Kolumnen

_

Kolumne „Off Screen“: Herr im eigenen TV-Haus

Bei Deutschland größtem Fernsehkonzern Pro Sieben Sat 1 kann Vorstandschef Thomas Ebeling nach dem Ausstieg der Investoren nach eigenem Gusto Schalten und Walten. Doch das Unternehmen hängt vom deutschen Medienmarkt ab.

Handelsblatt-Reporter Hans-Peter Siebenhaar schreibt immer montags seine Kolumne „Off Screen“.
Handelsblatt-Reporter Hans-Peter Siebenhaar schreibt immer montags seine Kolumne „Off Screen“.

Weder Georg Kofler noch Urs Rohner oder gar Guillaume de Posch waren als Vorstandschefs von Pro Sieben Sat 1 so mächtig wie Thomas Ebeling. Der Manager, der seit Handwerkszeug in der Zigaretten- und Pharmaindustrie gelernt hat, kann künftig nach eigenem Gusto schalten und walten. Denn die großen Aktionäre, die beiden Finanzinvestoren Permira und KKR, aber auch der niederländische Medienkonzern Telegraaf Media steigen bei der Geldmaschine aus Unterföhring aus.

Anzeige

Erst in der vergangenen Woche verkündete Telegraaf Media seinen Abschied aus dem deutschen Fernsehmarkt. Für die Holländer war die Beteiligung an dem Unterföhringer MDax-Konzern ein ziemlich gutes Geschäft. Schließlich spült die Veräußerung des sechsprozentigen Anteils fast 400 Millionen Euro in ihre Kassen. Durch die jüngste Umwandlung aller Papiere in stimmberechtigte und vor allem handelbare Stammaktien schuf Ebeling die Voraussetzung für diesen gewinnbringenden Abschied.

Für die Niederländer war das Aktienpaket bei Pro Sieben Sat 1 ohnehin nur eine reine Finanzbeteiligung, denn die Senderkette konzentriert sich nach dem Rückzug aus Benelux und Skandinavien auf den deutschen Heimatmarkt.

Es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis sich auch die beiden Finanzinvestoren KKR und Permira aus Pro Sieben Sat 1 zurückziehen. Durch die Börsennotierung der Pro Sieben Sat 1-Stammaktien verringerte sich der Stimmenanteil der Private-Equity-Häuser bereits von 88 auf 44 Prozent. Vor kurzem haben sie weitere elf Prozent an institutionelle Investoren verkauft.

Ein großartiges Geschäft für KKR und Permira. Denn vom Hollywood-Milliardär Haim Saban erwarb das Tandem Ende 2006 die Aktie für 28,71 Euro pro Stamm- und 22,40 Euro pro Vorzugsaktie. Am heutigen Montag notierte das Papier des MDax-Konzern noch immer deutlich über 30 Euro. Zuletzt gönnten sich KKR und Permira zudem eine üppige Dividende von 5,63 Euro je Stammaktie. Das waren mehr als 540 Millionen Euro.

Marktanteile der TV-Sender

  • Platz 1: ZDF

    Das ZDF hatte 2013 einen Marktanteil von 12,8 Prozent.

  • Platz 2: ARD

    Die ARD kommt auf 12 Prozent Marktanteil, bei der jungen Zielgruppe erreicht der Senderverbund eine Einschaltquote von 6,3 Prozent.

  • Platz 3: RTL

    RTL hat mit einem Marktanteil von 10,4 Prozent insgesamt weniger Reichweite als ARD und ZDF, liegt aber bei den jungen Zuschauern mit 13,3 Prozent vorn.

  • Platz 3: Sat 1

    Sat 1 hat 8,3 Prozent Marktanteil, bei den 14- bis 49-Jährigen mit 9,2 Prozent etwas mehr.

  • Platz 4: Pro Sieben

    Ähnlich wie RTL ist Pro Sieben vor allem bei den jüngeren Zuschauern beliebt: 5,5 Prozent Marktanteil insgesamt, 11,2 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen.

  • Platz 5: Vox

    Vox hat 5,3 Prozent Marktanteil (7,3 Prozent bei den Jüngeren). Der Sender gehört zur RTL-Gruppe.

Es ist nur noch eine Frage der Zeit, wann Ebeling komplett allein der Herr im Hause sein. Denn die restlichen 33 Prozent der beiden Finanzinvestoren soll ebenfalls platziert werden. Der Manager hat keine Zweifel daran gelassen, dass er statt Großaktionären eine möglichst breite Eigentümerstruktur vorzieht. Diesem Ziel ist er nun sehr nahe gekommen.

Der Vorstandschef braucht ohnehin wenig Rücksichten zu nehmen. Denn Pro Sieben Sat 1 hat ihn längst zum Multimillionär gemacht. Im Februar dieses Jahres verkaufte der frühere Novartis-Manager bei einem Kurs von 25,12 Euro Aktien für 7,5 Millionen Euro. Wenige Tage später sickerte durch, dass die Mehrheitsgesellschafter von Deutschlands größtem Fernsehkonzern, KKR und Permira, noch in diesem Jahr den Ausstieg planten. Ebeling wollte offenbar auf Nummer sicher gehen und rechnete nicht mit einem höheren Aktienkurs.

