Gastbeiträge

_

Gastkommentar: Apokalyptiker aller Länder vereinigt Euch! #nicht

Mutmacher sind gefragt - keine Angstmacher. Ansgar Heveling muss nach seiner polemischen Netzkritik überlegen, ob er als Volksvertreter geeignet ist. Eine Replik von Dorothee Bär (CSU).

Dorothee Bär ist stellvertretende CSU-Generalsekretärin und Vorsitzende des CSU-Netzrat. Quelle: dpa
Dorothee Bär ist stellvertretende CSU-Generalsekretärin und Vorsitzende des CSU-Netzrat. Quelle: dpa

Berlin„Horden“, „Kampf“, „Schlachtennebel“, „ruinenhafte Sümpfe“ und „verbrannte Erde“. Dies sind keine Zitate aus der Offenbarung des Johannes. Es sind Vokabeln, die der Bundestagsabgeordnete Ansgar Heveling (CDU), ein Mitglied der „Enquetekommission Internet und digitale Gesellschaft“ des Deutschen Bundestages, in einem Handelsblatt-Gastbeitrag zu seinem angeblichen „Experten-Thema“, nämlich Internet und Neue Medien verwendet. Jemand, der von aufgeklärten Bürgerinnen und Bürgern des 21. Jahrhunderts in unser Parlament gewählt wurde.

Anzeige

Es handelt sich hier um einen Volksvertreter, der per Definition die Aufgabe hat, sich mit den Fragen der modernen Gesellschaft zu beschäftigen, und gemeinsam mit den Menschen an Antworten auf neue Herausforderungen und Lösungen zu arbeiten. Doch statt sich vorzunehmen, den Bürgerinnen und Bürgern die Kompetenz und das Wissen zu vermitteln, das im Umgang mit neuen Kommunikations- und Informationsformen nötig ist, wird lieber buchstäblich der Teufel an die Wand gemalt. Statt die unglaublichen Chancen aufzuzeigen, die das Internet bietet, beschwört er geradezu einen Kulturkampf herauf und deklariert das Internet zum Feind von Freiheit und Demokratie, wo das exakte Gegenteil der Fall ist.

Gastkommentar Netzgemeinde, ihr werdet den Kampf verlieren!

Das Web 2.0 ist bald Geschichte, glaubt der CDU-Bundestagsabgeordnete Ansgar Heveling. Die Revolution der „digitalen Maoisten“ gehe vorbei, die Frage sei nur, wie groß die Schäden sind. Er fordert: Bürger, seid wachsam!

Was würde darüber eigentlich ein Blogger sagen, der über die Missstände in seinem Land berichtet, der über Folter und Despotie informiert, wo sonst jeder Kontakt zur demokratischen Außenwelt unmöglich ist? Wie würde ein „Digital Native“ reagieren, der für Freiheit und gegen Unterdrückung kämpft und dies gezwungenermaßen anonym über das Internet tut? Gehören diese auch zu den „digitalen Horden“, gegen die wir unsere Schlachten führen müssen?

Was soll eine Frau denken, die Opfer eines Sexualverbrechens geworden ist und die in anonymen Online-Foren Trost, Hilfe und die richtigen Ansprechpartner sucht und den Mut aufbringt, über ihre schrecklichen Erlebnisse zu berichten? Die damit vielleicht sogar anderen Menschen helfen kann, weil der Austausch oftmals schmerzlindernd wirken kann? Gehört sie auch zu den „digitalen Maoisten“? Gehört sie auch zu den Anhängern des unheilsamen „Nerdzismus“?

  • 13.07.2012, 10:11 Uhrgermanpolitics@gmx.de

    Handeln ist in vielerlei Hinsicht nicht das größte Talent sämtlicher Menschen. So sind die Reformpläne der Riester Rente einmal wieder aufgeschoben worden.
    (Quelle: http://www.riester-rente.eu/)

  • 03.04.2012, 14:44 UhrBuergerrechtlervereinigtEuch

    ..und schaut Euch an, was unsere Politiker aus der CDU/CSU/FDP und SPD, doch für nette Menschen sind.

    Der ganze kommenden Überwachungsmüll, dient natürlich nur dem Wohle der EU-Bürger. Ganz sicher, das ist alternativlos!

    Empört Euch, liebe Mitbürger:"

    http://www.foebud.org/ und

    http://bündnis-bürgerwille.de/?id=166 sind nur zwei gute Beispiele, wie nah das orwellsche 1984 schon gediehen ist".

