Gastbeiträge

_

Gastkommentar: Amerika muss zwischen zwei Visionen entscheiden

Beim US-Wahlkampf stehen die Staatsverschuldung und die soziale Frage im Mittelpunkt. US-Ökonom Lachman sieht die Amerikaner nicht nur für ihr Land wählen, sondern auch für den Kurs der Weltwirtschaft.

Desmond Lachman ist Ökonom am American Enterprise Institute in Washingten.
Desmond Lachman ist Ökonom am American Enterprise Institute in Washingten.

Am 6. November wird ein tief gespaltenes Wahlvolk in Amerika einen neuen Präsidenten und einen neuen Kongress wählen. Die Bedeutung dieser Wahl für die USA und für die Aussichten der Weltwirtschaft lässt sich gar nicht hoch genug einschätzen. Stehen sich doch zwei sehr unterschiedliche Visionen gegenüber, wie Amerika auf seine ökonomischen Herausforderungen reagieren soll. Diese Auseinandersetzung kommt zu einem Zeitpunkt, da die US-Wirtschaft erneut schwächelt und viele Amerikaner befürchten, die Globalisierung könnte ihre Jobs gefährden.

Anzeige

Die jüngsten Meinungsumfragen zeigen, dass eine überwältigende Mehrheit der Amerikaner gegen eine Verlagerung von US-Jobs ins Ausland ist und zudem glaubt, dass die USA gegenüber der Exportförderung Chinas zu nachgiebig sind. Die Handelspolitik dürfte daher eine wichtige Rolle im Wahlkampf spielen. Präsident Barack Obama hat bereits seinen Herausforderer Mitt Romney kritisiert, weil der sich als Chef der Private-Equity-Firma Bain angeblich zu wenig um die Verlagerung von Jobs geschert habe. Romney hält dem Präsidenten dagegen vor, dass er die Währungsmanipulation Chinas viel zu lange geduldet habe.

Zu den großen Streitthemen gehört allerdings auch die Frage, wie Amerika seine Staatsfinanzen in Ordnung bringen soll. Der Internationale Währungsfonds (IWF) schätzt das aktuelle Haushaltsdefizit immer noch auf etwa acht Prozent. Die Staatsverschuldung liegt bei 105 Prozent des Bruttoinlandsprodukts. Dass dieser Zustand unhaltbar ist, ist den meisten Amerikanern klar und führt bei ihnen zu erheblichen Ängsten. Kein Wunder also, dass sich Obama und Romney gerade in der Finanzpolitik am deutlichsten unterscheiden.

US-Wahl 2012

Obama ist der Meinung, dass eine Haushaltskonsolidierung nicht so schnell erfolgen sollte, dass sie den fragilen Wirtschaftsaufschwung in den USA gefährden könnte. Außerdem spricht er sich dafür aus, dass neben Ausgabenkürzungen auch die Verbesserung von Steuereinnahmen eine ähnlich große Rolle spielen sollte und dass die verschiedenen Sozialprogramme geschützt werden müssten. So plädiert der Präsident dafür, dass die noch von seinem Vorgänger George W. Bush vollzogenen Steuersenkungen nur für Bürger mit einem Jahreseinkommen von weniger als 250 000 Dollar verlängert werden sollten. Die Besserverdienenden sollten dagegen einen höheren Anteil zur Konsolidierung beitragen.

  • 21.07.2012, 19:00 UhrMisterX

    "Die Welt braucht nicht nur einen starken Aufschwung in den USA, sie braucht auch die Führung Amerikas."

    Sicher Dicker, das ist EUER Selbstverständnis. Foltergefängnisse, Attentate, CIA-Entführungen, Präventivkriege, Bankenkrisen, Staatsschuldenkrise, War on this and that... die Welt braucht Ruhe von den USA, ihrem kulturellen und militärischen Hegemonismus mit dem sie sich rausnehmen nicht nur jeden Menschen auf diesem Planten töten zu dürfen sondern auch die globalen Ressourcen nach eigenem Gutdünken zu verbrauchen. Wir brauchen Ruhe von diesem Land, dass den Treibhauseffekt leugnet, den internationalen Gerichtshof bekämpt und von der Wallstreet aus Wirtschafts- und Währungskriege gegen andere Staaten führt. Wir brauchen Ruhe vor dem amerikanisch-imperialen Gehabe und ihrer überheblichen Arroganz. Nein wir brauchen Eure Führung nicht.. oder für Euch verständlicher: Get lost.

