Gastbeiträge

_

Gastkommentar: Amerika muss zwischen zwei Visionen entscheiden

Beim US-Wahlkampf stehen die Staatsverschuldung und die soziale Frage im Mittelpunkt. US-Ökonom Lachman sieht die Amerikaner nicht nur für ihr Land wählen, sondern auch für den Kurs der Weltwirtschaft.

Desmond Lachman ist Ökonom am American Enterprise Institute in Washingten.
Desmond Lachman ist Ökonom am American Enterprise Institute in Washingten.

Am 6. November wird ein tief gespaltenes Wahlvolk in Amerika einen neuen Präsidenten und einen neuen Kongress wählen. Die Bedeutung dieser Wahl für die USA und für die Aussichten der Weltwirtschaft lässt sich gar nicht hoch genug einschätzen. Stehen sich doch zwei sehr unterschiedliche Visionen gegenüber, wie Amerika auf seine ökonomischen Herausforderungen reagieren soll. Diese Auseinandersetzung kommt zu einem Zeitpunkt, da die US-Wirtschaft erneut schwächelt und viele Amerikaner befürchten, die Globalisierung könnte ihre Jobs gefährden.

Anzeige

Die jüngsten Meinungsumfragen zeigen, dass eine überwältigende Mehrheit der Amerikaner gegen eine Verlagerung von US-Jobs ins Ausland ist und zudem glaubt, dass die USA gegenüber der Exportförderung Chinas zu nachgiebig sind. Die Handelspolitik dürfte daher eine wichtige Rolle im Wahlkampf spielen. Präsident Barack Obama hat bereits seinen Herausforderer Mitt Romney kritisiert, weil der sich als Chef der Private-Equity-Firma Bain angeblich zu wenig um die Verlagerung von Jobs geschert habe. Romney hält dem Präsidenten dagegen vor, dass er die Währungsmanipulation Chinas viel zu lange geduldet habe.

Zu den großen Streitthemen gehört allerdings auch die Frage, wie Amerika seine Staatsfinanzen in Ordnung bringen soll. Der Internationale Währungsfonds (IWF) schätzt das aktuelle Haushaltsdefizit immer noch auf etwa acht Prozent. Die Staatsverschuldung liegt bei 105 Prozent des Bruttoinlandsprodukts. Dass dieser Zustand unhaltbar ist, ist den meisten Amerikanern klar und führt bei ihnen zu erheblichen Ängsten. Kein Wunder also, dass sich Obama und Romney gerade in der Finanzpolitik am deutlichsten unterscheiden.

US-Wahl 2012

Obama ist der Meinung, dass eine Haushaltskonsolidierung nicht so schnell erfolgen sollte, dass sie den fragilen Wirtschaftsaufschwung in den USA gefährden könnte. Außerdem spricht er sich dafür aus, dass neben Ausgabenkürzungen auch die Verbesserung von Steuereinnahmen eine ähnlich große Rolle spielen sollte und dass die verschiedenen Sozialprogramme geschützt werden müssten. So plädiert der Präsident dafür, dass die noch von seinem Vorgänger George W. Bush vollzogenen Steuersenkungen nur für Bürger mit einem Jahreseinkommen von weniger als 250 000 Dollar verlängert werden sollten. Die Besserverdienenden sollten dagegen einen höheren Anteil zur Konsolidierung beitragen.

  • 21.07.2012, 19:00 UhrMisterX

    "Die Welt braucht nicht nur einen starken Aufschwung in den USA, sie braucht auch die Führung Amerikas."

    Sicher Dicker, das ist EUER Selbstverständnis. Foltergefängnisse, Attentate, CIA-Entführungen, Präventivkriege, Bankenkrisen, Staatsschuldenkrise, War on this and that... die Welt braucht Ruhe von den USA, ihrem kulturellen und militärischen Hegemonismus mit dem sie sich rausnehmen nicht nur jeden Menschen auf diesem Planten töten zu dürfen sondern auch die globalen Ressourcen nach eigenem Gutdünken zu verbrauchen. Wir brauchen Ruhe von diesem Land, dass den Treibhauseffekt leugnet, den internationalen Gerichtshof bekämpt und von der Wallstreet aus Wirtschafts- und Währungskriege gegen andere Staaten führt. Wir brauchen Ruhe vor dem amerikanisch-imperialen Gehabe und ihrer überheblichen Arroganz. Nein wir brauchen Eure Führung nicht.. oder für Euch verständlicher: Get lost.

