Gastbeiträge

Frankreich fehlt die Zeit für Experimente

« 2 / 2

Die Flucht aus dem Franc

Die Linke hielt das damals für eine von der französischen Notenbank organisierte Aktion. Im Jahr 1936 kam es dann unter Léon Blum zur „Volksfront“ zwischen Kommunisten und Sozialisten. Sie drückte Lohnerhöhungen und kürzere Arbeitszeiten durch. Wieder brach eine Franc-Krise aus - und nach zwei Jahren waren wieder die Rechten an der Macht. Allerdings hatten die Linken zuvor die Notenbank verstaatlicht.

Der bisher jüngste Akt in diesem Langzeit-Drama begann mit dem Wahlsieg des Sozialisten François Mitterand im Jahr 1981. Dieser Präsident experimentierte zwei Jahre lang mit einer sozialistischen Wirtschaft, auch, um die kommunistische Wählerschaft zu umwerben. Banken wurden verstaatlicht und Löhne erhöht - und wieder gab es mehrfach eine Flucht aus dem Franc.

Die Regierung musste harte Kapitalverkehrskontrollen einführen. Sogar die Summen, die Franzosen als Touristen mit ins Ausland nehmen durften, wurden begrenzt. Doch nach zwei Jahren stand Mitterand vor einer dramatischen Entscheidung. Sollte Frankreich weiter den Weg des „Sozialismus in einem Land“ gehen? Oder erforderte die europäische Integration eine Kehrtwende?

Der damalige gemäßigte Finanzminister Jacques Delors, ein überzeugter Europäer, schaffte die Wende. Er brachte Frankreich zurück nach Europa - und zum starken Franc. Voraussetzung dieser Kehrtwende waren allerdings tiefgehende Veränderungen in Europa.

Die Europäische Kommission befürchtete, die Franzosen würden das Währungssystem ablehnen. Um die Sozialisten in Paris zu überzeugen, musste Frankreich daher größeren Einfluss auf die deutsche Geldpolitik bekommen. Die Notenbanker in Frankfurt waren entsetzt.

Die Kommission erklärte ihnen jedoch, ihr Kampf für Stabilität sei zu erfolgreich gewesen - und daher politisch nicht durchzuhalten. So kam ein Pakt zustande: Die deutsche Sparpolitik sollte abgemildert werden, und Frankreich sich dafür mit Haushaltsregeln befassen.

Die Obergrenze für Defizite von drei Prozent des Bruttoinlandprodukts, die etwas willkürlich erscheint, war auch eine Folge des Traumas von Mitterands Experiment. Delors kalkulierte diesen Prozentsatz 1983 als Obergrenze, um die Währung stabil zu halten - 1990 wurde er dann einfach ins europäische Regelwerk übernommen. Kommt diesmal auch eine Wende, oder geht der Weg in eine Sackgasse? Die Finanzmärkte sind heute viel aggressiver als 1981. Für zwei Jahre Experimente bleibt keine Zeit.

Anzeige

Der Autor ist Historiker, er lehrt in Princeton und Florenz.

  • 24.04.2012, 20:43 Uhrgehtsnoch

    haha der war gut

    "Immer wieder hat er die Strenge der Europäischen Zentralbank in Kontrast gesetzt zur Flexibilität der britischen und der amerikanischen Notenbank; „Flexibilität“ ist hier eine hübsche Umschreibung für die Bereitschaft, Geld zu drucken."

  • 24.04.2012, 20:43 Uhrnanoflo

    Ja lasst es nochmal kurz krachen, richtig Schulden machen!Bis alles den Bach runtergeht.
    Vielleicht wird ja Frankreich, Deutschland ..... brasilanisch oder chinesisch???
    Die kaufen dann einfach alles auf, und das wars dann.

  • 24.04.2012, 20:57 UhrEWIEGAND

    Außenpolitik im "Handelsblatt"

    Jeder in seinem Bereich!

  • Kommentare
Wallstreet Journal Deutschland: Am Rumpf der Titanic

Am Rumpf der Titanic

Wer das „Wallstreet Journal Deutschland“ besuchen möchte, wird umgeleitet. Morgen wird die Seite ganz abgeschaltet. Kein Grund an den Untergang einer Branche zu glauben, meint Oliver Stock.

Meinung: Das Erfolgsrezept der Rapper

Das Erfolgsrezept der Rapper

Songs von Verbrechen und Gewalt: Im Hip-Hop gehört das nicht nur zum guten Ton. Einige Rapper leben ihre Musik aus und landen deshalb immer wieder vor Gericht. Über den Erfolg einer ganz speziellen Musikrichtung.

  • Kolumnen
Was vom Tage bleibt: Deutsche Bank hui, Postbank pfui?

Deutsche Bank hui, Postbank pfui?

War es das? Sechs Jahre, nachdem die Deutsche Bank die Postbank erwarb, ist die Liebe zwischen Mutter und Tochter erkaltet. Die Griechen könnten den Euro abwählen. Und: Wer spendet für den HSV? Die Nachrichten vom Tag.

Der Werber-Rat: Einmal einen Social-Media-Hype bitte!

Einmal einen Social-Media-Hype bitte!

Was bleibt vom Werbejahr 2014? Große Kampagnen wie „Umparken im Kopf“ von Opel und „Supergeil“ von Edeka. Aber auch unerwartete Marketingerfolge wie die „Ice Bucket Challenge“. Ein kleiner Streifzug zum Ende des Jahres.

What's right?: Groko-Note: Knapp befriedigend (3-)

Groko-Note: Knapp befriedigend (3-)

Vor genau einem Jahr wurden die Kabinettsmitglieder der Großen Koalition im Bundestag vereidigt. Zeit für ein Zeugnis – mit mäßiger Gesamtnote. Nur die Kanzlerin triumphiert mal wieder.

  • Gastbeiträge
Eon: Neue Energie für's Image?

Neue Energie für's Image?

Verbraucher halten Eon für den besten der großen Energiekonzerne. Verkauft Eon nur noch Ökostrom, könnte das Image weiter steigen. Die Konkurrenz in diesem Umfeld ist jedoch stark. Ein Gastbeitrag.

Gastbeitrag zur Netzneutralität: „Frau Merkel, Sie spielen falsch!“

„Frau Merkel, Sie spielen falsch!“

Dass Merkel Spezialdienste bevorzugt durchs Netz leiten will, ist abwegig. Es gibt nur einen Grund, manche Datenpakete im Internet anders zu behandeln als andere: Wenn davon alle profitieren. Ein Gastbeitrag der Piraten.

Junckers Investitionsinitiative: „Mehr Mut zu Europa, Herr Gabriel!“

„Mehr Mut zu Europa, Herr Gabriel!“

EU-Kommissionschef Juncker liegt mit seiner „Investitionsoffensive für Europa“ goldrichtig. Dass Wirtschaftsminister Gabriel daran herummäkelt, ist nicht nachvollziehbar. Er sollte das Herumlavieren sein lassen.

  • Presseschau
Presseschau: Deutsche Bank: Abkehr vom Privatkunden?

Deutsche Bank: Abkehr vom Privatkunden?

Die Deutsche Bank steht offenbar vor einem Umbau. Die erst vor wenigen Jahren erworbene Postbank könnte verkauft werden. Für die Wirtschaftspresse kommt der Strategiewechsel nicht überraschend.