Gastbeiträge

_

Gastkommentar: Galaxy-Tab-Urteil - Richterspruch ohne Gewinner

Das OLG Düsseldorf hält ein Verkaufsverbot gegen Samsung aufrecht, das ins Leere läuft: Längst haben die Asiaten ihr Produkt angepasst. Am 9. Februar steht darüber eine Entscheidung an.

von Florian Müller
Der Autor Florian Müller ist Patentanalyst. Quelle: PR
Der Autor Florian Müller ist Patentanalyst. Quelle: PR

MünchenFormal gesehen hat Apple heute vor dem Oberlandesgericht Düsseldorf einen Sieg über Samsung errungen: Zwei Tablet-Computer des koreanischen Elektronikherstellers - das Galaxy Tab 10.1 und kleinere, aber ähnlich gestaltete Galaxy Tab 8.9 - dürfen weiterhin nicht in Deutschland verkauft werden. Die vom Landgericht Düsseldorf im August verhängte Einstweilige Verfügung bleibt damit in Kraft.

Anzeige

Apple darf sich in seinem Vorgehen durchaus bestätigt fühlen, gewinnt am Markt aber keinen Zentimeter Boden. Im November tauchte nämlich das Galaxy Tab 10.1N auf, eine geringfügig umgestaltete Variante. Mit einer breiteren Metallic-Kante und nach vorne versetzten Lautsprechern ist es etwas besser von Apples iPad zu unterscheiden. Apple beantragte Ende November auch gegen das 10.1N eine Einstweilige Verfügung. Zu einer schnellen Entscheidung war das Landgericht Düsseldorf jedoch nicht bereit, sondern wird seine Entscheidung am Donnerstag nächster Woche (9.2.2012) verkünden. Bleibt das 10.1N am Markt, läuft das Verbot des 10.1 in kommerzieller Hinsicht ins Leere.

Gerichtsurteil Apple gewinnt Patent-streit gegen Samsung

Apple hat gegen Samsung in Düsseldorf Recht bekommen. Auch aus Brüssel droht Ungemach.

Unabhängig davon, wie die Schlacht um das 10.1N ausgeht, hat auch Apple heute eine Niederlage einstecken müssen. Denn anders als das LG basierte das OLG seine Entscheidung auf einen Verstoß gegen das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG), nicht auf eine Verletzung des von Apple primär ins Feld geführten Gemeinschaftsgeschmacksmusters, eines Design-Schutzrechts. Hätte das OLG das EU-weit gültige Geschmacksmuster verletzt gesehen, wäre die Konsequenz sogar ein europaweites Verkaufsverbot gewesen. Das UWG hingegen ist eine rein deutsche Angelegenheit.

Vor dem OLG Düsseldorf hat schon ein niederländisches Berufungsgericht eine Verletzung des eingeklagten Gemeinschaftsgeschmacksmusters verneint. Auch in den USA wurde ein Antrag Apples auf eine Einstweilige Verfügung, der unter anderem ein amerikanisches „Designpatent“ (das dem hierzulande eingesetzten Geschmacksmuster entspricht) zur Grundlage hatte, abgewiesen.

  • 01.02.2012, 01:24 UhrSoftware-Entwickler

    "Ab April dürfen keine HTC-Produkte mehr in die USA eingeführt werden, bei welchen die Anwender mit dem Finger auf eine Telefonnummer in einer E-Mail tippen können, um diese zu wählen.": Wenn so eine Pillepalle-Funktion schutzwürdig ist, müsste ich (Software-System-Architekt) zukünftig wohl 80% meiner Arbeitszeit damit verbringen, Patentschriften zu verfassen.
    Wer beendet denn endlich diesen Patent-Schwachsinn?