  • 20.07.2012, 09:48 UhrBietchekoopen

    Wieso braucht die Welt Amerikas Führung?
    Die Amerikaner haben uns die Bankenkrise und die daraus folgende Staatsschuldenkrise gebracht, um den Euro als Weltwährung loszuwerden.

    Wir brauchen ein vereintes Europa, inklusive Osteuropa. Dann ist Europa doppelt so stark wie die USA und wir können der "Besatzung" endlich entkommen.

  • 19.07.2012, 23:29 UhrJohannes

    @Handelsblatt-Redaktion

    Text unter dem Bild:

    "Desmond Lachman ist Ökonom am American Enterprise Institute in Washingten."

    DAS AEI sitzt in Washington D.C. und nicht in einer bisher rein fiktiven Stadt namens Washingten.^^ Bitte korrigieren sei den Fehler.

  • Kommentare
Kommentar : Tim Cook hat einen Fehler gemacht

Tim Cook hat einen Fehler gemacht

„One more thing“: Apple-Chef Tim Cook hat sich bei der Produktvorstellung stark an den guten alten Zeiten orientiert. Damit hat er sich keinen Gefallen getan. Jetzt muss er sich wieder an Steve Jobs messen lassen.

Kommentar: Keine Gnade für Frankreich

Keine Gnade für Frankreich

Drei Gründe nennt Frankreich, warum es die EU-Obergrenze beim Defizit bis mindestens 2017 nicht einhalten wird. Zwei davon ziehen nicht. Daher kann die Regierung kaum mit der Großzügigkeit seiner Partner rechnen.

  • Kolumnen
Der Werber-Rat: Kampfplatz Armlehne

Kampfplatz Armlehne

Nirgendwo spürt man den Geschlechterkrieg am eigenen Leib so deutlich wie beim Kampf um die Armlehne im Flugzeug. Eine tolle Aufgabe für Kommunikationsprofis!

Was vom Tage bleibt: Groß oder klein?

Groß oder klein?

Schottland entscheidet über Großbritannien, der zweite Blitzmarathon geht zu Ende. Die neue Apple-Software ist da, die Banken verweigern das EZB-Geld und die deutsche Fußballbilanz fällt gut aus. Der Tagesrückblick.

Der Ver(un)sicherer: Die Gretchenfrage der Versicherer

Die Gretchenfrage der Versicherer

Die Regierung möchte die Abschlusskosten bei Lebenpolicen senken. Den Gesetzesentwurf können die Versicherer aber mit einigen Rechentricks umgehen. Besteht die Branche den Gewissenstest?

  • Gastbeiträge
Gastbeitrag zum Schottland-Votum: Was Anleger wissen sollten

Was Anleger wissen sollten

Bei den Investoren steigt die Spannung. Sollte Schottland im Vereinigten Königreich verbleiben, dürfte es eine Erleichterungsrally bei britischen Aktien und dem Pfund geben. Bei einem Austritt drohen heftige Marktreaktionen.

Gastbeitrag zur neuen EU-Kommission: „Man kann einen Bock nicht zum Gärtner machen“

„Man kann einen Bock nicht zum Gärtner machen“

In Berlin regt sich deutliche Kritik an der Besetzung der neuen EU-Kommission. Dass ausgerechnet Paris den künftigen Währungskommissar stellt, hält der CDU-Wirtschaftspolitiker Willsch für inakzeptabel.

Gastbeitrag: Die Folgen einer schottischen Unabhängigkeit

Die Folgen einer schottischen Unabhängigkeit

Schottland steht vor einer historischen Entscheidung. Sollte sich das Land vom Vereinigten Königreich abspalten, hätte das auch für die EU bald schwerwiegende Konsequenzen.

  • Presseschau
Presseschau: Die 20-Prozent-plus-Kassierer haben ein Problem

Die 20-Prozent-plus-Kassierer haben ein Problem

Die Pensionskasse Calpers will nicht mehr in Hedgefonds investiert sein. Die Entscheidung dürfte nach Ansicht der Wirtschaftspresse Signalwirkung haben und die Anbieter wegen ihrer hohen Gebühren unter Druck setzen.