Gastbeiträge

_

Gastkommentar: Amerika muss zwischen zwei Visionen entscheiden

Beim US-Wahlkampf stehen die Staatsverschuldung und die soziale Frage im Mittelpunkt. US-Ökonom Lachman sieht die Amerikaner nicht nur für ihr Land wählen, sondern auch für den Kurs der Weltwirtschaft.

Desmond Lachman ist Ökonom am American Enterprise Institute in Washingten.
Desmond Lachman ist Ökonom am American Enterprise Institute in Washingten.

Am 6. November wird ein tief gespaltenes Wahlvolk in Amerika einen neuen Präsidenten und einen neuen Kongress wählen. Die Bedeutung dieser Wahl für die USA und für die Aussichten der Weltwirtschaft lässt sich gar nicht hoch genug einschätzen. Stehen sich doch zwei sehr unterschiedliche Visionen gegenüber, wie Amerika auf seine ökonomischen Herausforderungen reagieren soll. Diese Auseinandersetzung kommt zu einem Zeitpunkt, da die US-Wirtschaft erneut schwächelt und viele Amerikaner befürchten, die Globalisierung könnte ihre Jobs gefährden.

Anzeige

Die jüngsten Meinungsumfragen zeigen, dass eine überwältigende Mehrheit der Amerikaner gegen eine Verlagerung von US-Jobs ins Ausland ist und zudem glaubt, dass die USA gegenüber der Exportförderung Chinas zu nachgiebig sind. Die Handelspolitik dürfte daher eine wichtige Rolle im Wahlkampf spielen. Präsident Barack Obama hat bereits seinen Herausforderer Mitt Romney kritisiert, weil der sich als Chef der Private-Equity-Firma Bain angeblich zu wenig um die Verlagerung von Jobs geschert habe. Romney hält dem Präsidenten dagegen vor, dass er die Währungsmanipulation Chinas viel zu lange geduldet habe.

Zu den großen Streitthemen gehört allerdings auch die Frage, wie Amerika seine Staatsfinanzen in Ordnung bringen soll. Der Internationale Währungsfonds (IWF) schätzt das aktuelle Haushaltsdefizit immer noch auf etwa acht Prozent. Die Staatsverschuldung liegt bei 105 Prozent des Bruttoinlandsprodukts. Dass dieser Zustand unhaltbar ist, ist den meisten Amerikanern klar und führt bei ihnen zu erheblichen Ängsten. Kein Wunder also, dass sich Obama und Romney gerade in der Finanzpolitik am deutlichsten unterscheiden.

US-Wahl 2012

Obama ist der Meinung, dass eine Haushaltskonsolidierung nicht so schnell erfolgen sollte, dass sie den fragilen Wirtschaftsaufschwung in den USA gefährden könnte. Außerdem spricht er sich dafür aus, dass neben Ausgabenkürzungen auch die Verbesserung von Steuereinnahmen eine ähnlich große Rolle spielen sollte und dass die verschiedenen Sozialprogramme geschützt werden müssten. So plädiert der Präsident dafür, dass die noch von seinem Vorgänger George W. Bush vollzogenen Steuersenkungen nur für Bürger mit einem Jahreseinkommen von weniger als 250 000 Dollar verlängert werden sollten. Die Besserverdienenden sollten dagegen einen höheren Anteil zur Konsolidierung beitragen.

  • 21.07.2012, 19:00 UhrMisterX

    "Die Welt braucht nicht nur einen starken Aufschwung in den USA, sie braucht auch die Führung Amerikas."

    Sicher Dicker, das ist EUER Selbstverständnis. Foltergefängnisse, Attentate, CIA-Entführungen, Präventivkriege, Bankenkrisen, Staatsschuldenkrise, War on this and that... die Welt braucht Ruhe von den USA, ihrem kulturellen und militärischen Hegemonismus mit dem sie sich rausnehmen nicht nur jeden Menschen auf diesem Planten töten zu dürfen sondern auch die globalen Ressourcen nach eigenem Gutdünken zu verbrauchen. Wir brauchen Ruhe von diesem Land, dass den Treibhauseffekt leugnet, den internationalen Gerichtshof bekämpt und von der Wallstreet aus Wirtschafts- und Währungskriege gegen andere Staaten führt. Wir brauchen Ruhe vor dem amerikanisch-imperialen Gehabe und ihrer überheblichen Arroganz. Nein wir brauchen Eure Führung nicht.. oder für Euch verständlicher: Get lost.

