Gastbeiträge

_

Rheinland-Pfalz: Auf einen Riesling mit Kurt Beck

Kurt Beck ist seit heute offiziell im Ruhestand. Auf Schloss Bellevue, bei Hausmacherwurst und im Fritz-Walter-Stadion: Ein Winzer verabschiedet sich im Gastbeitrag für Handelsblatt Online von einem echten Landesvater.

Kurt Beck (SPD), bei seiner Verabschiedung im Landtag. Quelle: dpa
Kurt Beck (SPD), bei seiner Verabschiedung im Landtag. Quelle: dpa

GodramsteinIch kenne Kurt Beck seit 1992, damals ein engagierter Landtagsabgeordneter, der sich um die Belange Aller im Wahlkreis und darüber hinaus einsetzte. Er war nah bei den Menschen, und damit nah in Bereichen der Wirtschaft, der Verwaltung und der Bildung. Jetzt gibt er sein Landtagsmandat nach 33 Jahren und neun Monaten zurück - aber der Mensch Kurt Beck bleibt uns erhalten.

Anzeige

Rainer Keßler ist Geschäftsführer des Weinguts Münzberg - Lothar Keßler & Söhne in Godramstein. Quelle: Privat
Rainer Keßler ist Geschäftsführer des Weinguts Münzberg - Lothar Keßler & Söhne in Godramstein. Quelle: Privat

1994 habe ich mich gefreut, dass er als Fraktionsvorsitzender Rudolf Scharping als Ministerpräsident nachfolgte. Seitdem hat er nahezu 20 Jahre das Bundesland Rheinland-Pfalz regiert. Ich habe immer den Mensch Kurt Beck erlebt, nie den Ministerpräsidenten.

Bei seinen Sprechstunden am Sonntagmorgen hat Kurt Beck vielen Freunden und auch mir geholfen, bürokratische Hürden bei aufwendigen Genehmigungsverfahren zu überwinden und abzubauen. Das war sein Verständnis als Abgeordneter des Landtages. Diskutiert habe ich mit ihm über weinbaupolitische Themen, ich als Vizepräsident des Weinbauverbandes Pfalz, er als sich informierender Ministerpräsident, dabei nicht seinem Fachministerium vorgreifen wollend.

Kurt Beck geht „Ich hätte auch das Maul halten können“

  • Kurt Beck geht: „Ich hätte auch das Maul halten können“
  • Kurt Beck geht: „Ich hätte auch das Maul halten können“
  • Kurt Beck geht: „Ich hätte auch das Maul halten können“
  • Kurt Beck geht: „Ich hätte auch das Maul halten können“

Ich erlebte ihn mit meiner ältesten Tochter Julia in Berlin, 1997, auf Schloss Bellevue, als er mit großer Begeisterung im Beisein von Gastgeber Bundespräsident Johannes Rau und Schauspieler Mario Adorf „seine“ rheinlandpfälzischen Weinbaugebiete präsentierte. Gut gelaunt, immer den richtigen Ton findend, und stolz auf sein Bundesland und seine Winzer mit Weinen internationaler Reputation. Es war eine gelungene Präsentation. Kurt Beck war bestens gelaunt.

Ich erlebte ihn mehrmals in der rheinlandpfälzischen Landesvertretung in Berlin. Einen Abend werde ich dort nicht vergessen: Nach der Gemälde-Ausstellung von Rolf Müller-Landau im dortigen Foyer saßen wir nach getaner Arbeit im Refugium der Weinstube. Im Beisein von zehn bis zwölf Gästen bei Pfälzer Hausmacherwurst und einem trockenen Riesling Kabinett resümierten wir kurz über die Kunst und diskutierten dann über die damalige Tagespolitik. Wir hatten uns alle auf das Abendessen gefreut. Wir hatten Hunger.

  • 05.02.2013, 17:59 UhrLutz

    Hat er gut gemacht. Am besten man klopft ihm noch auf die Schulter.

    Zahlt er Millionenschaden jetzt in Raten zurück?

  • 05.02.2013, 18:09 UhrSaphit

    In 18 Regierungsjahren 18 Milliarden neue Schulden nur für das Land (ohne die Kommunen).

