Im Fernen Osten
HSBC: Grenzen geschlossen, Ausgang offen

Entdecke den Fehler: ICBC, CCB, HSBC, BOC. Chinas vier Großbanken mögen ähnlich klingen, doch HSBC ist nicht chinesisch. Das Unternehmen mit Sitz in London und Hongkong betrachtet sich selbst als staatenlos. Eine Beibehaltung dieses Staats-Agnostizismus wird schwierig werden.
  • 0

Entdecke den Fehler: ICBC, CCB, HSBC, BOC. Chinas vier Großbanken mögen ähnlich klingen, doch HSBC ist nicht chinesisch. Das Unternehmen mit Sitz in London und Hongkong betrachtet sich selbst als staatenlos. Eine Beibehaltung dieses Staats-Agnostizismus wird schwierig werden.

Die jüngsten HSBC-Aktivitäten lassen die Firmenphilosophie etwas chinesischer erscheinen. Die Bank durfte als erstes ausländisches Unternehmen Bonds in der chinesischen Landeswährung ausgeben. Zudem beantragte HSBC die Börsenzulassung in Shanghai, wo die Papiere üblicherweise 30% mehr kosten, als ihre in Hongkong notierte Konkurrenz.

HSBCs Taktik ist pure Diplomatie. Zwar minimiert die Geldbeschaffung durch den Yuan-Bond das Devisenrisiko und gleicht Aktiva und Passiva an. Doch mit drei Mrd. Rmb (440 Mio. Dollar) Größe ist diese Emission nur ein Wassertropfen im südchinesischen Meer. Die Hongkonger Konten enthalten gigantische 53 Mrd. Rmb (7,8 Mrd. Dollar), so der offizielle Stand Ende März.

Die Emission scheint wie eine Geste. HSBCs Londoner Notierung ermöglicht westlichen Händlern ein Schnuppern im fernöstlichen Finanzmarkt. Darum sind drei Viertel der HSBC-Aktionäre auch in London statt Hongkong, registriert. Chinesische Spekulanten können ja bereits chinesische Bankanteile kaufen.

Dennoch tut HSBC gut daran, die Volksrepublik zu umschmeicheln. Die Konkurrenz durch staatliche chinesische Finanzhäuser steigt merklich. Chinesische Banken haben die Citi und BofA vom Thron der wertvollsten Banken-Marken gestoßen, wie die Berater von Millward Brown berichten. Gemessen an den Einlagen ist ICBC der weltgrößte Kreditgeber.

Ein chinesischer Anstrich könnte HSBC auch Vorteile bringen, sollte sich China zu Hause und anderswo zum Protektionismus entschließen. Die Finanzkrise drängt solche Überlegungen förmlich auf. Die Notierung in Shanghai und größere Geldmengen in der Landeswährung würden HSBCs Intentionen als angenehmer, unauffälliger Gast demonstrieren. Für mehr als eine Statistenrolle in China muss die Bank jedoch mehr unternehmen. Dazu zählt ein genauer Blick auf seines un-chinesischstes Merkmal: der Londoner Hauptsitz. Es könnte bald soweit sein.

Kommentare zu " Im Fernen Osten: HSBC: Grenzen geschlossen, Ausgang offen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%