Gastbeiträge

Frankreich fehlt die Zeit für Experimente

« 2 / 2

Die Flucht aus dem Franc

Die Linke hielt das damals für eine von der französischen Notenbank organisierte Aktion. Im Jahr 1936 kam es dann unter Léon Blum zur „Volksfront“ zwischen Kommunisten und Sozialisten. Sie drückte Lohnerhöhungen und kürzere Arbeitszeiten durch. Wieder brach eine Franc-Krise aus - und nach zwei Jahren waren wieder die Rechten an der Macht. Allerdings hatten die Linken zuvor die Notenbank verstaatlicht.

Der bisher jüngste Akt in diesem Langzeit-Drama begann mit dem Wahlsieg des Sozialisten François Mitterand im Jahr 1981. Dieser Präsident experimentierte zwei Jahre lang mit einer sozialistischen Wirtschaft, auch, um die kommunistische Wählerschaft zu umwerben. Banken wurden verstaatlicht und Löhne erhöht - und wieder gab es mehrfach eine Flucht aus dem Franc.

Die Regierung musste harte Kapitalverkehrskontrollen einführen. Sogar die Summen, die Franzosen als Touristen mit ins Ausland nehmen durften, wurden begrenzt. Doch nach zwei Jahren stand Mitterand vor einer dramatischen Entscheidung. Sollte Frankreich weiter den Weg des „Sozialismus in einem Land“ gehen? Oder erforderte die europäische Integration eine Kehrtwende?

Der damalige gemäßigte Finanzminister Jacques Delors, ein überzeugter Europäer, schaffte die Wende. Er brachte Frankreich zurück nach Europa - und zum starken Franc. Voraussetzung dieser Kehrtwende waren allerdings tiefgehende Veränderungen in Europa.

Die Europäische Kommission befürchtete, die Franzosen würden das Währungssystem ablehnen. Um die Sozialisten in Paris zu überzeugen, musste Frankreich daher größeren Einfluss auf die deutsche Geldpolitik bekommen. Die Notenbanker in Frankfurt waren entsetzt.

Die Kommission erklärte ihnen jedoch, ihr Kampf für Stabilität sei zu erfolgreich gewesen - und daher politisch nicht durchzuhalten. So kam ein Pakt zustande: Die deutsche Sparpolitik sollte abgemildert werden, und Frankreich sich dafür mit Haushaltsregeln befassen.

Die Obergrenze für Defizite von drei Prozent des Bruttoinlandprodukts, die etwas willkürlich erscheint, war auch eine Folge des Traumas von Mitterands Experiment. Delors kalkulierte diesen Prozentsatz 1983 als Obergrenze, um die Währung stabil zu halten - 1990 wurde er dann einfach ins europäische Regelwerk übernommen. Kommt diesmal auch eine Wende, oder geht der Weg in eine Sackgasse? Die Finanzmärkte sind heute viel aggressiver als 1981. Für zwei Jahre Experimente bleibt keine Zeit.

Anzeige

Der Autor ist Historiker, er lehrt in Princeton und Florenz.

  • 26.04.2012, 12:14 UhrDERRichter

    ob Hollande wirklich an die Macht kommt ist fraglich. Sein Vorsprung im ersten Wahlgang nur minimal, und die rechtskonserative Fronde National war erheblich stärker als erwartet. Die Stimmen letztgenannter Partei dürften im 2. Wahlgang dann doch wieder bevorzugt bei Sarkozy landen. Ich tippe daher eher auf einem knappen Wahlsieger Sarkozy, auch wenn darin momentan nur die wenigsten glauben wollen.

  • 25.04.2012, 11:54 Uhrpipapo

    "wird auf der Strasse über die Konsequenzen der Zwangseinsparungen entschieden"

    Das kann gut sein. Deutschland hat seine Erfahrungen aus den 20er Jahren, da hats auch auf der Straße getobt. Die Frankreich so nicht.
    Wir wissen daher aber auch, wozu es führen kann, wenn Entscheidungen unter dem Druck der Straße gefällt werden. Das sind mitunter nicht die besten Entscheidungen gewesen. Kühler Kopf ist besser.
    Wir brauchen heute rechtzeitig Bereitschaft zu Reformen - bevor es auf der Straße tobt.

