Gastbeiträge

_

Gastkommentar: EU-Kapitalmarktpolitik ist nicht mittelstandsfreundlich

Die EU-Kommission empfiehlt, mittelständischen Unternehmen den Weg an die Börse zu erleichtern. Doch die angestrebten Änderungen haben eine teure Kehrseite.

von Christine Bortenlänger
Christine Bortenlänger ist Chefin des Deutschen Aktieninstituts. Quelle: dpa
Christine Bortenlänger ist Chefin des Deutschen Aktieninstituts. Quelle: dpa

Die wirtschaftliche Zukunft der EU steht und fällt mit der Fähigkeit der europäischen Unternehmen, regelmäßig Innovationen auf den Weg zu bringen. Dazu werden entsprechende Finanzierungsmittel benötigt. Dies hat auch die EU-Kommission erkannt. In der Binnenmarktakte aus dem April 2011 formuliert sie deshalb das Ziel, dem Mittelstand einen besseren Zugang zu Risikokapital zu ermöglichen. Dort wird auch angekündigt, dass zukünftig die Pflichten für mittelständische, börsennotierte Unternehmen stärker an dem Kriterium der Verhältnismäßigkeit ausgerichtet werden sollen. Die Ratio, die hinter diesen Vorgaben steht, ist klar: Eine Entschlackung der Anforderungen würde die Kosten der Börsennotiz reduzieren, was wiederum den Mittelständlern den Sprung an den organisierten Aktienmarkt und damit den Zugang zu Kapital erleichtern würde. Die tatsächliche Kapitalmarktpolitik der EU wird diesem Anspruch aber leider allzu oft nicht gerecht. Stattdessen befinden sich zahlreiche, widersprüchliche, wenn nicht gar schädliche Vorhaben in der Regulierungswarteschlange. So will die EU im Rahmen der Überarbeitung der EU-Transparenzrichtlinie künftig auf die Pflicht zur Veröffentlichung von Quartalsberichten beziehungsweise – wie es formal richtig heißt – „Zwischenmitteilungen“ verzichten. Dadurch würde sich zwar die Berichtsfrequenz verringern, was in der Tat eine Erleichterung bedeuten würde - gerade für den börsennotierten Mittelstand.

Anzeige

Das ersparte Geld könnte jedoch weniger lang in der Tasche der Unternehmen verbleiben als erhofft. Denn parallel zu der genannten Erleichterung bei den Quartalsberichten wird eine verpflichtende Berichterstattung im Bereich der Corporate Social Responsibility (CSR) vorangetrieben. So sollen börsennotierte Unternehmen bestimmter Branchen, wie zum Beispiel dem Rohstoff- und vielleicht auch dem Bankensektor, nach der Transparenzrichtlinie über Zahlungen berichten, die sie an Regierungen geleistet haben. Man verspricht sich dadurch mehr Transparenz für Investoren und eine Verringerung der Korruption, insbesondere in Ländern der Dritten Welt. Die so entstehenden Kosten überwiegen im Zweifel die Einsparungen durch den Wegfall der Quartalsberichterstattung.
Auch die Revision der EU-Markmissbrauchsverordnung ist in Bezug auf das Ziel des erleichterten Börsenzugangs von mittelständischen Unternehmen inkonsistent. Die Richtlinie definiert ein neues Wachstumssegment für den Mittelstand, die sogenannte SME Growth Markets, die an den europäischen Multilateral Trading Facilities (MTF), in Deutschland also dem Freiverkehr, angesiedelt werden. Diese SME Growth Markets - ein Lieblingsprojekt von Binnenmarktkommissar Michel Barnier - sollen den Anforderungen der kleinen und mittleren Unternehmen besonders Rechnung tragen.

  • 30.12.2012, 16:40 UhrWolfThom


    Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Kommentare sind keine Werbeflächen“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

  • 31.12.2012, 05:14 UhrMehrFreiheit

    Die Initiative der sog. EU Komission ist in etwa so ueberfluessig wie die Komission selbst. Nur konsequent.

  • Kommentare
Griechenland nach der Wahl: Ungleiche Partner

Ungleiche Partner

Der politische Schulterschluss des radikal-linken Bündnisses Syriza mit den Rechten mutet auf den ersten Blick merkwürdig an, macht aber durchaus Sinn. Denn die beiden Parteien haben viel gemein. Ein Kommentar.

Kommentar zu Ulmer Sparverträgen: Urteil ist gut, Vertrauen ist besser

Urteil ist gut, Vertrauen ist besser

Kein Ausweg aus hochverzinsten Sparverträgen: Die Sparkasse Ulm muss ihren Kunden weiter gute Konditionen bieten. Zurecht, ist das gegebene Wort als Geschäftsgrundlage entscheidend. Ein Verlust hingegen verkraftbar.

  • Kolumnen
Was vom Tage bleibt: Griechische Befreier oder Verwüster?

Griechische Befreier oder Verwüster?

Die griechische Regierung geht mit markigen Worten ans Werk. Andrea Nahles hat ein Bürokratie-Problem. Und Immobilienkredite könnten noch billiger werden. Lesen Sie, was heute wichtig ist.

Valley Voice: Fake your relationship

Fake your relationship

We outsource our work on the web and our relationships on social networks. Most people we deal with on a daily basis, we only know online. So what’s wrong with having a virtual boyfriend?

Valley Voice: Warum ich einen unsichtbaren Freund habe

Warum ich einen unsichtbaren Freund habe

Wir verlagern unsere Arbeit ins Internet und unsere Beziehungen in soziale Netzwerke. Viele Menschen, mit denen wir täglich zu tun haben, kennen wir nur noch übers Web. Was spricht da gegen eine virtuelle Beziehung?

  • Gastbeiträge
Gastbeitrag zur Griechenland-Wahl: Warum Athen einen neuen Schuldenschnitt braucht

Warum Athen einen neuen Schuldenschnitt braucht

Das Schuldenniveau des griechischen Staates ist auf Dauer viel zu hoch und nicht tragfähig. Nach der Wahl sollte deshalb mit der neuen Regierung über einen „konditionierten Schuldenschnitt“ verhandelt werden.

EZB-Anleihenkäufe: Draghi druckt Europa in den Bankrott

Draghi druckt Europa in den Bankrott

Die EZB hat Anleihekäufe historischen Ausmaßes beschlossen – und reißt ganz Europa in den Ruin. Denn Gelddrucken löst keine Probleme und niedrige Zinsen waren vor dem letzten Crash das größte Problem. Ein Gastbeitrag.

Gastbeitrag: Afghanistan-Mission unter falschen Vorzeichen

Afghanistan-Mission unter falschen Vorzeichen

Die Nato geht davon aus, dass die Defizite in den Afghanischen Nationalen Sicherheitskräften vor allem technischer Natur sind. Weil diese Annahme grundlegend falsch ist, ist ein Erfolg der Mission unwahrscheinlich.

  • Presseschau
Presseschau: Die Zeit läuft ab

Die Zeit läuft ab

Am Donnerstag legt die Deutsche Bank ihre Zahlen für 2014 vor – Analysten rechnen mit Verlusten im Schlussquartal. Die Wirtschaftspresse meint, dass 2015 das entscheidende Jahr für die Co-Chefs Jain und Fitschen wird.