Gastbeiträge

_

Politischer Gastkommentar: Energie gehört in das Ressort Umwelt

exklusivEnergie ist ein elementares Zukunftsthema. Ziel muss es sein, einen energiepolitischen Konsens in der Gesellschaft herzustellen. Das Umweltministerium stellt sich dieser Aufgabe. Der politische Gastkommentar von Katherina Reiche (CDU), Staatssekretärin im Bundesumweltministerium.

von Katherina Reiche (Staatssekretärin im B) und esumweltministerium ()
Katharina Reiche (CDU). Die Autorin ist Staatssekretärin im Bundesumweltministerium. Sie erreichen sie unter: gastautor@handelsblatt.com Quelle: ap
Katharina Reiche (CDU). Die Autorin ist Staatssekretärin im Bundesumweltministerium. Sie erreichen sie unter: gastautor@handelsblatt.com Quelle: ap

BERLIN. Das Bundesumweltministerium ist seit seiner Gründung vor über 20 Jahren von einer Außenposition ins Zentrum der Politik gerückt. Das Spektrum seiner Aufgaben ist deutlich erweitert und sein strategischer Stellenwert hat kontinuierlich zugenommen. Heute ist es das Ministerium, das sich mit dem Klimaschutz, den erneuerbaren Energien, einem nachhaltigen Ressourcenumgang und dem Natur- und Wasserschutz mit den zentralen globalen Zukunftsfragen befasst.

Anzeige

Immer mehr werden diese Themen zu essentiellen Bestandteilen unseres Wirtschaftslebens. Unternehmen erkennen die Notwendigkeiten und die Chancen, die sich hieraus ergeben. Denn es handelt sich um Zukunftsfelder mit einem enormen ökonomischen Potenzial für unsere Volkswirtschaft. Die Rolle des Bundesumweltministeriums beschränkt sich deshalb längst nicht mehr allein auf die Vermeidung und Beseitigung von Umweltschäden. Vielmehr hat es auch eine wirtschafts- und industriepolitische Gestaltungsaufgabe, die sich über alle Wirtschaftszweig, vom Handwerk und produzierenden Gewerbe bis hin zur Energiewirtschaft erstreckt.

Diese Gestaltungsaufgabe wahrzunehmen und Impulsgeber für eine nachhaltige Wirtschaftsweise zu sein, ist wichtiger denn je. Denn Umwelt- und Klimaschutz prägen die Märkte von morgen und eröffnen enorme Innovations- und Wachstumsmöglichkeiten für unsere Volkswirtschaft. Sie sind der Schlüssel, unsere Industriegesellschaft zu modernisieren und zukunftsorientiert aufzustellen. Weltweit entstehen immer mehr Märkte für Umwelttechnologien mit enormen Wachstumspotenzialen. International verändern sich die Rahmenbedingungen zu ihren Gunsten, die ökologische Modernisierung steht im Mittelpunkt vieler Investitionsprogramme.

Hiervon profitieren auch traditionelle Industriezweige in immer größerem Ausmaß, beispielsweise der Maschinenbau, die Stahlindustrie und die chemische Industrie. Und durch weitere technische Entwicklungen werden Umwelttechnologien auf immer weitere Industriezweige ausstrahlen und helfen, neue Wachstumsfelder zu erschließen. Damit deutsche Unternehmen auch in Zukunft Vorreiter bleiben und sich auf dem stark wachsenden Weltmarkt hohe Marktanteile sichern können, wird es darauf ankommen, technologische Entwicklungen zu beschleunigen und Exportanstrengungen weiter zu intensivieren. Jetzt erst recht müssen technische Weiterentwicklungen und Neuerungen auf den Markt kommen, um die deutsche Spitzenposition weiter auszubauen. Diese Entwicklung zu forcieren und zu flankieren ist Aufgabe und Anspruch des Bundesumweltministeriums.

  • 24.11.2009, 10:03 UhrJoachim Hampel

    Sehr geehrte Frau Reiche,
    gemäß der Überschrift waren Sie angefragt worden, einen "Kommentar" zu schreiben: Unter einem "Kommentar" versteht man, zu einen bereits bekannten Sachverhalt eine eigene Meinung kund zu tun. Es reicht also nicht aus, die bereits bekannten inhalte zu dem Thema (in besonders gestelzter Ausdrucksform) noch einmal zu wiederholen.

    Aber ehrlich gesagt: So kenne ich Sie - ich habe noch nie eine pointierte Position von ihnen gehört. Von daher ist es vom Handelsblatt doch recht blauäugig gewesen, zu hoffen, von ihnen Aussagen mit einem Neuigkeitswert zu erhalten.

    Joachim Hampel
    Potsdam

  • 23.11.2009, 11:44 UhrElisabeth Mittenwalde

    Wirtschafts- und Umweltpolitik müssen endlich in einen Ressort vereinigt werden

    Das Umweltressort will immer mehr und das Wirtschaftressort weniger als beschlossen wird. So ist das meistens zwischen Wirtschafts- und Umweltministern, weil ein Wirtschaftsminister meist so kurzfristig denkt wie die meisten Ökonomen.

    Ein beispiel: Die Ökonomen fragen immer zuerst: Was kostet Klimaschutz? Was kostet kein Klimaschutz? ist doch die alles entscheidende Zukunftsfrage!

    Die Antwort des Ökonomen Niclas Stern "Klimaschutz kostet etwa ein Zehntel dessen wie kein Klimaschutz."

