Immobilien
Vetrauen für London-Immobilien

Dem alten und dem neuen Bankenviertel in London wurden Vertrauensbekenntnisse zuteil. Zwei der prestigeträchtigsten Bürokomplexe der Hauptstadt erhalten neue starke Investoren: Blackstone und der Canary Wharf.
  • 0

Songbird, der Mehrheitsaktionär der Canary Wharf Group, stockt mit Hilfe von Staatsfonds seine geplante Aktienemission auf 900 Mill. Pfund auf. Gleichzeitig kauft sich Blackstone im traditionellen Bankenviertel in London ein. Die Abschlüsse lösen zwei Kreditprobleme - und fassen die Krise en miniature zusammen.

Für die Anbieter lösen sich damit zwei Kreditprobleme auf einen Schlag. Blackstone zahlt 77 Mill. Pfund Sterling, um 50 Prozent an Broadgate und die Hälfte der damit verbundenen Verbindlichkeiten über fast zwei Mrd. Pfund zu erwerben. Damit reduziert sich der Verschuldungsgrad von British Land auf jetzt 42 Prozent gegenüber 88 Prozent nach einer Bezugsrechtsemission über 740 Mill. Pfund im März. Der Schritt, der einem Joint Venture für das Einkaufszentrum Meadowhall vom Februar nachempfunden ist, verringert zudem die Ausrichtung des Portfolios von British Land auf zyklische Vermögenswerte in der City.

Songbird, der Mehrheitsaktionär der Canary Wharf Group, wiederum nimmt 900 Mill. Pfund auf, um einen belastenden Kredit über 880 Mill. Pfund an die Citigroup zurückzuzahlen und um einen Minderheitsanteil von acht Prozent an dem Erschließungsprojekt für 112 Mill. Pfund von der Commerzbank zu kaufen. Songbird hat damit ihre zuvor angekündigte Aktienemission zum Kauf des Anteils aufgestockt. Nach dem Abschluss wird die Firma 69 Prozent an dem Büroviertel Canary Wharf halten. Ihre bestehenden Aktionäre, Qatar Holding und der Morgan Stanley Real Estate Fund, die zusammen 20 Prozent besitzen, werden von der China Investment Corp ergänzt. Damit wäre Songbird praktisch schuldenfrei und könnte Qatar zu ihrem größten Aktionär machen.

Diese beiden Transaktionen um zwei Londoner Bauwerke mit Wahrzeichencharakter scheinen die Wende zu versinnbildlichen, die sich gerade im Finanzsektor vollzieht. Eine üppig mit Cash ausgestattete US-Beteiligungsgesellschaft ergattert erstklassige Immobilien im Londoner Zentrum von einer zuvor finanziell angeschlagenen Gewerbeimmobiliengruppe - und zwar genau zu einem Zeitpunkt, zu dem sich das Finanzzentrum Europas wieder zu fangen beginnt. Asiatische Investoren verstärken ihren Zugriff auf die Canary Wharf, nachdem sie rettendes Kapital bereit gestellt hatten, mit dessen Hilfe im November vermieden werden konnte, dass die Muttergesellschaft des Büroprojekts gegen die Kreditvertragsklauseln verstoßen hätte. Gerade zur rechten Zeit kommen die cleversten unter den Investoren wieder in die City zurück.

Kommentare zu " Immobilien: Vetrauen für London-Immobilien"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%