  • 24.04.2012, 23:28 UhrKHD

    Es spielt keine Rolle, ob Hollande oder Sakorzy. Frankreich ist in sich und seinem System gefangen und unfähig da wieder heraus zu kommen. Reformen, die eine Trendwende einleiten könnten, sind aus der heutigen Situation heraus schlicht nicht möglich.
    Im Fall, dass Frankreich nur noch hohe Zinsen zur Deckung seiner Defizite und zur Refinanzierung seiner Schulden zahlen müsste und diese erhöhte Budgetposition den restlichen Haushalt einschränken würde, besteht erst der Zwang zu Einschränkungen. Nur dann ist es zu spät.
    Da die Franzosen nicht solche braven Lemminge wie die Deutschen sind, wird dann die Strasse über die Konsequenzen der Zwangseinsparungen entscheiden.

  • Kommentare
Kommentar zu Protesten: Hongkong ist isoliert

Hongkong ist isoliert

Droht in China ein Flächenbrand? Die Chance ist gering: Kaum jemand im Lande fühlt Solidarität mit der Stadt im Süden. Denn die Sorgen der Hongkonger sind einfach nicht die Sorgen ihrer Landsleute im restlichen China.

Kommentar : Tim Cook hat einen Fehler gemacht

Tim Cook hat einen Fehler gemacht

„One more thing“: Apple-Chef Tim Cook hat sich bei der Produktvorstellung stark an den guten alten Zeiten orientiert. Damit hat er sich keinen Gefallen getan. Jetzt muss er sich wieder an Steve Jobs messen lassen.

  • Kolumnen
Was vom Tage bleibt: Frau Merkel, zahlen bitte!

Frau Merkel, zahlen bitte!

Eon präsentiert die Rechnung für den Ausstieg. Sie lässt interessante Rückschlüsse zu. Ebola befällt auch Dollarscheine. Und die Zalando-Aktie ist ohne Rücknahmegarantie, enthüllt dieser Tagesbericht.

Der Ver(un)sicherer: Drücken oder Ziehen? Eine Grundsatzfrage!

Drücken oder Ziehen? Eine Grundsatzfrage!

Altersvorsorgeprodukte verkaufen sich nicht von selbst, sie müssen in den Markt „gedrückt“ werden. Doch nützt die Situation niemandem: Vermittler werden degradiert, Kunden sind unzufrieden. Bessere Produkte müssen her.

Was vom Tage bleibt: Der Bündnisfall rückt heran

Der Bündnisfall rückt heran

Die Türkei lässt die Truppen aufmarschieren, in der Euro-Zone wächst die Deflationsgefahr. Paypal geht an die Börse, Ford schreckt die Autobranche auf und das Internet ärgert sich über Trolle. Der Tagesrückblick.

  • Gastbeiträge
Gastbeitrag: „Die FDP ist die spannendste Partei Deutschlands“

„Die FDP ist die spannendste Partei Deutschlands“

Die FDP bekommt derzeit wenig Jubel. Deshalb müsse die Partei Kante zeigen, fordert Julis-Chef Konstantin Kuhle. Nötig seien neue, kreative Konzepte und klare Aussagen, wofür die FDP steht – nicht nur wogegen.

Gastbeitrag zur Mietpreisbremse: Wann ist ein Wohnungsmarkt angespannt?

Wann ist ein Wohnungsmarkt angespannt?

Die Regierung hat sich über die Einführung der Mietpreisbremse geeinigt. Jetzt fragen sich tausende Vermieter, ob ihre Regionen davon betroffen sind. Eine Entwarnung gibt es leider nicht.

Gastbeitrag: Brauchen wir auch Bodentruppen im Irak?

Brauchen wir auch Bodentruppen im Irak?

Luftschläge dürften kaum ausreichen, den Vormarsch des „Islamischen Staates“ im Irak einzudämmen und die humanitären Folgen abzufedern. Drei Probleme, die Zweifel an der Strategie der USA aufkommen lassen.

  • Presseschau
Presseschau: Das letzte Gefecht der EZB

Das letzte Gefecht der EZB

Die Inflationsrate in der Euro-Zone erreicht den tiefsten Stand seit fünf Jahren. Es droht das Schreckgespenst Deflation, meint die Wirtschaftspresse. Die EZB werde wohl noch größere Geschütze auffahren müssen.