  • 20.07.2012, 09:48 UhrBietchekoopen

    Wieso braucht die Welt Amerikas Führung?
    Die Amerikaner haben uns die Bankenkrise und die daraus folgende Staatsschuldenkrise gebracht, um den Euro als Weltwährung loszuwerden.

    Wir brauchen ein vereintes Europa, inklusive Osteuropa. Dann ist Europa doppelt so stark wie die USA und wir können der "Besatzung" endlich entkommen.

  • 19.07.2012, 23:29 UhrJohannes

    @Handelsblatt-Redaktion

    Text unter dem Bild:

    "Desmond Lachman ist Ökonom am American Enterprise Institute in Washingten."

    DAS AEI sitzt in Washington D.C. und nicht in einer bisher rein fiktiven Stadt namens Washingten.^^ Bitte korrigieren sei den Fehler.

  • Kommentare
Reform der Lebensversicherung: Letzte Rettung Bundespräsident – schön wär's!

Letzte Rettung Bundespräsident – schön wär's!

Alle Versuche des Bundes der Versicherten, gegen die Lebensversicherungsreform vorzugehen, sind gescheitert – das ärgert! Wie schön wäre es da, der Bundespräsident eilte zur Hilfe. Allein, nicht alle Wünsche werden wahr.

Handelsblatt in 99 Sekunden: Keine WM für Russland

Keine WM für Russland

Der Westen tut sich schwer mit wirkungsvollen Sanktionen gegen Russland. Warum dann nicht im Sport? Unser Thema bei Handelsblatt in 99 Sekunden.

  • Kolumnen
Der Transformer: Uber expandiert im Stile eines Eroberers

Uber expandiert im Stile eines Eroberers

Der Mitfahrdienst Uber will das Taxigewerbe aufmischen. Dabei setzt sich das US-Unternehmen aber über Regeln zum Schutz der Fahrer und Gäste hinweg. Die Politik ist gut beraten, die Standards nicht aufzugeben.

Der Werber-Rat: Im Zeichen der Marille

Im Zeichen der Marille

Die Discounter werden immer wertiger. So hat Aldi kürzlich an der Düsseldorfer Kö eine Filiale eröffnet. Die großen, klassischen Filialisten bewegen sich umgekehrt in Richtung unprofilierter Mitte.

Was vom Tage bleibt: Zahlen müssen alle

Zahlen müssen alle

Nach der Zerschlagung von Chodorkowskis Imperium gibt es eine Riesenstrafe für Russland. In Tripolis herrscht flammendes Inferno. Paketboten sind überlastet. Und Neues aus dem Middelhoff-Wolkenheim. Der Tagesrückblick.

  • Gastbeiträge
Gastkommentar: Europa muss direkt mit Hamas sprechen

Europa muss direkt mit Hamas sprechen

Angesichts der Unfähigkeit der Beteiligten im Gaza-Krieg, Frieden zu schließen, darf Europa nicht außen vor stehen. Sonst wird der Konflikt hierher kommen. Die Ächtung der Hamas hat sich als als kontraproduktiv erwiesen.

Gastbeitrag: „Welch eine Schande für Deutschland!“

„Welch eine Schande für Deutschland!“

Stephan Kramer ist entsetzt über „Judenhassfeste“ in Deutschland. Das sei keine Folge des Nahostkonflikts, ist der Antisemitismusexperte des American Jewish Committee überzeugt. Deswegen müssten die Demokraten umdenken.

Gastbeitrag: Das süße Gift der Bankensubventionen

Das süße Gift der Bankensubventionen

Die Großbanken hängen bereits am staatlichen Subventionstropf. Nun fordern sie weitere Privilegien bei der Finanzierung des Abwicklungsfonds. Kleine Volksbanken sollen für die Großen zahlen. Das ist unfair.

  • Presseschau
Presseschau: Sanktionen, die weh tun können

Sanktionen, die weh tun können

Die 28 EU-Staaten weiten in der Ukraine-Krise die Sanktionen gegen Russland auf weitere Personen aus. Diesmal könnten sie wirklich weh tun, auch den Ländern, die sie beschließen, meint die Wirtschaftspresse.