  • 20.07.2012, 09:48 UhrBietchekoopen

    Wieso braucht die Welt Amerikas Führung?
    Die Amerikaner haben uns die Bankenkrise und die daraus folgende Staatsschuldenkrise gebracht, um den Euro als Weltwährung loszuwerden.

    Wir brauchen ein vereintes Europa, inklusive Osteuropa. Dann ist Europa doppelt so stark wie die USA und wir können der "Besatzung" endlich entkommen.

  • 19.07.2012, 23:29 UhrJohannes

    @Handelsblatt-Redaktion

    Text unter dem Bild:

    "Desmond Lachman ist Ökonom am American Enterprise Institute in Washingten."

    DAS AEI sitzt in Washington D.C. und nicht in einer bisher rein fiktiven Stadt namens Washingten.^^ Bitte korrigieren sei den Fehler.

  • Kommentare
Leitartikel: Mehr Mut, meine Herren!

Mehr Mut, meine Herren!

Das Scheitern der Vorstandsfrauen zeigt: Die Quote schadet mehr, als sie nutzt, findet Sven Prange. Eines ist aber auch klar: Innovation ist besser als Seilschaft und Vielfalt ist immer stärker als Monotonie.

Kommentar: Nie wieder Banken retten!?

Nie wieder Banken retten!?

Mit Steuermilliarden mussten Pleitebanken wie Northern Rock gerettet werden. Die heute gegründete Bankenunion soll das ein für alle Mal beenden. Uns Steuerzahlern werden Pleitebanken dennoch weiter auf der Tasche liegen.

  • Kolumnen
Was vom Tage bleibt: Ein Fass ohne Boden?

Ein Fass ohne Boden?

Die Ukraine wird gewaltige Milliardenbeträge brauchen, der Taxi-Service Uber darf nicht nach Berlin. Seat bekommt neue Modelle, Liechtenstein gibt sich reumütig und der Immobilienmarkt läuft heiß. Der Tagesrückblick.

Der Anlagestratege: Griechenland, eine Sisyphos-Arbeit

Griechenland, eine Sisyphos-Arbeit

Griechenland ist für die EU ein Dauerbrenner: Zwar stimmt seine Rückkehr auf den Kapitalmarkt hoffnungsfroh. Doch bleibt die Gefahr, dass der Krisenstaat erneut abstürzt. Deutschland hat schon Schwereres gemeistert.

Was vom Tage bleibt: VoRWEggehen ist teuer

VoRWEggehen ist teuer

RWE steckt in den Untiefen der Energiewende. Jogi Löws Herrenausstatter steckt in der Insolvenz. Ein Katastrophenfilm wird Wirklichkeit. Ein tschechischer Hotelier macht mobil gegen Russland. Der Tagesbericht.

  • Gastbeiträge
Gastbeitrag zur Bankenunion: „Feuer frei für alle Raubritter“

„Feuer frei für alle Raubritter“

Auf unseren Beitrag „Nie wieder Banken retten?!“ haben sich zahlreiche Leser gemeldet. Stellvertretend für viele andere schreibt der Vorstand einer Genossenschaftsbank, warum die Bankenunion die Falschen belastet.

Gastbeitrag Klaus Schuster: „Frauen bringen die Sache voran, Männer ihre Karriere“

„Frauen bringen die Sache voran, Männer ihre Karriere“

Klaus Schuster berät, coacht und trainiert Topmanager und junge Talente aller Branchen und Bereiche. In einem Gastbeitrag schreibt er über schlechtes Management und den kleinen Unterschied zwischen den Geschlechtern.

Gastbeitrag zur IWF-Tagung: Keine Angst vor der Fed

Keine Angst vor der Fed

Das absehbare Ende der Niedrigzinspolitik in den USA sorgt in den Schwellenländern für Unruhe. Doch es bietet auch Chancen. Wenn die Schwellenländer ihre Strukturprobleme lösen, wird die Weltwirtschaft stabiler.

  • Presseschau
Presseschau: KfW schrumpft für die Konkurrenz

KfW schrumpft für die Konkurrenz

Der Gewinn der Bank KfW ist im vergangenen Jahr eingebrochen. Hinter der vermeintlich schlechten Nachricht verbergen sich aber positive Signale. Die KfW schrumpft für die Konkurrenz. Die Wirtschaftspresse begrüßt das.