  • 31.01.2012, 14:13 Uhrroluebb

    Die vom Landgericht Düsseldorf!
    Haben die Herren Richter schon mal ein Fahrrad gesehen?
    Ja komisch, alle sehen irgendwie gleich aus obwohl von so viel verschiedenen Unternehmen gebaut:
    Alle haben zwei runde Räder mit Schlauch oder ohne, mit Luft drin, einen Ramen der sie hält. Zwei Pedale die Zahnräder drehen, mittels Kette das hintere Rad antreiben. Alle haben ein Lenkrad, manche haben sogar eine Klingel dran. Wo bleibt denn da das „Designpatent“?
    Wie oben schon erwähnt, die Herren Richter haben wohl sonst nichts zu tun? Hier stinkt es gewaltig, nach "die Großen werden bedient"!
    Für das Copyright machen sie den Bückling, da wo es ums große Geld geht, doch beim Datenschutz der Allgemeinheit da wird kopiert und gedealt was das Zeug hält und stachelt die Herren Richter lediglich zu einem großen Gähnen an!
    roluebb

  • 31.01.2012, 13:47 Uhrhideyoshi

    Dumm dass Apple sich nun wie ein Monopolist aufführt

  • Kommentare
EEG-Ökostromumlage: Beobachten Sie jetzt genau Ihren Stromanbieter!

Beobachten Sie jetzt genau Ihren Stromanbieter!

Die Ökostromumlage sinkt im nächsten Jahr. Auch wenn es sich nur um einen Mini-Betrag handelt, sollte Ihr Stromanbieter den an Sie weitergeben. Wenn nicht, wechseln Sie. Er tut ihnen nichts Gutes.

Kommentar zur EU-Kommission: Junckers Bauernopfer

Junckers Bauernopfer

Hilfst Du mir, helf' ich Dir, so ist das in der Politik– auch in Brüssel. Dass das Parlament Vize-Chefin Bratusek als EU-Kommissarin ablehnte, hat viel mit taktischen Spielchen im Poker um politische Macht zu tun.

  • Kolumnen
Was vom Tage bleibt: Letzte Chance für Karstadt

Letzte Chance für Karstadt

Ein Sanierungskonzept soll Karstadt retten, der frühere Berliner Flughafen-Chef bekommt eine gewaltige Abfindung. Opel schreibt rot, der IS attackiert wieder und ein Hoeneß-Banker wird verhaftet. Der Tagesrückblick.

Der Werber-Rat: Gehirnzellen auf Eis

Gehirnzellen auf Eis

Facebook und Apple gehören zu den erfolgreichsten Marken der Welt. Aber auch das beste Image kann man schädigen. Zum Beispiel mit einer bizarren Eizellenidee, die jetzt in USA geplant wird.

Der Anlagestratege: Das Sorgenkind Dax

Das Sorgenkind Dax

Die Aktienmärkte sind in den vergangenen Wochen unter Druck geraten. Insbesondere dem Dax wurde zwischenzeitlich stark zugesetzt. An dem ganz großen Kapitalmarktthema unserer Zeit hat sich aber wenig verändert.

  • Gastbeiträge
Kommunikation im Beruf: So laufen Karrierefrauen nicht gegen die Wand

So laufen Karrierefrauen nicht gegen die Wand

Männer kommunizieren – wie eine fremde Spezies – im Business-Kosmos anders als Frauen, die von klein auf auf Harmonie und Höflichkeit gepolt sind. Wie Sie das „Männisch“ verstehen und zu eigenen Zwecken nutzen können.

Gastbeitrag zur Bankenunion: Die Bankenunion kommt zu früh

Die Bankenunion kommt zu früh

Im November tritt die Bankenunion in Kraft. Verfrüht, findet Ognian Hishow: Weil viele Banken nicht genug Kapital aufweisen, wird die EZB als Bankenaufseherin Maßnahmen ergreifen, die die Geldwertstabilität gefährden.

Gastbeitrag zur Türkei: Erdogans Verhalten ist ein Ausdruck des Scheiterns

Erdogans Verhalten ist ein Ausdruck des Scheiterns

Kritik an der türkischen Politik gegenüber dem IS ist berechtigt, wenn auch aus anderen Gründen als häufig angeführt. Günter Seufert über die gefährliche Politik der Türkei, mit der sie sich außenpolitisch isoliert.

  • Presseschau
Presseschau: Heute gibt es Stress!

Heute gibt es Stress!

Für die Banken im Euroraum ist heute ein bedeutender Tag: Sie erfahren, ob sie den EZB-Stresstest bestanden haben. Deutsche Banken sind wohl nicht durchgefallen, doch das wird kein Befreiungsschlag für die Konjunktur.