Gastbeiträge

_

WTO-Beitritt Russlands: Der Kalte Krieg ist noch in den Köpfen

Der WTO-Beitritts Russland ändert nichts am angespannten Verhältnis mit den USA. Denn die Amerikaner sehen Russland noch wie im Kalten Krieg – und Putin unterstützt dieses Image mit Urteilen wie gegen „Pussy Riot“.

Russlands Premier Wladimir Putin und US-Präsident Barack Obama. Quelle: Reuters
Russlands Premier Wladimir Putin und US-Präsident Barack Obama. Quelle: Reuters

Der Beitritt Russlands zur Welthandelsorganisation WTO vergangenen Mittwoch kennzeichnet das Ende eines langen und mühsamen Verhandlungsweges. Washington hat bei der Aufnahme eine wichtige Rolle gespielt. Dies gilt insbesondere für die Schlussphase, als die USA dafür sorgten, dass Georgien seine Einwände zurücknahm – trotz anhaltender Spannungen zwischen beiden Ländern. Die WTO-Mitgliedschaft Moskaus sollte deshalb einen wichtigen Markstein in den amerikanisch-russischen Beziehungen setzen und ein zentraler Schritt für die Politik des Neuanfangs zwischen den USA und Russland sein. Doch die Wahrheit ist: Das Gegenteil ist der Fall.

Anzeige

Die Beziehungen zwischen beiden Ländern sind ausgesprochen angespannt. Dies hat seinen Grund vor allem in dem anhaltenden Schulterschluss zwischen Russland und Syrien. Moskau hält zu Damaskus unabhängig davon, dass das syrische Regime brutale Gewalt gegen das eigene Volk anwendet. Umgekehrt aber hat es der amerikanische Kongress nicht geschafft, endlich das Jackson-Vanik-Gesetz, das noch aus der Hochzeit des Kalten Krieges stammt, aufzuheben. Die Regelung aus den 70er-Jahren erlaubt Handelserleichterungen nur dann, wenn Russland jüdischen Bürgern die Ausreise ermöglicht.

Und nicht nur das: Der US-Kongress überlegt, ob er ein weiteres Gesetz erlassen soll, das Fortschritte bei Handelsbeziehungen in direkten Zusammenhang mit der Lage der Menschenrechte stellt. Das sogenannte Magnitskij-Gesetz sieht vor, einer ganzen Reihe von russischen Bürgern keine Visa mehr zu erteilen. Das Gesetz ist benannt nach dem Investmentbanker Sergej Magnitskij, der 2009 in russischer Haft verstarb.

Russlands WTO-Beitritt „Wir lassen unsere Unternehmen nicht fallen“

Nach 18 Jahren Verhandlung ist Russland Mitglied der Welthandelsorganisation. Viele Unternehmen seien dennoch nicht auf Wettbewerbsdruck eingestellt, räumt Handelsminister Manturow ein - und kündigt Anpassungshilfen an.

Der Kreml hat sich seinerseits darüber empört, dass Washington Menschenrechte und Wirtschaftsbeziehungen miteinander verknüpft. Dies sei eine Einmischung in die inneren Angelegenheiten Russlands. Hohe russische Beamte haben bereits mit Gegenmaßnahmen gedroht. Doch solange sich die USA nicht von solchen einschränkenden Gesetzen distanzieren, werden beide Länder nicht viel von den Vorteilen der russischen Mitgliedschaft in der WTO haben.

Russland

Dass sich der US-Kongress nicht zu einer klaren Haltung gegenüber Russland durchringen kann, hat zum einen mit dem Präsidentschaftswahlkampf zu tun. Der Republikaner Mitt Romney hat sich als außenpolitischer Hardliner positioniert, für den Präsident Barack Obama viel zu weich agiert. Seine schärfsten Pfeile hat Romney dabei ausgerechnet gegen den Kreml abgeschossen und Russland als Amerikas größten Feind bezeichnet.

