Gastbeiträge

Frankreich fehlt die Zeit für Experimente

« 2 / 2

Die Flucht aus dem Franc

Die Linke hielt das damals für eine von der französischen Notenbank organisierte Aktion. Im Jahr 1936 kam es dann unter Léon Blum zur „Volksfront“ zwischen Kommunisten und Sozialisten. Sie drückte Lohnerhöhungen und kürzere Arbeitszeiten durch. Wieder brach eine Franc-Krise aus - und nach zwei Jahren waren wieder die Rechten an der Macht. Allerdings hatten die Linken zuvor die Notenbank verstaatlicht.

Der bisher jüngste Akt in diesem Langzeit-Drama begann mit dem Wahlsieg des Sozialisten François Mitterand im Jahr 1981. Dieser Präsident experimentierte zwei Jahre lang mit einer sozialistischen Wirtschaft, auch, um die kommunistische Wählerschaft zu umwerben. Banken wurden verstaatlicht und Löhne erhöht - und wieder gab es mehrfach eine Flucht aus dem Franc.

Die Regierung musste harte Kapitalverkehrskontrollen einführen. Sogar die Summen, die Franzosen als Touristen mit ins Ausland nehmen durften, wurden begrenzt. Doch nach zwei Jahren stand Mitterand vor einer dramatischen Entscheidung. Sollte Frankreich weiter den Weg des „Sozialismus in einem Land“ gehen? Oder erforderte die europäische Integration eine Kehrtwende?

Der damalige gemäßigte Finanzminister Jacques Delors, ein überzeugter Europäer, schaffte die Wende. Er brachte Frankreich zurück nach Europa - und zum starken Franc. Voraussetzung dieser Kehrtwende waren allerdings tiefgehende Veränderungen in Europa.

Die Europäische Kommission befürchtete, die Franzosen würden das Währungssystem ablehnen. Um die Sozialisten in Paris zu überzeugen, musste Frankreich daher größeren Einfluss auf die deutsche Geldpolitik bekommen. Die Notenbanker in Frankfurt waren entsetzt.

Die Kommission erklärte ihnen jedoch, ihr Kampf für Stabilität sei zu erfolgreich gewesen - und daher politisch nicht durchzuhalten. So kam ein Pakt zustande: Die deutsche Sparpolitik sollte abgemildert werden, und Frankreich sich dafür mit Haushaltsregeln befassen.

Die Obergrenze für Defizite von drei Prozent des Bruttoinlandprodukts, die etwas willkürlich erscheint, war auch eine Folge des Traumas von Mitterands Experiment. Delors kalkulierte diesen Prozentsatz 1983 als Obergrenze, um die Währung stabil zu halten - 1990 wurde er dann einfach ins europäische Regelwerk übernommen. Kommt diesmal auch eine Wende, oder geht der Weg in eine Sackgasse? Die Finanzmärkte sind heute viel aggressiver als 1981. Für zwei Jahre Experimente bleibt keine Zeit.

Anzeige

Der Autor ist Historiker, er lehrt in Princeton und Florenz.

  • 26.04.2012, 12:14 UhrDERRichter

    ob Hollande wirklich an die Macht kommt ist fraglich. Sein Vorsprung im ersten Wahlgang nur minimal, und die rechtskonserative Fronde National war erheblich stärker als erwartet. Die Stimmen letztgenannter Partei dürften im 2. Wahlgang dann doch wieder bevorzugt bei Sarkozy landen. Ich tippe daher eher auf einem knappen Wahlsieger Sarkozy, auch wenn darin momentan nur die wenigsten glauben wollen.

  • 25.04.2012, 11:54 Uhrpipapo

    "wird auf der Strasse über die Konsequenzen der Zwangseinsparungen entschieden"

    Das kann gut sein. Deutschland hat seine Erfahrungen aus den 20er Jahren, da hats auch auf der Straße getobt. Die Frankreich so nicht.
    Wir wissen daher aber auch, wozu es führen kann, wenn Entscheidungen unter dem Druck der Straße gefällt werden. Das sind mitunter nicht die besten Entscheidungen gewesen. Kühler Kopf ist besser.
    Wir brauchen heute rechtzeitig Bereitschaft zu Reformen - bevor es auf der Straße tobt.