    Einergie- und Umweltpolitik müssen endlich in einen Ressort vereinigt werden, sonst werden die entscheidenden Zukunftsfragen wieder ausgeklammert. Die Energie in das Ressort Umwelt zu verorten wäre vielleicht sogar ein historisches Zeichen.

    Die klassische Ökonomie ist erst dann auf der Höhe der Zeit, wenn sie begreift, dass die Ökologie die intelligentere Ökonomie im 21. Jahrhundert werden wird.

    in den althergebrachten Politikstrukturen der Trennung von Energie- und Umweltpolitik dürfte mehr Mut eine illusion bleiben.

  • 23.11.2009, 11:42 UhrElisabeth Mittenwalde

    Wirtschafts- und Umweltpolitik müssen endlich in einen Ressort vereinigt werden

    Das Umweltressort will immer mehr und das Wirtschaftressort weniger als beschlossen wird. So ist das meistens zwischen Wirtschafts- und Umweltministern, weil ein Wirtschaftsminister meist so kurzfristig denkt wie die meisten Ökonomen.

    Ein beispiel: Die Ökonomen fragen immer zuerst: Was kostet Klimaschutz? Was kostet kein Klimaschutz? ist doch die alles entscheidende Zukunftsfrage!

    Die Antwort des Ökonomen Niclas Stern "Klimaschutz kostet etwa ein Zehntel dessen wie kein Klimaschutz."

    Einergie- und Umweltpolitik müssen endlich in einen Ressort vereinigt werden, sonst werden die entscheidenden Zukunftsfragen wieder ausgeklammert. Die Energie in das Ressort Umwelt zu verorten wäre vielleicht sogar ein historisches Zeichen.

    Die klassische Ökonomie ist erst dann auf der Höhe der Zeit, wenn sie begreift, dass die Ökologie die intelligentere Ökonomie im 21. Jahrhundert werden wird.

    in den althergebrachten Politikstrukturen der Trennung von Energie- und Umweltpolitik dürfte mehr Mut eine illusion bleiben.

  • Kommentare
Kommentar: Nie wieder Banken retten!?

Nie wieder Banken retten!?

Mit Steuermilliarden mussten Pleitebanken wie Northern Rock gerettet werden. Die heute gegründete Bankenunion soll das ein für alle Mal beenden. Uns Steuerzahlern werden Pleitebanken dennoch weiter auf der Tasche liegen.

Kommentar: Ruandas Boom hat seinen Preis

Ruandas Boom hat seinen Preis

Ruanda gilt 20 Jahre nach dem Völkermord als Afrikas Vorzeige-Ökonomie. Hohes Wachstum, moderne Infrastruktur, niedrige Kriminalität – das Land macht eine erstaunliche Entwicklung durch. Doch die hat ihre Schattenseiten.

  • Kolumnen
Was vom Tage bleibt: VoRWEggehen ist teuer

VoRWEggehen ist teuer

RWE steckt in den Untiefen der Energiewende. Jogi Löws Herrenausstatter steckt in der Insolvenz. Ein Katastrophenfilm wird Wirklichkeit. Ein tschechischer Hotelier macht mobil gegen Russland. Der Tagesbericht.

Der Ver(un)sicherer: Wenn das Kollektiv implodiert

Wenn das Kollektiv implodiert

Wer eine private Krankenpolice hat, muss mit steigenden Beiträgen rechnen. Tarife mit einem hohen Anteil gesunder Mitversicherter sind dabei kostengünstiger. Was Versicherten in schlechten Tarifen droht.

Der Werber-Rat: Rasenmähen mit Monogramm

Rasenmähen mit Monogramm

Viele Kollegen glauben, unser Berufsstand werde unter Wert verkauft. Ich aber bin von ganzem Herzen Werber, denn es ist ein wunderbarer Job, in dem man viel bewegen kann. Was den Reiz des Berufes ausmacht.

  • Gastbeiträge
Gastbeitrag zur Bankenunion: „Feuer frei für alle Raubritter“

„Feuer frei für alle Raubritter“

Auf unseren Beitrag „Nie wieder Banken retten?!“ haben sich zahlreiche Leser gemeldet. Stellvertretend für viele andere schreibt der Vorstand einer Genossenschaftsbank, warum die Bankenunion die Falschen belastet.

Gastbeitrag Klaus Schuster: „Frauen bringen die Sache voran, Männer ihre Karriere“

„Frauen bringen die Sache voran, Männer ihre Karriere“

Klaus Schuster berät, coacht und trainiert Topmanager und junge Talente aller Branchen und Bereiche. In einem Gastbeitrag schreibt er über schlechtes Management und den kleinen Unterschied zwischen den Geschlechtern.

Gastbeitrag zur IWF-Tagung: Keine Angst vor der Fed

Keine Angst vor der Fed

Das absehbare Ende der Niedrigzinspolitik in den USA sorgt in den Schwellenländern für Unruhe. Doch es bietet auch Chancen. Wenn die Schwellenländer ihre Strukturprobleme lösen, wird die Weltwirtschaft stabiler.

  • Presseschau
Presseschau: KfW schrumpft für die Konkurrenz

KfW schrumpft für die Konkurrenz

Der Gewinn der Bank KfW ist im vergangenen Jahr eingebrochen. Hinter der vermeintlich schlechten Nachricht verbergen sich aber positive Signale. Die KfW schrumpft für die Konkurrenz. Die Wirtschaftspresse begrüßt das.