Gastbeiträge

_

Rheinland-Pfalz: Auf einen Riesling mit Kurt Beck

Kurt Beck ist seit heute offiziell im Ruhestand. Auf Schloss Bellevue, bei Hausmacherwurst und im Fritz-Walter-Stadion: Ein Winzer verabschiedet sich im Gastbeitrag für Handelsblatt Online von einem echten Landesvater.

Kurt Beck (SPD), bei seiner Verabschiedung im Landtag. Quelle: dpa
Kurt Beck (SPD), bei seiner Verabschiedung im Landtag. Quelle: dpa

GodramsteinIch kenne Kurt Beck seit 1992, damals ein engagierter Landtagsabgeordneter, der sich um die Belange Aller im Wahlkreis und darüber hinaus einsetzte. Er war nah bei den Menschen, und damit nah in Bereichen der Wirtschaft, der Verwaltung und der Bildung. Jetzt gibt er sein Landtagsmandat nach 33 Jahren und neun Monaten zurück - aber der Mensch Kurt Beck bleibt uns erhalten.

Anzeige

Rainer Keßler ist Geschäftsführer des Weinguts Münzberg - Lothar Keßler & Söhne in Godramstein. Quelle: Privat
Rainer Keßler ist Geschäftsführer des Weinguts Münzberg - Lothar Keßler & Söhne in Godramstein. Quelle: Privat

1994 habe ich mich gefreut, dass er als Fraktionsvorsitzender Rudolf Scharping als Ministerpräsident nachfolgte. Seitdem hat er nahezu 20 Jahre das Bundesland Rheinland-Pfalz regiert. Ich habe immer den Mensch Kurt Beck erlebt, nie den Ministerpräsidenten.

Bei seinen Sprechstunden am Sonntagmorgen hat Kurt Beck vielen Freunden und auch mir geholfen, bürokratische Hürden bei aufwendigen Genehmigungsverfahren zu überwinden und abzubauen. Das war sein Verständnis als Abgeordneter des Landtages. Diskutiert habe ich mit ihm über weinbaupolitische Themen, ich als Vizepräsident des Weinbauverbandes Pfalz, er als sich informierender Ministerpräsident, dabei nicht seinem Fachministerium vorgreifen wollend.

Kurt Beck geht „Ich hätte auch das Maul halten können“

  • Kurt Beck geht: „Ich hätte auch das Maul halten können“
  • Kurt Beck geht: „Ich hätte auch das Maul halten können“
  • Kurt Beck geht: „Ich hätte auch das Maul halten können“
  • Kurt Beck geht: „Ich hätte auch das Maul halten können“

Ich erlebte ihn mit meiner ältesten Tochter Julia in Berlin, 1997, auf Schloss Bellevue, als er mit großer Begeisterung im Beisein von Gastgeber Bundespräsident Johannes Rau und Schauspieler Mario Adorf „seine“ rheinlandpfälzischen Weinbaugebiete präsentierte. Gut gelaunt, immer den richtigen Ton findend, und stolz auf sein Bundesland und seine Winzer mit Weinen internationaler Reputation. Es war eine gelungene Präsentation. Kurt Beck war bestens gelaunt.

Ich erlebte ihn mehrmals in der rheinlandpfälzischen Landesvertretung in Berlin. Einen Abend werde ich dort nicht vergessen: Nach der Gemälde-Ausstellung von Rolf Müller-Landau im dortigen Foyer saßen wir nach getaner Arbeit im Refugium der Weinstube. Im Beisein von zehn bis zwölf Gästen bei Pfälzer Hausmacherwurst und einem trockenen Riesling Kabinett resümierten wir kurz über die Kunst und diskutierten dann über die damalige Tagespolitik. Wir hatten uns alle auf das Abendessen gefreut. Wir hatten Hunger.

  • 05.02.2013, 17:59 UhrLutz

    Hat er gut gemacht. Am besten man klopft ihm noch auf die Schulter.

    Zahlt er Millionenschaden jetzt in Raten zurück?

  • 05.02.2013, 18:09 UhrSaphit

    In 18 Regierungsjahren 18 Milliarden neue Schulden nur für das Land (ohne die Kommunen).

