Kolumne „Off Screen“
Kräftemessen mit Micky Maus

Bisher lieferte Disney dem deutschen Kindersender Super RTL rund ein Drittel dessen Programms. Doch Disney will seinen eigenen Kinderkanal in Deutschland starten. Die einstigen Partner werden zu Rivalen.
  • 0

DüsseldorfJeffrey Katzenberg lächelt zufrieden. „Der Deal ist für uns sehr wichtig“, flüstert der Gründer und Vorstandschef Jeffrey Katzenberg des Hollywood-Studios Dreamworks am Pool des Luxushotels Beverly Hilton. „Das ist eine Win-Win-Situation für Super RTL und Dreamworks. Wir hoffen, unsere Geschäftsbeziehung ausbauen zu können“.

Der frühere Disney-Chef sieht in seiner grauen Flanellhose mit einem blau-weiß gestreiften Hemd samt versteinerten Gesicht aus wie ein Frühpensionär der Traumfabrik. Doch der biedere Eindruck täuscht, Katzenberg ist einer mächtigsten Unternehmer der Filmmetropole. Mit seinen neuen Freunden von Super RTL ist der Filmunternehmer in diesen Tagen besonders happy. Denn der Programmliefervertrag mit Deutschland größten Kindersender Super RTL wird nach Angaben aus Unternehmenskreisen rund 40 Millionen Euro in die Kassen des börsennotierten Filmstudios spülen.

Das Geld kann Dreamworks gut brauchen. Das Studio wurde von Katzenberg, dem Musikproduzenten David Geffen und dem Filmregisseur Steven Spielberg („Jurassic Park“) gegründet und erzielte mit Filmen wie „Croods“, „Shrek“, „Kung Fu Panda“ oder „Madagascar“ weltweite Erfolge. Zuletzt steckte es jedoch in den roten Zahlen.

In der vergangenen Woche trafen sich bei der weltgrößten Film- und Fernsehmesse L.A. Screenings internationale TV-Senderchefs in der Hollywood-Stadt Los Angeles, um das neueste Angebot der Fernsehproduzenten zu begutachten. Noch einer dürfte nach dem Treffen rundum glücklich sein: Claude Schmit, Chef von Super RTL. Denn der Kölner Sender, der zur Hälfte RTL und Disney gehört, braucht ab kommendem Jahr dringend neue Kinderprogramme. Mit Dreamworks hat er überraschend schnell ein großes Loch gestopft. Das hatte sich aufgetan, weil Disney Super RTL nicht mehr mit Sendungen beliefern wird. Im Januar will das Micky-Maus-Unternehmen mit dem Disney Channel seinen eigenen Kindersender in Deutschland starten. Bislang liefert Disney rund ein Drittel des Programms für Super RTL.

Super RTL suchte seit Monaten bereits händeringend nach attraktiven Fernsehinhalten, damit die Kinder nicht zum geplanten Disney Channel überlaufen. Mit dem Vertrag sichert sich die RTL-Tochter nun das exklusive Recht auf alle TV-Serien zu den neuen Kinofilmen von Dreamworks in den nächsten fünf Jahren. Bereits im September wird auf Super RTL exklusiv die TV-Serie zum Kino-Kassenschlager „Drachenzähmen leicht gemacht“ oder „Turbo“ zu sehen sein. Insgesamt erhält der Kindersender mehr als 1200 Programmstunden bis zum Jahr 2020.

Kommentare zu " Kolumne „Off Screen“: Kräftemessen mit Micky Maus"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%