Inside Clariant
Ein Lichtblick für die Aktionäre

Der Chemiekonzern fängt sich. Aber die Strukturen müssen noch weiter verbessert werden.
  • 0

Nach Jahren voller Schwierigkeiten scheint Clariant allmählich wieder Boden unter den Füßen zu finden. Die jüngsten Quartalszahlen geben Hoffnung, dass der größte Schweizer Chemiehersteller nicht nur die Konjunkturflaute, sondern auch seine interne strukturelle Krise allmählich überwindet.

Zwar legte der Umsatz im dritten Quartal währungsbedingt nur noch minimal zu. Doch der Aufwärtstrend bei den Erträgen hat sich weiter fortgesetzt. In den ersten neun Monaten stieg der Umsatz um elf Prozent auf rund 5,4 Mrd. Franken, während sich das bereinigte operative Ergebnis auf 576 Mio. Franken mehr als verdoppelte. Unterm Strich kann der Chemiekonzern einen Nettogewinn von 144 Mio. Franken ausweisen, nach einem dreistelligen Fehlbetrag im Vorjahr.

Damit zeichnet sich ab, dass Clariant auch im Gesamtjahr 2010 – nach vier Jahren mit roten Zahlen – erstmals wieder einen soliden Gewinn erzielen wird. Klammert man Restrukturierungskosten aus, erreichte die operative Marge mit gut zehn Prozent inzwischen wieder ein branchentypisches Niveau.

Für die leidgeprüften Aktionäre ist das ein Lichtblick – aber noch kein Anlass, auf der Straße zu tanzen. Denn die Grundkonstellation des Spezialchemie-Herstellers bleibt schwierig. Wie der Quartalsbericht zeigt, tut sich der Konzern weiter schwer damit, Kostensteigerungen bei Basischemikalien an seine Abnehmer weiterzureichen. Wie bei vielen anderen Chemieherstellern sind auch die vermeintlichen Spezialitäten der Schweizer immer wieder in Gefahr, „commoditysiert“ zu werden, das heißt, in einen Preiskampf mit Billiganbietern zu geraten. Insbesondere das Geschäft in den Bereichen Papier- und Textilchemie dürfte sich auf absehbare Zeit schwierig gestalten. Ob die Verlagerung der Produktion nach Asien ausreicht, diese Sparten zu stabilisieren, muss sich zeigen.

Das Thema Strukturbereinigung wird Clariant daher wohl auch in den nächsten Jahren noch begleiten. Aber immerhin hat das Management eine Basis erarbeitet, von der aus man auch wieder einmal an Wachstum denken kann.

Kommentare zu " Inside Clariant: Ein Lichtblick für die Aktionäre"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%