Anleihegemeinde
Zu wenig neue Jobs

Investmentbanken brauchen möglicherweise ihre Hypotheken- und Anleihe-Gurus nicht mehr. Aber die Vermögensverwalter, die jetzt Hypothekenfonds gründen, müssten scharf darauf sein, sich diese Experten zu schnappen. Vielleicht können sie die Experten sogar günstig anheuern.

Investmentbanken brauchen möglicherweise ihre Hypotheken- und Anleihe-Gurus nicht mehr. Aber die Vermögensverwalter, die jetzt Hypothekenfonds gründen, müssten scharf darauf sein, sich diese Experten zu schnappen, welche ihnen einst halfen, all diese kränkelnden Wertpapiere zu verkaufen. Vielleicht können sie diese sogar günstig anheuern.

Es waren düstere Wochen für Wall Streets Anleihengemeinde. Credit Suisse, Citigroup, JP Morgan und UBS rangen um die Spitzenplätze angesichts der sich türmenden Verluste bei Hypotheken und syndizierten Krediten. Inzwischen ist das Neugeschäft zu einem Rinnsal verkommen. Erste Entlassungen hat es bereits gegeben, weitere werden folgen. Aber es ist immerhin möglich, dass so mancher Anlagespezialisten von anderen Vermögensverwaltern weggeschnappt wird.

Einige von ihnen - darunter Marathon, Pimco und TCW - gründen neue Hypotheken-Fonds, um nach diesem schwierigen Sommer doch noch einen Vorteil aus dem ganzen Durcheinander zu ziehen. Wer unter den Spezialisten in der Vergangenheit dabei geholfen hatte, diese kränkelnden Wertpapiere zu konstruieren und zu verkaufen, kann aus dem verbleibenden Rest vielleicht wieder etwas Profitables machen.

Aber die mittlerweile Unerwünschten an der Wall Street sollten keine allzu großen Hoffnungen haben. Es ist unwahrscheinlich, dass es Jobs für alle geben wird. Ein hoch dotierter Hypotheken-Guru meint, dass weniger als ein Drittel von denen, die vor die Tür gesetzt wurden, einen neuen Posten erwarten können. Das gibt den Arbeitgebern die Oberhand auch in anderer Hinsicht: Wenn zu viele Bewerber Stellen suchen, wird es für diese Fonds einfach sein, ihre neuen Experten billig anzuheuern.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%