Gastbeiträge

Der Westen steckt in einem schrecklichen Dilemma

« 2 / 2

Wer schützt die Christen und Alawiten?

Der Westen müsste zugleich für einen zweiten Krieg gerüstet sein, zumindest eine Streitmacht bereithalten, die jedwede Gegenintervention abschreckt, sei es durch Iran, das mit Assad seine Bastion am Mittelmeer verlöre - oder durch Teherans Stellvertreter Hisbollah.

Der Westen müsste auch Ankara von einem Einmarsch abhalten können - für den Fall, dass die syrischen Kurden einen eigenen Staat aus der Erbmasse Assads schneiden. Die gerechte Sache entpuppt sich also als Krieg mit offenem Ende und endloser Rechnung, die in der reinen Moral keine Rolle spielt.

3. Wie ginge es weiter? Jeder Krieg, auch ein selbstloser, hat mit den drei K zu tun: Konsequenzen, Kosten, Durchhalte-Kraft. Dieser Krieg sei humanitäre Pflicht, dozieren die Verfechter: Der Tyrann muss gestürzt, das Volk gerettet werden! Leider ist die syrische Tragödie kein Kampf zwischen Gut und Böse, sondern ein Bürger- und Religionskrieg, der über Tod und Leben aller Gruppen entscheidet.

Gewinnt die sunnitische Mehrheit mit Hilfe des Westens und der sunnitischen Potentaten am Golf, wer schützt die jeweils 2,5 Millionen Christen und Alawiten, dazu die Hälfte der zwei Millionen Kurden, die ihr Schicksal mit dem Assad-Regime verknüpft haben? Schießen wir auf die neuen Herren, denen wir den Sieg geschenkt haben? Und wie lange, wenn unsere eigene Öffentlichkeit nur „billige“ und blutlose Kriege goutiert?

4. Was gebietet das Interesse? Was wie ein Kampf für die Demokratie aussieht, ist in Wahrheit ein Krieg aller gegen alle um die Vorherrschaft, an dessen Ende ein neues Gewaltregime mit anderer ethnisch-religiöser Färbung stehen könnte. Der Westen steckt in einem Dilemma, das schrecklicher nicht sein könnte.

Im Namen der Demokratie hat er sich mit den sunnitischen Despoten am Golf zusammengetan, die sich keinesfalls eine demokratische Zukunft für Syrien wünschen. Es kommt noch schlimmer. Henry Kissinger hat es so ausgedrückt: „Inzwischen ist El Kaida in den Konflikt eingetreten - zugunsten der Kräfte, denen sich auch die USA anschließen sollen.“ Mithin: Amerika und El Kaida Seit' an Seit'! Moralisch erhebend ist diese Aussicht nicht.

Anzeige

Welche blutige Ironie der Geschichte: Die Arabellion hat Nahost heftiger erschüttert, als es alle Diktatoren seit Nasser, Saddam und Assad je geschafft haben. Der Westen kann und wird in diesen Bürgerkrieg nicht offen eingreifen. Wenn er Glück hat, wird er ihn eindämmen können. Wenn da bloß nicht so viele Mächte von Ankara bis Teheran, von Moskau bis Peking mitmischten, die bestimmt nicht in moralischen Kategorien denken.

  • 10.08.2012, 06:32 Uhrulrich1947

    die geister die ich rief.leider ist es dem westen egal mit welchen leuten man zu tun hat. hauptsache es passt in die strategie.hinterher kann man ja wieder eine korrektur beginnen.in unseren oeffendlich rechtlichen medien wird immer noch getraeumt.da kann z.b. eine claudia roth ohne wiederspruch von sich geben was ihr gerade so einfaellt.

  • 09.08.2012, 18:43 UhrRechner

    Das "schreckliche Dilema des Westens" hat dieser selber erzeugt mit der Anzettelung des Sunnitenaufstands in Syrien.

    Erst wenn die USA und Saudiarabien damit aufhören, kann wieder Frieden in Syrien einkehren.