    Umgerechnet hat Beck pro TAG seiner Regierung 3 Millionen neue Schulden für die Landeskinder und Landesenkel aufgehäuft.

    Aber was soll es, solange er den Rottweiler streichelt und Witze erzählt. Danke, Kurt Beck.

  • 05.02.2013, 18:13 Uhrkarstenberwanger

    Diese Gestalten sind eigentlich nichts weiter als der Ausdruck der Dummheit und Ignoranz dieses Volkes. Woanders würde der Typ im Knast sitzen bzw. nicht sitzen....ähm...ja.

  • Kommentare
Wallstreet Journal Deutschland: Am Rumpf der Titanic

Am Rumpf der Titanic

Wer das „Wallstreet Journal Deutschland“ besuchen möchte, wird umgeleitet. Morgen wird die Seite ganz abgeschaltet. Kein Grund an den Untergang einer Branche zu glauben, meint Oliver Stock.

Meinung: Das Erfolgsrezept der Rapper

Das Erfolgsrezept der Rapper

Songs von Verbrechen und Gewalt: Im Hip-Hop gehört das nicht nur zum guten Ton. Einige Rapper leben ihre Musik aus und landen deshalb immer wieder vor Gericht. Über den Erfolg einer ganz speziellen Musikrichtung.

  • Kolumnen
Was vom Tage bleibt: Deutsche Bank hui, Postbank pfui?

Deutsche Bank hui, Postbank pfui?

War es das? Sechs Jahre, nachdem die Deutsche Bank die Postbank erwarb, ist die Liebe zwischen Mutter und Tochter erkaltet. Die Griechen könnten den Euro abwählen. Und: Wer spendet für den HSV? Die Nachrichten vom Tag.

Der Werber-Rat: Einmal einen Social-Media-Hype bitte!

Einmal einen Social-Media-Hype bitte!

Was bleibt vom Werbejahr 2014? Große Kampagnen wie „Umparken im Kopf“ von Opel und „Supergeil“ von Edeka. Aber auch unerwartete Marketingerfolge wie die „Ice Bucket Challenge“. Ein kleiner Streifzug zum Ende des Jahres.

What's right?: Groko-Note: Knapp befriedigend (3-)

Groko-Note: Knapp befriedigend (3-)

Vor genau einem Jahr wurden die Kabinettsmitglieder der Großen Koalition im Bundestag vereidigt. Zeit für ein Zeugnis – mit mäßiger Gesamtnote. Nur die Kanzlerin triumphiert mal wieder.

  • Gastbeiträge
Eon: Neue Energie für's Image?

Neue Energie für's Image?

Verbraucher halten Eon für den besten der großen Energiekonzerne. Verkauft Eon nur noch Ökostrom, könnte das Image weiter steigen. Die Konkurrenz in diesem Umfeld ist jedoch stark. Ein Gastbeitrag.

Gastbeitrag zur Netzneutralität: „Frau Merkel, Sie spielen falsch!“

„Frau Merkel, Sie spielen falsch!“

Dass Merkel Spezialdienste bevorzugt durchs Netz leiten will, ist abwegig. Es gibt nur einen Grund, manche Datenpakete im Internet anders zu behandeln als andere: Wenn davon alle profitieren. Ein Gastbeitrag der Piraten.

Junckers Investitionsinitiative: „Mehr Mut zu Europa, Herr Gabriel!“

„Mehr Mut zu Europa, Herr Gabriel!“

EU-Kommissionschef Juncker liegt mit seiner „Investitionsoffensive für Europa“ goldrichtig. Dass Wirtschaftsminister Gabriel daran herummäkelt, ist nicht nachvollziehbar. Er sollte das Herumlavieren sein lassen.

  • Presseschau
Presseschau: Deutsche Bank: Abkehr vom Privatkunden?

Deutsche Bank: Abkehr vom Privatkunden?

Die Deutsche Bank steht offenbar vor einem Umbau. Die erst vor wenigen Jahren erworbene Postbank könnte verkauft werden. Für die Wirtschaftspresse kommt der Strategiewechsel nicht überraschend.