    Umgerechnet hat Beck pro TAG seiner Regierung 3 Millionen neue Schulden für die Landeskinder und Landesenkel aufgehäuft.

    Aber was soll es, solange er den Rottweiler streichelt und Witze erzählt. Danke, Kurt Beck.

  • 05.02.2013, 18:13 Uhrkarstenberwanger

    Diese Gestalten sind eigentlich nichts weiter als der Ausdruck der Dummheit und Ignoranz dieses Volkes. Woanders würde der Typ im Knast sitzen bzw. nicht sitzen....ähm...ja.

  • Kommentare
Kommentar zu Ulmer Sparverträgen: Urteil ist gut, Vertrauen ist besser

Urteil ist gut, Vertrauen ist besser

Kein Ausweg aus hochverzinsten Sparverträgen: Die Sparkasse Ulm muss ihren Kunden weiter gute Konditionen bieten. Zurecht, ist das gegebene Wort als Geschäftsgrundlage entscheidend. Ein Verlust hingegen verkraftbar.

Griechenland und Alexis Tsipras Sieg: Die Wut-Wahl

Die Wut-Wahl

Der Frust der Griechen war größer als die Angst vor den ungewissen Folgen eines Machtwechsels. Doch Wahlsieger Alexis Tsipras ist nicht zu beneiden. Denn seine Sozialprogramme sind nicht finanzierbar. Ein Kommentar.

  • Kolumnen
Der Medien-Kommissar: Der Medienflop von Kitzbühel

Der Medienflop von Kitzbühel

Das Medienspektakel um das Hahnenkamm-Rennen war trotz der Werbetrommel von Red Bull und ZDF sowie ORF nicht nur sportlich eine Enttäuschung. Der Nobelskiort braucht ein neues Geschäftsmodell.

Professor Tacheles: Ahnungslos im Religionskrieg

Ahnungslos im Religionskrieg

Westeuropas Naivität im Islam-Umgang ist täglich sichtbar. Auf der Pariser Millionen-Demonstration war sie mit den Händen greifbar. Vorne marschierten die „Eliten“. Harmonie der Nationen und Religionen? Pustekuchen.

Der Werber-Rat: Werbung für die Werbung

Werbung für die Werbung

Die EZB spült jeden Monat Milliarden in die Märkte. Das zusätzliche Geld wird unter anderem auch den Konsum anregen. Die Entscheidung der Zentralbank sollte Firmen daher anregen, für den Konsum ihrer Produkte zu werben.

  • Gastbeiträge
Gastbeitrag zur Griechenland-Wahl: Warum Athen einen neuen Schuldenschnitt braucht

Warum Athen einen neuen Schuldenschnitt braucht

Das Schuldenniveau des griechischen Staates ist auf Dauer viel zu hoch und nicht tragfähig. Nach der Wahl sollte deshalb mit der neuen Regierung über einen „konditionierten Schuldenschnitt“ verhandelt werden.

EZB-Anleihenkäufe: Draghi druckt Europa in den Bankrott

Draghi druckt Europa in den Bankrott

Die EZB hat Anleihekäufe historischen Ausmaßes beschlossen – und reißt ganz Europa in den Ruin. Denn Gelddrucken löst keine Probleme und niedrige Zinsen waren vor dem letzten Crash das größte Problem. Ein Gastbeitrag.

Gastbeitrag: Afghanistan-Mission unter falschen Vorzeichen

Afghanistan-Mission unter falschen Vorzeichen

Die Nato geht davon aus, dass die Defizite in den Afghanischen Nationalen Sicherheitskräften vor allem technischer Natur sind. Weil diese Annahme grundlegend falsch ist, ist ein Erfolg der Mission unwahrscheinlich.

  • Presseschau
Presseschau: Alles auf Anfang in Athen

Alles auf Anfang in Athen

Nach dem Wahlsieg der Linken in Griechenland fragt sich die Wirtschaftspresse, wieviel der Rhetorik umgesetzt wird. Alexis Tsipras nehme schon in der Heimat kaum einer das ab, was er in Richtung der Geldgeber aussende.