  • 09.08.2012, 16:32 Uhrgeorge.orwell

    Das Judentum ist eine der drei Weltreligionen (Christentum, Judentum, Islam), und der Zionismus ist die Bezeichnung einer politischen Ideologie. Die Bezeichnung „Zionismus“ war zum ersten Mal 1893 durch Nathan Birnbaum eingeführt worden, aber es ist Theodor Herzl, ein in Österreich in einer reichen, emanzipierten Budapester Familie geborener Jude, der als Gründer der zionistischen Ideologie betrachtet wird.

    ZIONISMUS ist hinter dem Vorgang eine treibende Kraft der Weltgeschichte seit mind. 100 Jahren.

  • Kommentare
Kommentar : Tim Cook hat einen Fehler gemacht

Tim Cook hat einen Fehler gemacht

„One more thing“: Apple-Chef Tim Cook hat sich bei der Produktvorstellung stark an den guten alten Zeiten orientiert. Damit hat er sich keinen Gefallen getan. Jetzt muss er sich wieder an Steve Jobs messen lassen.

Kommentar: Keine Gnade für Frankreich

Keine Gnade für Frankreich

Drei Gründe nennt Frankreich, warum es die EU-Obergrenze beim Defizit bis mindestens 2017 nicht einhalten wird. Zwei davon ziehen nicht. Daher kann die Regierung kaum mit der Großzügigkeit seiner Partner rechnen.

  • Kolumnen
Was vom Tage bleibt: Wieviel Gesichter hat der Emir?

Wieviel Gesichter hat der Emir?

Der Emir von Katar hat uns einen heiklen Besuch abgestattet. Wer vertraut ihm? Die Nasa schickt wieder Piloten ins All, kann Tesla helfen? Und: Der Themomix verdirbt den Brei. Warum, das lesen Sie im Tagesbericht.

Der Werber-Rat: Lederhosen unter Palmen

Lederhosen unter Palmen

Menschen streben nach der Erfüllung von Bedürfnissen, die einander ausschließen, wie etwa Vertrautheit und Abenteuer. Betrachtungen während eines mallorquinischen Urlaubs.

Was vom Tage bleibt: Freie Fahrt für freie Bürger

Freie Fahrt für freie Bürger

Der Taxidienst Uber darf wieder fahren, die Unternehmen streiten über Russland-Sanktionen. Conchita Wurst tritt vor dem EU-Parlament auf, Kitas sind wenig flexibel und die Champions League beginnt. Der Tagesrückblick.

  • Gastbeiträge
Gastbeitrag zur neuen EU-Kommission: „Man kann einen Bock nicht zum Gärtner machen“

„Man kann einen Bock nicht zum Gärtner machen“

In Berlin regt sich deutliche Kritik an der Besetzung der neuen EU-Kommission. Dass ausgerechnet Paris den künftigen Währungskommissar stellt, hält der CDU-Wirtschaftspolitiker Willsch für inakzeptabel.

Gastbeitrag: Die Folgen einer schottischen Unabhängigkeit

Die Folgen einer schottischen Unabhängigkeit

Schottland steht vor einer historischen Entscheidung. Sollte sich das Land vom Vereinigten Königreich abspalten, hätte das auch für die EU bald schwerwiegende Konsequenzen.

Frauen und Berufsleben: In Frankreich ist die Glucke die Rabenmutter

In Frankreich ist die Glucke die Rabenmutter

Karriere-Beraterin Andrea Gutmann hat mit einer Kollegin erforscht, warum Teilzeitfrauen eher in der Sackgasse landen und die Emanzipation der Frau oft leider dann endet, wenn sie Mutter wird. Ein Gastbeitrag.

  • Presseschau
Presseschau: Unfaire Dispozinsen

Unfaire Dispozinsen

Viele Banken verlangen noch immer überhöhte Dispozinsen von bis zu 14,25 Prozent, dabei können sie sich selber Geld für weniger als ein Prozent leihen. Fair ist das nicht, findet die Wirtschaftspresse.