Gastbeiträge

_

Gastkommentar: EU-Kapitalmarktpolitik ist nicht mittelstandsfreundlich

Die EU-Kommission empfiehlt, mittelständischen Unternehmen den Weg an die Börse zu erleichtern. Doch die angestrebten Änderungen haben eine teure Kehrseite.

von Christine Bortenlänger
Christine Bortenlänger ist Chefin des Deutschen Aktieninstituts. Quelle: dpa
Christine Bortenlänger ist Chefin des Deutschen Aktieninstituts. Quelle: dpa

Die wirtschaftliche Zukunft der EU steht und fällt mit der Fähigkeit der europäischen Unternehmen, regelmäßig Innovationen auf den Weg zu bringen. Dazu werden entsprechende Finanzierungsmittel benötigt. Dies hat auch die EU-Kommission erkannt. In der Binnenmarktakte aus dem April 2011 formuliert sie deshalb das Ziel, dem Mittelstand einen besseren Zugang zu Risikokapital zu ermöglichen. Dort wird auch angekündigt, dass zukünftig die Pflichten für mittelständische, börsennotierte Unternehmen stärker an dem Kriterium der Verhältnismäßigkeit ausgerichtet werden sollen. Die Ratio, die hinter diesen Vorgaben steht, ist klar: Eine Entschlackung der Anforderungen würde die Kosten der Börsennotiz reduzieren, was wiederum den Mittelständlern den Sprung an den organisierten Aktienmarkt und damit den Zugang zu Kapital erleichtern würde. Die tatsächliche Kapitalmarktpolitik der EU wird diesem Anspruch aber leider allzu oft nicht gerecht. Stattdessen befinden sich zahlreiche, widersprüchliche, wenn nicht gar schädliche Vorhaben in der Regulierungswarteschlange. So will die EU im Rahmen der Überarbeitung der EU-Transparenzrichtlinie künftig auf die Pflicht zur Veröffentlichung von Quartalsberichten beziehungsweise – wie es formal richtig heißt – „Zwischenmitteilungen“ verzichten. Dadurch würde sich zwar die Berichtsfrequenz verringern, was in der Tat eine Erleichterung bedeuten würde - gerade für den börsennotierten Mittelstand.

Anzeige

Das ersparte Geld könnte jedoch weniger lang in der Tasche der Unternehmen verbleiben als erhofft. Denn parallel zu der genannten Erleichterung bei den Quartalsberichten wird eine verpflichtende Berichterstattung im Bereich der Corporate Social Responsibility (CSR) vorangetrieben. So sollen börsennotierte Unternehmen bestimmter Branchen, wie zum Beispiel dem Rohstoff- und vielleicht auch dem Bankensektor, nach der Transparenzrichtlinie über Zahlungen berichten, die sie an Regierungen geleistet haben. Man verspricht sich dadurch mehr Transparenz für Investoren und eine Verringerung der Korruption, insbesondere in Ländern der Dritten Welt. Die so entstehenden Kosten überwiegen im Zweifel die Einsparungen durch den Wegfall der Quartalsberichterstattung.
Auch die Revision der EU-Markmissbrauchsverordnung ist in Bezug auf das Ziel des erleichterten Börsenzugangs von mittelständischen Unternehmen inkonsistent. Die Richtlinie definiert ein neues Wachstumssegment für den Mittelstand, die sogenannte SME Growth Markets, die an den europäischen Multilateral Trading Facilities (MTF), in Deutschland also dem Freiverkehr, angesiedelt werden. Diese SME Growth Markets - ein Lieblingsprojekt von Binnenmarktkommissar Michel Barnier - sollen den Anforderungen der kleinen und mittleren Unternehmen besonders Rechnung tragen.

  • 31.12.2012, 05:14 UhrMehrFreiheit

    Die Initiative der sog. EU Komission ist in etwa so ueberfluessig wie die Komission selbst. Nur konsequent.

  • 30.12.2012, 16:40 UhrWolfThom


    Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Kommentare sind keine Werbeflächen“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

  • Kommentare
Kommentar: Die Attacken auf Google sind ein Ablenkmanöver

Die Attacken auf Google sind ein Ablenkmanöver

Politiker sehen Google als das Böse in bunter Gestalt. Doch eine Zerschlagung des Konzerns, wie das EU-Parlament sie nun fordert, ist Populismus – schon jetzt könnte man seine Macht begrenzen. Es tut nur niemand.

Lahmer Bundesparteitag: Reizlose Grüne

Reizlose Grüne

Statt neue Wirtschaftskonzepte vorzulegen, besinnen sich die Grünen bei ihrem Bundesparteitag lieber auf alte Feindbilder. Das mag intern für Einigkeit sorgen, doch voran kommt die Partei so nicht.

  • Kolumnen
Was vom Tage bleibt: Keine Angst mehr vor der Opec

Keine Angst mehr vor der Opec

Die Opec entscheidet über die Kürzung ihrer Fördermengen, Uber wird zum Milliarden-Renner. Der Tolino fordert den Kindle heraus, Coca-Cola verkauft Milch und der Dax schnellt nach oben. Der Tagesrückblick.

Der Ver(un)sicherer: Infrastruktur, spottbillig

Infrastruktur, spottbillig

Der Bund frohlockt, denn schon bald könnte Geld da sein für neue Straßen, Brücken, Netze: Versicherer wollen und sollen sich am Ausbau beteiligen. Die neuen Solvenzregeln würde man dafür am liebsten aufweichen.

Was vom Tage bleibt: Der Robin Hood, der nur den Reichen hilft

Der Robin Hood, der nur den Reichen hilft

Der Banker, der Hoeneß half, hat sich selbst geholfen. Ein Twitter-Chef vertwittert sich. Gerechtigkeit und Rechtsweg sind in den USA zwei unterschiedliche Dinge. Lesen Sie hier die Themen des Tages.

  • Gastbeiträge
Steuerpolitik: Neid essen Verstand auf

Neid essen Verstand auf

Der Ruf nach einer Erhöhung der Kapitalertragsteuer wird lauter. Ein Plädoyer für eine investitionsfreundliche Besteuerung in zehn Thesen. Aktionäre dürfen nicht länger bestraft werden.

Gastbeitrag zur Rollenverteilung: „Ich habe es nie bereut, Hausmann zu werden“

„Ich habe es nie bereut, Hausmann zu werden“

„Klar ist man noch ein Exot“: Ein Hausmann und Vater berichtet darüber, wie es ist, die traditionelle Rollenverteilung umzukehren, und warum er es trotz gemischter Reaktionen immer wieder tun würde.

Gastbeitrag: Über kluge Machtpolitik

Über kluge Machtpolitik

Kluger Machtpolitik geht es nicht nur um den richtigen Mix harter und weicher Mittel. Vielmehr antizipiert sie ihre Wirkung auf Beziehungsgeflechte und die außenpolitische Identität der Staaten, meint Hanns W. Maull.

  • Presseschau
Presseschau: Europa ist „alt und ausgezehrt“

Europa ist „alt und ausgezehrt“

Die OECD sieht für Europa nur noch ein Wachstumsplus von 0,8 Prozent. Offenbar kann selbst Deutschland Europa nicht mehr retten, meint die Wirtschaftspresse: Sogar der Papst mache sich inzwischen Sorgen.