    Gute Nacht an die Bürgerrechte und das Grundgesetz!

    Erst fällt der Markt und dann die Demokratie, so steht es schon in alten Gedichten der 30er Jahre festgeschrieben.

  • 02.02.2012, 10:08 Uhracta_ad_acta

    Trotzdem es auch Stimmen in den bürgerlichen Parteien geben mag, die Gleichheit, Einigkeit und Brüderlichkeit im Internet befürworten: Die Unsicherheit ist zu gross und das Internet ist zu wichtig um es diesen Leuten zu überlassen. Helmut Kohl war 1994 noch der Ansicht das (Daten)autobahnen (ein Begriff für das damals rasant wachsende Internet) Ländersache sind. Ansgar Heveling ist nicht der einzige. Sabine Leutheuser-Schnarrenberger stellt sich heute hinter ACTA und scheint nicht zu wissen, wovon sie redet.

    Frau Bär mag eine lobenswerte Ausnahme sein, das ist aber nicht genug um die digitale Zukunft zu verteidigen. Ihr hattet die Macht, die Weichen zu stellen, habt nichts unternommen und habt euch so unglaubwürdig gemacht.

  • Kommentare
Reform der Lebensversicherung: Letzte Rettung Bundespräsident – schön wär's!

Letzte Rettung Bundespräsident – schön wär's!

Alle Versuche des Bundes der Versicherten, gegen die Lebensversicherungsreform vorzugehen, sind gescheitert – das ärgert! Wie schön wäre es da, der Bundespräsident eilte zur Hilfe. Allein, nicht alle Wünsche werden wahr.

Handelsblatt in 99 Sekunden: Keine WM für Russland

Keine WM für Russland

Der Westen tut sich schwer mit wirkungsvollen Sanktionen gegen Russland. Warum dann nicht im Sport? Unser Thema bei Handelsblatt in 99 Sekunden.

  • Kolumnen
Der Transformer: Uber expandiert im Stile eines Eroberers

Uber expandiert im Stile eines Eroberers

Der Mitfahrdienst Uber will das Taxigewerbe aufmischen. Dabei setzt sich das US-Unternehmen aber über Regeln zum Schutz der Fahrer und Gäste hinweg. Die Politik ist gut beraten, die Standards nicht aufzugeben.

Der Werber-Rat: Im Zeichen der Marille

Im Zeichen der Marille

Die Discounter werden immer wertiger. So hat Aldi kürzlich an der Düsseldorfer Kö eine Filiale eröffnet. Die großen, klassischen Filialisten bewegen sich umgekehrt in Richtung unprofilierter Mitte.

Was vom Tage bleibt: Zahlen müssen alle

Zahlen müssen alle

Nach der Zerschlagung von Chodorkowskis Imperium gibt es eine Riesenstrafe für Russland. In Tripolis herrscht flammendes Inferno. Paketboten sind überlastet. Und Neues aus dem Middelhoff-Wolkenheim. Der Tagesrückblick.

  • Gastbeiträge
Gastkommentar: Europa muss direkt mit Hamas sprechen

Europa muss direkt mit Hamas sprechen

Angesichts der Unfähigkeit der Beteiligten im Gaza-Krieg, Frieden zu schließen, darf Europa nicht außen vor stehen. Sonst wird der Konflikt hierher kommen. Die Ächtung der Hamas hat sich als als kontraproduktiv erwiesen.

Gastbeitrag: „Welch eine Schande für Deutschland!“

„Welch eine Schande für Deutschland!“

Stephan Kramer ist entsetzt über „Judenhassfeste“ in Deutschland. Das sei keine Folge des Nahostkonflikts, ist der Antisemitismusexperte des American Jewish Committee überzeugt. Deswegen müssten die Demokraten umdenken.

Gastbeitrag: Das süße Gift der Bankensubventionen

Das süße Gift der Bankensubventionen

Die Großbanken hängen bereits am staatlichen Subventionstropf. Nun fordern sie weitere Privilegien bei der Finanzierung des Abwicklungsfonds. Kleine Volksbanken sollen für die Großen zahlen. Das ist unfair.

  • Presseschau
Presseschau: Sanktionen, die weh tun können

Sanktionen, die weh tun können

Die 28 EU-Staaten weiten in der Ukraine-Krise die Sanktionen gegen Russland auf weitere Personen aus. Diesmal könnten sie wirklich weh tun, auch den Ländern, die sie beschließen, meint die Wirtschaftspresse.