in die richtige Position bringt. Unternehmen sollten viel mehr ihre männlich geprägten Anforderungsprofile überdenken und Frauen den Vertrauensvorschuss entgegenbringen, der in vielen Fällen den männlichen Kandidaten vorbehalten ist.

Dafür muss auch ein Umdenken in den Köpfen der Entscheidungsträger stattfinden. Stereotype, dass Frauen weniger in der Lage sind, hart zu verhandeln oder unpopuläre Entscheidungen zu fällen, sind längst überholt - sind aber oft der Grund, warum Frauen in zeit- und kostenintensiven Weiterbildungsmaßnahmen förmlich feststecken, während Männer Karriere machen.

Andererseits müssen auch Frauen selbst lernen, sich mehr zuzutrauen und ihre Karriere proaktiver zu verfolgen. Wir raten beiden Seiten zu mehr Mut: mehr Mut von Seiten der Frauen, aber insbesondere auch mehr Mut von Seiten der Unternehmen bei Besetzungsentscheidungen.

Eine Frauenquote kann dafür hilfreich sein kann. Zwar sprachen sich viele Studienteilnehmerinnen dagegen aus, insbesondere auch Frauen, doch überwiegt die Erkenntnis, dass es ohne Druck keine signifikanten Veränderungen geben wird. Männer fördern bevorzugt Männer, wenn auch oft nur unterbewusst. Hans holt sich Hänschen, denn Homogenität lässt sich einfacher managen – und das ist nicht männlich, sondern menschlich.

Mit einer verbindlichen Quote oder Zielvorgabe werden Vorgesetzte dazu gedrängt, Frauen als Kandidaten überhaupt wahrzunehmen. Doch die Quotenbesetzung kann nur eine initiierende Maßnahme sein. Auf lange Sicht sind Unternehmen gut beraten, ihre Unternehmenskultur zu hinterfragen, damit Frauen nicht nur in Führungspositionen befördert werden, sondern sich auch darin entfalten können und vor allem im Unternehmen bleiben.

Seit Jahresbeginn haben drei Frauen resigniert und ihr Amt im Vorstand niedergelegt: Elke Strathmann beim Autozulieferer Continental, Marion Schick bei der Deutschen Telekom und Angela Titzrath bei der Deutschen Post. Das könnte ein weiteres Indiz dafür sein, dass ein nachhaltiger Kulturwandel bei der Besetzung von Führungskräften noch lange nicht stattgefunden hat. Es gibt noch viel zu tun!

Über die Autorin: Andrea Gutmann ist seit 2011 selbständige HR-Beraterin und Gründerin des Beratungsnetzwerkes plan a, das Menschen zu einer neuen beruflichen Perspektive verhilft. Ein zweites Standbein ist zusammen mit Petra Seisl die Forschungsinitiative und der daraus abgeleitete Beratungsansatz 'womenizing' rund um das Thema Frauen und Karriereförderung.

Diskutieren Sie diesen Beitrag auch in unserer Linkedin-Gruppe Leader.In; einem Businessnetzwerk mit dem Ziel, Female Leadership in Politik und Wirtschaft zu fördern sowie erfolgreiche Frauen und einflussreiche Männer zu vernetzen, um die Innovations- und Wirtschaftskraft Deutschlands zu stärken. Sie erhalten dort außerdem aktuelle Informationen und Tipps zum Thema Frauen in Führung und sind herzlich zum Austausch darüber eingeladen. Leader.In ist eine Kooperation des Prüfungs- und Beratungsunternehmens Deloitte und dem Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) zusammen mit dem Medienpartner Handelsblatt.

Seite 1:

In Frankreich ist die Glucke die Rabenmutter

Seite 2:

Es hilft nichts, Frauen nur zu entwickeln

Kommentare zu " Frauen und Berufsleben: In Frankreich ist die Glucke die Rabenmutter"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Jede Frau, die sich das neue Scheidungsrecht angeschaut hat, wird nach Möglichkeit schnell wieder arbeiten. Denn beim Scheitern der Ehe steht die Frau dumm da, wenn sie sich 10 -20 Jahre um die Kinder und den Haushalt kümmerte. Arbeit findet sie keine mehr, aber dieses moderne Scheidungsrecht schreibt ihr vor, daß sie sich selbst um ihren Unterhalt zu kümmern habe. Das Risiko auf Hartz IV zu landen ist sehr hoch für Frauen. Meine Ehe scheiterte nach 31 Jahren, Glück für mich, daß ich das Risiko nie einging und immer arbeitete, erst Teil- dann Vollzeit.

  • Ingenieuren, Physikern und Informatikern sah es so schlimm aus, dass die weibliche Form dieser Begriffe eigentlich schon unangebracht ist.

    Weil genau in diesen Berufen Kind & Karriere nicht veeinbar ist. Hier werden Überstunden gefordert und die KiTa schließt um 16:00 Uhr. Das Problem liegt auch darin, daß die Betreuung & Versorgung der Kinder immer noch eálleine bei den Frauen liegt. Nur ganz wenige Kollegen von mir trauen sich pünktlich Feierabend zu machen, weil die Kinder abgeholt werden müssen.

  • Absolute Zustimmung meinerseits.
    Die Argumentation "pro Karriere" bzw. pro Kinderkrippe wird ausschließlich über Karriere und monetäre Interessen geführt, andere Aspekte werden hier nicht gewertet. Letzten Endes handelt es sich hier um nichts anderes als Wirtschaftspolitik. Leider kennt unsere Gesellschaft aber anscheinende keine anderen "Werte" bzw. Politikfelder mehr; klassische Familie, Kultur, Ideale und moralische Werte werden ohne kritisch zu hinterfragen fallen gelassen - und das obwohl unser GG zu recht im wesentlichen auf diesen basiert.
    Ich denke: Wenn Frau arbeiten gehen möchte - egal ob vollzeit oder teilzeit - dann sollte sie das tun können. Wenn Sie es aber nicht tun möchte und diese Zeit sinnvoll (und dies ist es meines Erachtens in der tat) der Familie und Kindern widmen möchte, dann hat sie ebenso das Recht dazu und sollte nicht durch unsere unsägliche von rot-grünen Emanzen gezeichnete Politik/Gesellschaft mit verächtlich und diskriminierend benutzten Begriffen wie "Hausfrau", "Herdprämie" etc. diskriminiert werden. Toleranz ist eben keine Einbahnstraße. Unsere Gesellschaft sollte sich auch nicht nur über materielle Werte darstellen, sondern auch über moralische und kulturelle. Der Familie Zeit zu widmen verdient m.E. Respekt und Anerkennung - und zwar in gleicher Form und Höhe wie dies von den sogenannten "Karrierefrauen" eingefordert wird. Und was ist denn bitteschön Karriere? Verkäuferin bei Aldi oder im Klamottenladen? Bürokauffrau? Die Masse der Beschäftigten, also auch der Männer, sitzt nicht im Vorstand von BMW oder der Allianz sondern geht einer normalen Werktätigkeit nach. Inwiefern es gerechtfertigt ist hier stets den Begriff "Karriere" so hoch zu hängen darf man sich getrost fragen. Letzten Endes handelt es sich doch in den meisten Fällen - unabhängig vom Geschlecht - schlichtweg nicht um "Lebenserfüllung" sondern nur um eines: Erwirtschaftung von Einkommen um vernünftig Leben zu können (und dazu gehört eben auch Familie).

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%