Deutsche Bank-Chef Ackermann hat noch einmal um drei Jahre verlängert. Er ist gut durch die Krise gekommen, daher ist die Kontinuität an der Spitze der Bank vor dem Eintauchen in eine tiefe Rezession sinnvoll. Aber im Jahr 2013 wird Ackermann elf Jahre auf dem Chefsessel der Bank gesessen haben. Das wäre dann doch etwas übertrieben. Ein Wechsel an der Spitze sollte früher eingeleitet werden.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%