Gastbeiträge

_

Rheinland-Pfalz: Auf einen Riesling mit Kurt Beck

Kurt Beck ist seit heute offiziell im Ruhestand. Auf Schloss Bellevue, bei Hausmacherwurst und im Fritz-Walter-Stadion: Ein Winzer verabschiedet sich im Gastbeitrag für Handelsblatt Online von einem echten Landesvater.

Kurt Beck (SPD), bei seiner Verabschiedung im Landtag. Quelle: dpa
Kurt Beck (SPD), bei seiner Verabschiedung im Landtag. Quelle: dpa

GodramsteinIch kenne Kurt Beck seit 1992, damals ein engagierter Landtagsabgeordneter, der sich um die Belange Aller im Wahlkreis und darüber hinaus einsetzte. Er war nah bei den Menschen, und damit nah in Bereichen der Wirtschaft, der Verwaltung und der Bildung. Jetzt gibt er sein Landtagsmandat nach 33 Jahren und neun Monaten zurück - aber der Mensch Kurt Beck bleibt uns erhalten.

Anzeige

Rainer Keßler ist Geschäftsführer des Weinguts Münzberg - Lothar Keßler & Söhne in Godramstein. Quelle: Privat
Rainer Keßler ist Geschäftsführer des Weinguts Münzberg - Lothar Keßler & Söhne in Godramstein. Quelle: Privat

1994 habe ich mich gefreut, dass er als Fraktionsvorsitzender Rudolf Scharping als Ministerpräsident nachfolgte. Seitdem hat er nahezu 20 Jahre das Bundesland Rheinland-Pfalz regiert. Ich habe immer den Mensch Kurt Beck erlebt, nie den Ministerpräsidenten.

Bei seinen Sprechstunden am Sonntagmorgen hat Kurt Beck vielen Freunden und auch mir geholfen, bürokratische Hürden bei aufwendigen Genehmigungsverfahren zu überwinden und abzubauen. Das war sein Verständnis als Abgeordneter des Landtages. Diskutiert habe ich mit ihm über weinbaupolitische Themen, ich als Vizepräsident des Weinbauverbandes Pfalz, er als sich informierender Ministerpräsident, dabei nicht seinem Fachministerium vorgreifen wollend.

Kurt Beck geht „Ich hätte auch das Maul halten können“

  • Kurt Beck geht: „Ich hätte auch das Maul halten können“
  • Kurt Beck geht: „Ich hätte auch das Maul halten können“
  • Kurt Beck geht: „Ich hätte auch das Maul halten können“
  • Kurt Beck geht: „Ich hätte auch das Maul halten können“

Ich erlebte ihn mit meiner ältesten Tochter Julia in Berlin, 1997, auf Schloss Bellevue, als er mit großer Begeisterung im Beisein von Gastgeber Bundespräsident Johannes Rau und Schauspieler Mario Adorf „seine“ rheinlandpfälzischen Weinbaugebiete präsentierte. Gut gelaunt, immer den richtigen Ton findend, und stolz auf sein Bundesland und seine Winzer mit Weinen internationaler Reputation. Es war eine gelungene Präsentation. Kurt Beck war bestens gelaunt.

Ich erlebte ihn mehrmals in der rheinlandpfälzischen Landesvertretung in Berlin. Einen Abend werde ich dort nicht vergessen: Nach der Gemälde-Ausstellung von Rolf Müller-Landau im dortigen Foyer saßen wir nach getaner Arbeit im Refugium der Weinstube. Im Beisein von zehn bis zwölf Gästen bei Pfälzer Hausmacherwurst und einem trockenen Riesling Kabinett resümierten wir kurz über die Kunst und diskutierten dann über die damalige Tagespolitik. Wir hatten uns alle auf das Abendessen gefreut. Wir hatten Hunger.

  • 06.02.2013, 07:04 UhrMBoudik

    Egal wie.

    Die letzten 30 Jahre waren gut. Er hat einen ordentlichen Job gemacht.

    Das Skandale an die Öffentlichkeit kommen (und nicht unter dem Teppich bleiben), ist eher ein Zeichen von Transparenz.

    Den Ruhestand hat er verdient.

