Gastbeitrag
„Die DDR-Methoden der ARD-Intendanten“

  • 97

"Intendantengehälter an Zuschauerquoten binden"

Vorläufiger Höhepunkt ist „Traumhotel Myanmar“, das gedreht wurde in einem Land, das zwar gerade seine Militärdiktatur los geworden ist, in dem aber immer noch täglich gravierende Menschenrechtsverletzungen, wie Zwangsarbeit, Zwangsräumung von Dörfern, Folter, Einsatz von Kindersoldaten, um nur die gravierendsten zu nennen, stattfinden. Ist das der geeignete Ort für einen Unterhaltungsfilm, der als „Grundversorgung“ anzusehen wäre und den man „solidarisch“ finanzieren muss?

Wer zahlen muss, sollte wenigstens ein Mitspracherecht über die Neuordnung der Strukturen haben. Das Mindeste wäre die zügige Abschaffung der überflüssig gewordenen GEZ. Weiter sollten die Rundfunksteuerzahler dann entscheiden dürfen, ob wirklich  Millionengagen für Talkshows und Unterhaltungssendungen fließen sollen, die immer weniger Zuschauer sehen wollen. Zumindest sollte man doch die Gagen an die Einschaltquote koppeln.

Der Rundfunksteuerzahler sollte entscheiden dürfen, ob er tatsächlich das Grundversorgungsbedürfnis nach teuren Filmen mit denselben Schauspielern in immer exotischern Gegenden hat, oder ob er nicht Filmen junger Regisseure und Schauspieler eher eine Chance geben würde. Die Solidarleistenden sollten entscheiden können, ob es nicht besser wäre, die Intendantengehälter an die erzielten Zuschauerquoten zu binden. Die Finanziers der Öffentlich-Rechtlichen Nachrichten sollten entscheiden können, ob sie Informationen wollen, oder, wie immer häufiger der Fall, ideologisch gefärbte Meinungsmache.

Von den Volksvertretern ist nichts zu erwarten, bleibt nur die Möglichkeit, dass die Solidarbeitragsverpflichteten ihre Stimme erheben und Mitsprache bei der Verwendung der von ihnen eingetriebenen Gelder verlangen. Deshalb habe ich die Petition an den Bundestag unterzeichnet.

Kommentare zu " Gastbeitrag: „Die DDR-Methoden der ARD-Intendanten“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @Freiheitskaempfer: volle Zustimmung! Diesen gekauften GEZ-Schreiberlingen hier glaubt doch sowieso bald niemand mehr, also lasst es sein, weiterhin mitzuhelfen, unsere Selbstbestimmung zu untergraben. Merkt Ihr denn nicht, wie Ihr auch Euer eigenes Grab schaufelt? Es ist schon peinlich genug, sich für so eine völkerfeindliche Organsiation wie die GEZ ist (oder wie sie sich jetzt auch immer schimpfen will, ist völlig egal) zu prostituieren. Also bitte: lasst es einfach gut sein, weiterhin die Leute für total verblödet zu halten. Das hat auch Euer jahrelanges Verblödungs-Programm nicht geschafft und stellt Euch nur selbst ein Armutszeugnis aus. Die Zeiten der offensichtlichen und respektlosen Manipulation sind VORBEI.

  • Der ÖR-Rundfunk ist de facto obsolet und komplett überholt. Einen Informati0ons- und Bildungsauftrag mag es in Zeiten des kalten Krieges und vor der Internet-Ära richtig gewesen, heute aber nicht mehr.

    Für die Übermittlung von Information reicht ein Sender vollkommen aus.

    Und der sogenannte Bildungsauftrag? Hier sage ich nur:

    Bildung den Schulen!

  • Was laufen denn hier für Kommentatoren rum,sind die von GEZ-gekauften und die geplante EU-Propagandatruppe schon heftig im Einsatz ?
    wer sich von solchen Abzockern in einem "freiheitlich demokratischem ??? " Staat abzocken lässt, aber jedem das seine,gell,und wers hat-bitteschön. Jeder Unternehmer und Mehrheit der Bürger muss sehen wo er bleibt, aber diese illegale,ok-kriminelle->sage ich lieber nicht,private (nun eben umbenannte)Vereinigung GEZ verflochten mit Lobbyisten in der Politik (wie auch Banken,Wirtschaftsunternehmen...) meint sich alles rausnehmen zu können (u.a.auch da Politiker --welche eigentlich Ihren Job als VOLKSVERTRETER gem.Ihrem Eid wahrzunehmmen haben- in Wirklichkeit aber Volksgegner sind-- in Aufsichtsräten sitzen und die Regierung deren Verhalten toleriert und solch unglaublicher Lobbyismus-Abhängigkeit in D erlaubt ist...) und alle dort fürstlich mit "Steuergeldern" bezahlt werden. Wofür bitte?
    Nur dafür das die Organisation weiter existieren kann aufgrund eines großen Filzes mit der Politik ?
    Denn eine wirklich,rechtliche Grundlage für dessen Existenz gibt es nicht,ausser das die Regierung bei allem was die machen wegschaut und teilweise Gerichte diese Vereinigung aufgrund Ihrer zu großen Verflechtungen unterstützen?
    Wie kann es weiter sein,dass eine rechtswidrig,handelne,private Organisation (wie übrigens auch die Schufa) kompletten Zugriff auf Meldedaten bekommt und Mitbestimmung/Mitgestaltung bei (Melde)Gesetzen hat. Ist das freiheitlich demokratisch ? Wenn sie(GEZunterstützer) dies alles also so gutheißen und mitmachen,dann haben Sie von Freiheit und Demokratie nichts begriffen und es ist Ihnen egal ob sie Darin oder in einer Diktatur leben.
    Aber ohne mich und den vielen Anderen selbsständig,denkenden freien Bürgern welche u.a.ihre freie Willensbestimmung und Entscheidungsfreiheit lieben und denen Begriffe wie Demokratie,Freiheit,GG,EMRK und Völkerrecht etwas sagen !!! Ich wünsche Ihnen ab 2013 viel Spaß beim zahlen dieser Steuer !

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%