  • 26.08.2012, 16:46 Uhrmargrit117888

    Eenn die Amis allerdings von Menschrechten reden, so dürften sie (wir übrigens auch) keine Geschäfte mit China machen.

  • 26.08.2012, 16:43 Uhrmargrit117888

    Eiegel
    das sit völlig richtig

  • 24.08.2012, 13:17 Uhrbaladin

    Den deutschen pussy riots drohen 3 jahre haft das merkelische system das auf Terror und angst aufgebaut. Leider wir hier immer noch mainstream propganda verbreitet das ich echt schade finde. Usa unterdrücken nichtnur ihre eigenen menschen sondern auch andere nationen occupybewevung oder guantanamo. Und das sollbesser sein als straftäter zuinhaftieren? Mein abbo ist abbestellt

  • Kommentare
Kommentar: Sehr geehrter Herr Lammert!

Sehr geehrter Herr Lammert!

Norbert Lammert hat eine Festrede an der Uni Düsseldorf abgesagt. Grund ist das Verhalten der Hochschule im Fall Schavan. Ein Unding, findet unser Autor Alexander Möthe und schreibt dem Bundestagspräsidenten einen Brief.

Kommentar zu Russland-Sanktionen: Endlich!

Endlich!

Die Europäische Union hat ein Machtwort gesprochen und ist sich einig. Die Sanktionen gegen Russland werden verschärft. Das wurde auch Zeit.

  • Kolumnen
Was vom Tage bleibt: Was Russland nicht mehr kriegen darf

Was Russland nicht mehr kriegen darf

Die EU-Sanktionen gegen Wladimir Putin sind in Kraft, den deutschen Maschinenbau trifft das. Europäische Staatsanleihen sind begehrt wie nie und bei Osram regiert der Rotstift nicht zum ersten Mal. Der Tagesrückblick.

Der Werber-Rat: Millionencoup bei Stromausfall

Millionencoup bei Stromausfall

Werbespots bei der Liveübertragung von sportlichen Großereignissen sind teuer, aber machbar. Was aber, wenn plötzlich der Strom ausfällt wie beim Super Bowl?

Was vom Tage bleibt: Wieso dürfen Kanadier in Merkels Handy eindringen?

Wieso dürfen Kanadier in Merkels Handy eindringen?

Seit wir wissen, wie uns die NSA durchleuchtet, sind wir froh um jede Verschlüsselungstechnologie. Jetzt wird der wichtigste deutsche Hersteller verkauft – nach Nordamerika. Was heute sonst noch geschah.

  • Gastbeiträge
Gastkommentar: Europa muss direkt mit Hamas sprechen

Europa muss direkt mit Hamas sprechen

Angesichts der Unfähigkeit der Beteiligten im Gaza-Krieg, Frieden zu schließen, darf Europa nicht außen vor stehen. Sonst wird der Konflikt hierher kommen. Die Ächtung der Hamas hat sich als als kontraproduktiv erwiesen.

Gastbeitrag: „Welch eine Schande für Deutschland!“

„Welch eine Schande für Deutschland!“

Stephan Kramer ist entsetzt über „Judenhassfeste“ in Deutschland. Das sei keine Folge des Nahostkonflikts, ist der Antisemitismusexperte des American Jewish Committee überzeugt. Deswegen müssten die Demokraten umdenken.

Gastbeitrag: Das süße Gift der Bankensubventionen

Das süße Gift der Bankensubventionen

Die Großbanken hängen bereits am staatlichen Subventionstropf. Nun fordern sie weitere Privilegien bei der Finanzierung des Abwicklungsfonds. Kleine Volksbanken sollen für die Großen zahlen. Das ist unfair.

  • Presseschau
Presseschau: Moody's watscht die Banken ab

Moody's watscht die Banken ab

Die Deutsche Bank und Schweizer UBS gerieten wegen mutmaßlicher Begünstigung von Hochfrequenzhändlern ins Visier der Aufseher. Ratingagenturen reagieren, die Wirtschaftspresse findet die Rechtsrisiken immer bedrohlicher.