Tatsächlich ist der Höhenflug des Papiers ein wenig verwunderlich. Denn der Fernsehwerbemarkt stagniert mehr oder weniger. Der digitale Umbau des Konzerns geht voran. Doch bis sich die Sendergruppe aus den Fängen des Werbemarktes befreit hat, wird noch viel Zeit vergehen. Dabei ist immer mehr Akteuren klar, dass das lineare Fernsehen hat seinen Zenit überwunden. Vor allem jüngere Zielgruppe suchen sich ihre Inhalte immer häufiger abseits der Sender im Internet. Darüber kann auch die gestiegene Fernsehnutzung insgesamt nicht hinweg täuschen.

Die Erfolgsgeschichte Pro Sieben Sat 1 darf nicht den Blick auf die Zukunft verstellen. Denn eine Beteiligung an der Unterföhringer Sendergruppe ist eine Wette auf die Zukunft des deutschen Medienmarktes. Das Tafelsilber im Ausland hat Ebeling zum Vorteil seiner bisherigen Großaktionäre längst verkauft. Im Gegensatz zum europäisch agierenden Konkurrenten RTL Group steht und fällt Pro Sieben Sat 1 mit dem deutschen Markt. Das ist riskantes Spiel.

  • Kommentare
EEG-Ökostromumlage: Beobachten Sie jetzt genau Ihren Stromanbieter!

Beobachten Sie jetzt genau Ihren Stromanbieter!

Die Ökostromumlage sinkt im nächsten Jahr. Auch wenn es sich nur um einen Mini-Betrag handelt, sollte Ihr Stromanbieter den an Sie weitergeben. Wenn nicht, wechseln Sie. Er tut ihnen nichts Gutes.

Kommentar zur EU-Kommission: Junckers Bauernopfer

Junckers Bauernopfer

Hilfst Du mir, helf' ich Dir, so ist das in der Politik– auch in Brüssel. Dass das Parlament Vize-Chefin Bratusek als EU-Kommissarin ablehnte, hat viel mit taktischen Spielchen im Poker um politische Macht zu tun.

  • Kolumnen
Was vom Tage bleibt: Wann hört Amazon auf zu beißen?

Wann hört Amazon auf zu beißen?

Jeff Bezos muss sich vom Kämpfer zum Liebhaber wandeln. Ein Ebola-Patient fährt U-Bahn in New York. Und die EU schickt England eine saftige Rechnung wegen übermäßigen Erfolgs. Was heute so geschah, lesen Sie hier.

Der Werber-Rat: Ein Herz für Curler

Ein Herz für Curler

Die Randsportart Curling erhält in Deutschland keine Förderung mehr. Das ist kurzsichtig und ein Verrat am Sport und der Gesellschaft. Die Folgen sind fatal: Denn beim Sport geht es um mehr als um das Gewinnen.

What's right?: Gabriel im roten Marmeladenglas

Gabriel im roten Marmeladenglas

Der Thüringer SPD-Pakt mit der Linkspartei hat strategische Bedeutung für Deutschland. Sigmar Gabriel entstigmatisiert die SED-Nachfolger und eröffnet sich neue Optionen.

  • Gastbeiträge
Kommunikation im Beruf: So laufen Karrierefrauen nicht gegen die Wand

So laufen Karrierefrauen nicht gegen die Wand

Männer kommunizieren – wie eine fremde Spezies – im Business-Kosmos anders als Frauen, die von klein auf auf Harmonie und Höflichkeit gepolt sind. Wie Sie das „Männisch“ verstehen und zu eigenen Zwecken nutzen können.

Gastbeitrag zur Bankenunion: Die Bankenunion kommt zu früh

Die Bankenunion kommt zu früh

Im November tritt die Bankenunion in Kraft. Verfrüht, findet Ognian Hishow: Weil viele Banken nicht genug Kapital aufweisen, wird die EZB als Bankenaufseherin Maßnahmen ergreifen, die die Geldwertstabilität gefährden.

Gastbeitrag zur Türkei: Erdogans Verhalten ist ein Ausdruck des Scheiterns

Erdogans Verhalten ist ein Ausdruck des Scheiterns

Kritik an der türkischen Politik gegenüber dem IS ist berechtigt, wenn auch aus anderen Gründen als häufig angeführt. Günter Seufert über die gefährliche Politik der Türkei, mit der sie sich außenpolitisch isoliert.

  • Presseschau
Presseschau: Sparen ist out

Sparen ist out

Immer weniger Deutsche sparen – den einen fehlt schlicht das Geld, den anderen der Anreiz. Gerade junge Leute wollen ihr Geld offenkundig lieber ausgeben. Den Deutschen ist die Lust am Sparen vergangenen.