  • 05.02.2013, 22:51 UhrAlfredKappauf

    Der Kommentar von rainer Keßler gibt treffend die atmosphäre wider, der man sich bei der Begegnung mit Kurt Beck nicht entziehen kann: die Nähe ist ihm etwas wichtiger als der Schutz vor Verletzungen, er hat in all den Jahren seiner Führungsfunktionen seine Empfindsamkeit für die Schicksale einzelner Menschen und seine Leidenschaft für das Gemeinwohl bewahrt. Wer ihm Fehler vorwirft, die selbstverständlich zu finden sind, sollte dies zumindest mit dem Maß an Selbstkritik tun, das Kurt Beck selbst praktiziert. Sonst kommt es nur zu Wiederholungen, nicht zu neuen Erkenntnissen.

  • 05.02.2013, 20:06 UhrENiederauer

    Die Hommage ist genauso wie die Leistung des Ministerpräsidenten: verbesserungswürdig. Hat es RLP so fett, dass zwei- oder dreistellige Millionenbeträge in der Eifel einfach so versenkt werden können. Lieber Kurt Beck, den High Score bekommen Sie trotzt aller Ihrer Anstrengungen nicht, Stuttgart21 und BER sind da um eine oder gar zwei Zehnerpotenzen besser. Lieber Herr Kessler, Herr Beck hat und wird weiteres Gutes für die Pfalz und darüber hinaus bewirken können. Aber bitte heben Sie sich diese Laudatio auf für den Tag mit dem schwarzen Anzug.

  • Kommentare
Kommentar zu Russland-Sanktionen: Endlich!

Endlich!

Die Europäische Union hat ein Machtwort gesprochen und ist sich einig. Die Sanktionen gegen Russland werden verschärft. Das wurde auch Zeit.

Reform der Lebensversicherung: Letzte Rettung Bundespräsident – schön wär's!

Letzte Rettung Bundespräsident – schön wär's!

Alle Versuche des Bundes der Versicherten, gegen die Lebensversicherungsreform vorzugehen, sind gescheitert – das ärgert! Wie schön wäre es da, der Bundespräsident eilte zur Hilfe. Allein, nicht alle Wünsche werden wahr.

  • Kolumnen
Der Werber-Rat: Millionencoup bei Stromausfall

Millionencoup bei Stromausfall

Werbespots bei der Liveübertragung von sportlichen Großereignissen sind teuer, aber machbar. Was aber, wenn plötzlich der Strom ausfällt wie beim Super Bowl?

Was vom Tage bleibt: Wieso dürfen Kanadier in Merkels Handy eindringen?

Wieso dürfen Kanadier in Merkels Handy eindringen?

Seit wir wissen, wie uns die NSA durchleuchtet, sind wir froh um jede Verschlüsselungstechnologie. Jetzt wird der wichtigste deutsche Hersteller verkauft – nach Nordamerika. Was heute sonst noch geschah.

Der Transformer: Uber expandiert im Stile eines Eroberers

Uber expandiert im Stile eines Eroberers

Der Mitfahrdienst Uber will das Taxigewerbe aufmischen. Dabei setzt sich das US-Unternehmen aber über Regeln zum Schutz der Fahrer und Gäste hinweg. Die Politik ist gut beraten, die Standards nicht aufzugeben.

  • Gastbeiträge
Gastkommentar: Europa muss direkt mit Hamas sprechen

Europa muss direkt mit Hamas sprechen

Angesichts der Unfähigkeit der Beteiligten im Gaza-Krieg, Frieden zu schließen, darf Europa nicht außen vor stehen. Sonst wird der Konflikt hierher kommen. Die Ächtung der Hamas hat sich als als kontraproduktiv erwiesen.

Gastbeitrag: „Welch eine Schande für Deutschland!“

„Welch eine Schande für Deutschland!“

Stephan Kramer ist entsetzt über „Judenhassfeste“ in Deutschland. Das sei keine Folge des Nahostkonflikts, ist der Antisemitismusexperte des American Jewish Committee überzeugt. Deswegen müssten die Demokraten umdenken.

Gastbeitrag: Das süße Gift der Bankensubventionen

Das süße Gift der Bankensubventionen

Die Großbanken hängen bereits am staatlichen Subventionstropf. Nun fordern sie weitere Privilegien bei der Finanzierung des Abwicklungsfonds. Kleine Volksbanken sollen für die Großen zahlen. Das ist unfair.

  • Presseschau
Presseschau: Moody's watscht die Banken ab

Moody's watscht die Banken ab

Die Deutsche Bank und Schweizer UBS gerieten wegen mutmaßlicher Begünstigung von Hochfrequenzhändlern ins Visier der Aufseher. Ratingagenturen reagieren, die Wirtschaftspresse findet die Rechtsrisiken immer bedrohlicher.