T. Wirth
(Piraten)
B. Lucke
(AfD)
N. Beer
(FDP)
C. Lindner
(FDP)
W. Kubicki
(FDP)
C. Mahn-Gauseweg
(Piraten)

Außerparlamentarische Opposition
Das Ende der Willy-Brandt-SPD

Sieben Millionen Wähler haben keine Stimme im Bundestag, weil ihre Partei scheiterte. Handelsblatt Online lässt die wichtigsten Köpfe dieser Opposition künftig als Kolumnisten zu Wort kommen. FDP-Vize Kubicki beginnt.
  • 68

Ja, die führenden Repräsentanten der Freien Demokratischen Partei haben in den vergangenen vier Jahren einiges falsch gemacht. Sicherlich nicht alles, jedoch zumindest so viel, dass es für ein Fortdauern im Bundestag nicht gereicht hat. Auf dem FDP-Bundesparteitag am vergangenen Wochenende konnten wir dann auch viel Kluges darüber hören, was konkret schief gelaufen sei, wer vielleicht besser wie agiert hätte und wieso dies und jenes künftig anders gemacht werden müsse. So viel zur Introspektive.

Tatsache ist, „liberal“ ist weiterhin in Deutschland ein positiv besetzter Begriff. Selbst in der für die FDP schweren Zeit der abgelaufenen Legislaturperiode haben 54 Prozent der Befragten in einer Allensbach-Umfrage erklärt, sie verbänden mit diesem Begriff etwas Positives. Und knapp die Hälfte der Deutschen bezeichnete sich selbst als liberal. Dass sich jetzt führende Vertreter anderer Parteien daran machen, die FDP zu beerben und sich als vermeintliche Erbschleicher verdingen wollen, amüsiert mich.

Natürlich ist es für einen Liberalen ermutigend, wenn sich mehr Menschen der Idee des Liberalismus verschreiben, wenn sie sich für liberale Ziele einsetzen und dem freiheitlichen Lebensgefühl mehr Raum geben wollen. Schließlich geht es um die Freiheit des einzelnen Menschen. Neue Freunde hat der Liberalismus aber in Sigmar Gabriel, Olaf Scholz, Cem Özdemir oder einigen aus den Reihen der CDU nicht gefunden. Ganz im Gegenteil.

Denken wir an die grünen Bevormundungen aus dem Wahlkampf zurück, dann fällt es sicherlich auch dem glühendsten Fan Özdemirs schwer, dessen kürzlich vorgebrachte steile These – die Grünen könnten die FDP inhaltlich verzichtbar machen – mit fester Stimme zu verteidigen. Veggie-Day, Nanny-Staat und Süßigkeiten-Werbeverbote vor 20 Uhr lassen auch nicht gerade Freiheitsassoziationen sprießen. Die grünen Ideen haben nun einmal ein festes Weltziel, für dessen Erfüllung der Mensch ins selbst ausgedachte Schema hineingezwängt werden muss. Erst wenn dieses Weltziel am Ende erreicht sein sollte, dürfen die Menschen glücklich sein. Vorher nicht. Auch wenn Herr Özdemir mir hier widersprechen sollte: Genau das sind die Grünen. Wenn sie nicht so verbotsbereit und besserwisserisch wären, wären es keine Grünen. 

Kommentare zu " Außerparlamentarische Opposition: Das Ende der Willy-Brandt-SPD"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Sehr geehrter Herr Kubicki,
    wenn 54% mit dem Begiff "liberal" etwas positives verbinden, die aber sehr überwiegend ihre Stimmen CDU/SPD & Grünen geben, finden diese sich mit ihren liberalen Vorstellungen sehr offensichtlich in den anderen Parteien viel besser aufgehoben. Vielleicht sollten sie ihre Analyse dort beginnen und dafür aufhören, trotzig und kritikunfähig den Alleinstellungsanspruch für "liberal sein" zu erheben.

    Liebe Redaktion,
    was für ein flacher Versuch, die tote FDP wiederzuleben -Zombies gibt es bereits genügend.

  • Sehr geehrte Redakteure,wie kommt die Überschrift "Ende der W.-Brandt-SPD" auf diese Seite? Der Inhalt der 1.Seite hat nichts mit der SPD zu tun! Aufwachen!

  • >Goldman Sachs
    "Banken verrichten Gottes Werk"<

    mit der globalisierten ½ Welt.
    Diese EUR-ZONE ist nichts weiter, als die Umsetzung zur Abrichtung des Menschen für die ZinsesZins Sklaverei.

    GENDER als „Neu Mensch“ und die ZinsesZins Versklavung mit dem Umbau der Wirtschaft (ohne Mittelstand) auf einzelne Großkonzerne. (Monopole, Fütterungsanlage + Glotze)

    Die Massen Psychiatrischen Experimente ab Mitte des 20.Jahrhunderts an den Kriegsverlierern zu dem totale Untertan (Unselbstständig, Obrigkeitshörig und Abhängig von Hollywoods Public Relation der Glotze)
    war die Blaupause für diese EUR-ZONE!
    Der globalisierten ½ Welt!

    *Der totale Sozialismus!*

    - Völker loser, Identitätsloser Massenstaat!
    - Einheitsmenschen!
    Wurde auch schon vom Katholizismus (Erfindung derer des alten Testament schon versucht)
    - Wissenstand durch kontrollierte Bildung! (Fortbildung, Wissen aneignen war in der DDR Verboten)
    - Macht über die Sexualität durch Geschlechterkampf (GENDER - Kinder als Sexualpartner vorbereitet, Kinder im Kindergarten bereits sexualisieren für die Pädophilie)
    - ohne Eigenständigkeit, ohne Selbstständigkeit!
    - ohne Gemeinsam - Miteinander – Füreinander!

    Das Mono-Individuum, (DDR Kleinstgruppe (2) für das Ergebnis
    der - „Schlachtvieh Großmastanlage mit Chip im Ohr“ -
    (und für alle Schweinchen, alle gleich Rosa, einen eigenen Pferch)

    Der totale Sozialismus!

    (bei der Art 'Input' reagieren die Stalinisten ganz Zickig!)

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%