JPMorgan-Chef Jamie Dimon
Der Lumpensammler von der Wall Street

Zum Schnäppchenpreis hat Jamie Dimon, der Boss von JP Morgan, sich die Vermögenswerte der US-Sparkasse Washington Mutual gekrallt. Die faulen Kredite von WaMu wird Jamie Dimon zwar abschreiben müssen. Langfristig könnte sich der Deal aber auszahlen. Schon bei Bear Stearns hatte Dimon zugeschlagen.

Jamie Dimon hat wieder zugeschlagen. Der Chef von JP Morgan hat, nachdem er im März Bear Stearns aufgesammelt hatte, den rechten Augenblick abgewartet. Er hat es der US-Regierung überlassen, marode Finanzinstitute zu retten - oder nicht.

Seine Geduld ist belohnt worden. Nur Nanosekunden nachdem die größte amerikanische Sparkasse Washington Mutual (WaMu) von ihrer Aufsichtsbehörde, dem Office of Thrift Supervision, den Konkursverwaltern überantwortet worden war, hat JPMorgan die Trümmerwüste abgesucht. Dimon schnappt sich die Einleger, die Vermögenswerte und die meisten der Niederlassungen. Aber die Aktionäre, darunter auch die Beteiligungsgesellschaft TPG, und die Inhaber von vorrangigen unbesicherten und von nachrangigen Schuldtiteln sowohl bevorrechtigte Gläubiger sitzen in der Patsche. Genau so sollten Bankenrettungen ablaufen.

Wie die Transaktion mit Bear ist auch dieser Deal mit Risiken gespickt. Mehr als die Hälfte der Vermögenswerte von WaMu über insgesamt 296 Mrd. Dollar besteht aus Eigenheimdarlehen und darunter sind 50 Mrd. Dollar der schlimmsten Kategorie: Hypothekendarlehen mit variablem Zins. Aber Dimon und seine führenden Mitarbeiter haben dieses Mal mehr Zeit gehabt, um die Bücher zu durchforsten, als die zwei oder drei Tage, die ihnen bei Bear geblieben waren. Und es sieht so aus, als ob der Abschluss, den sie ausgearbeitet haben, die solide Verfassung der Bilanz von JPMorgan gewährleistet.

Die in New York ansässige Bank geht davon aus, dass ihre Kernkapitalquote aufgrund des Deals in diesem Quartal bei 8,3 Prozent liegen dürfte. Damit liegt sie über der Marke von sechs Prozent, die die Bankenaufsicht als gut kapitalisiert erachtet. Und dabei ist eine Abschreibung des Kreditbuchs von WaMu um 31 Mrd. Dollar schon berücksichtigt, wie es die Bilanzierungsrichtlinien für Fusionen zum Marktwert erfordern.

Seite 1:

Der Lumpensammler von der Wall Street

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%