  • 24.04.2012, 23:28 UhrKHD

    Es spielt keine Rolle, ob Hollande oder Sakorzy. Frankreich ist in sich und seinem System gefangen und unfähig da wieder heraus zu kommen. Reformen, die eine Trendwende einleiten könnten, sind aus der heutigen Situation heraus schlicht nicht möglich.
    Im Fall, dass Frankreich nur noch hohe Zinsen zur Deckung seiner Defizite und zur Refinanzierung seiner Schulden zahlen müsste und diese erhöhte Budgetposition den restlichen Haushalt einschränken würde, besteht erst der Zwang zu Einschränkungen. Nur dann ist es zu spät.
    Da die Franzosen nicht solche braven Lemminge wie die Deutschen sind, wird dann die Strasse über die Konsequenzen der Zwangseinsparungen entscheiden.

  • Kommentare
Kommentar: Sehr geehrter Herr Lammert!

Sehr geehrter Herr Lammert!

Norbert Lammert hat eine Festrede an der Uni Düsseldorf abgesagt. Grund ist das Verhalten der Hochschule im Fall Schavan. Ein Unding, findet unser Autor Alexander Möthe und schreibt dem Bundestagspräsidenten einen Brief.

Kommentar zu Russland-Sanktionen: Endlich!

Endlich!

Die Europäische Union hat ein Machtwort gesprochen und ist sich einig. Die Sanktionen gegen Russland werden verschärft. Das wurde auch Zeit.

  • Kolumnen
Was vom Tage bleibt: Es geht doch niemand von alleine pleite

Es geht doch niemand von alleine pleite

Frau Kirchner und Herr Singer, die argentinische Präsidentin und der US-Hedgefonds-Manager: Sie sind sich spinnefeind, doch in Wahrheit untrennbar miteinander verbunden. Wie auch Russland und Europa. Der Tagesbericht.

Der Anlagestratege: Jahrhundert-Hausse bei Anleihen

Jahrhundert-Hausse bei Anleihen

Die Kurse von Staatsanleihen steigen in diesem Jahr kräftig an. Die Bondrally läuft derzeit auf der ganzen Welt. Was steckt hinter der erstaunlichen Gier nach Anleihen im Zinstief?

Der Werber-Rat: Mein moralischer Hochsitz

Mein moralischer Hochsitz

Skandale um Bio-Lebensmittel dürfen keine Ausrede für eigene Bequemlichkeit sein. Befürworter müssen den Fällen Begeisterung entgegensetzen.

  • Gastbeiträge
Gastkommentar: Europa muss direkt mit Hamas sprechen

Europa muss direkt mit Hamas sprechen

Angesichts der Unfähigkeit der Beteiligten im Gaza-Krieg, Frieden zu schließen, darf Europa nicht außen vor stehen. Sonst wird der Konflikt hierher kommen. Die Ächtung der Hamas hat sich als als kontraproduktiv erwiesen.

Gastbeitrag: „Welch eine Schande für Deutschland!“

„Welch eine Schande für Deutschland!“

Stephan Kramer ist entsetzt über „Judenhassfeste“ in Deutschland. Das sei keine Folge des Nahostkonflikts, ist der Antisemitismusexperte des American Jewish Committee überzeugt. Deswegen müssten die Demokraten umdenken.

Gastbeitrag: Das süße Gift der Bankensubventionen

Das süße Gift der Bankensubventionen

Die Großbanken hängen bereits am staatlichen Subventionstropf. Nun fordern sie weitere Privilegien bei der Finanzierung des Abwicklungsfonds. Kleine Volksbanken sollen für die Großen zahlen. Das ist unfair.

  • Presseschau
Presseschau: Bittere, aber notwendige Sanktionen

Bittere, aber notwendige Sanktionen

Die Sanktionen gegen Russland beunruhigen nicht nur die deutsche Bankenbranche, sondern die Wirtschaft insgesamt. Die Wirtschaftspresse befürchtet unüberschaubar und bittere Folgen. Dennoch seien die Maßnahmen notwendig.