James Murdoch
Zwei verdiente Beförderungen

Der Chef von BSkyB wird nicht nur bei dieser Gruppe seinen Vater Rupert Murdoch als Vorsitzenden des Aufsichtsrats ablösen. Murdoch Junior wird auch die internationalen Bereiche von News Corp. leiten. Er ist damit nun der offenkundige Erbe des globalen Medienreichs. Nach einem holprigen Start bei Sky, hat Murdoch, der Jüngere, seine Fähigkeiten unter Beweis gestellt.

James Murdoch hat sich seine Beförderungen verdient. Als er 2003 zum Chief Executive von BSkyB ernannt worden war, hatten die Kritiker aufgeschrieen und den Murdochs Vetternwirtschaft unterstellt. Sein Aufstieg zum Chairman des britischen Bezahlsenders – und seine Ernennung zum Leiter der europäischen und asiatischen Bereiche von News Corp.-, haben jetzt allerdings nicht einmal den leisesten Protestruf ausgelöst. Der Grund? Murdoch Junior hat seine Fähigkeiten unter Beweis gestellt.

Mit Sky hatte Murdoch ein Geschäft geerbt, das sich damals mitten in einem Schwindel erregenden Abschwung befand. Der Sender brauchte Investitionen in die Basisinfrastruktur und eine neue Produktpipeline. Murdoch investierte - zuerst in den Bereich hoch auflösendes Fernsehen und dann in die Breitband-Technologie. Während des ersten Jahres sackten die Aktien der Gruppe ab. Aber in den vergangenen beiden Jahren hat BSkyB den MSCI Europe Media-Index um 15 Prozent übertroffen.

Murdochs Ernennung zum Chairman von Sky mag vielleicht die britischen Normen der guten Unternehmensführung verletzen. Aber die Investoren sind mehr und mehr zu der realistischen Einschätzung gelangt, dass Sky von den Murdochs kontrolliert wird, und daher ein Sonderfall ist. Darüber hinaus bleibt das erfolgreiche Team Murdoch und Jeremy Darroch intakt. Darroch ist vom Finanzvorstand zum Chief Executive befördert worden. Zu einem Zeitpunkt, zu dem Sky sich mit der Branchenaufsicht einen wichtigen Kampf liefert, sollte das die Aktionäre beruhigen.

Natürlich liegt die eigentliche Herausforderung für Murdoch bei News Corp., wo er zum ersten Mal mit Printmedien in Kontakt kommen wird. Unter anderem wird er die Verantwortung bei News International übernehmen, die auch die „Times” und die “Sun” herausgibt. Auch wenn der Print-Bereich nur ein Viertel des Umsatzes von News Corp. beisteuert, ist er doch eine Hauptquelle für die Macht der Murdoch-Dynastie. Und die wird durch die unmittelbar bevorstehende Übernahme des „Wall Street Journal“ noch gestärkt werden.

Murdoch Junior ist zu Recht zweimal befördert worden. Er ist nun eindeutig der offenkundige Erbe für seines Vaters Reich. Aber um diese allerletzte Beförderung zu rechtfertigen, muss er sich erst noch auf seinem neuen Territorium beweisen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%