Kolumne „Off Screen“: Noch nie GEZahlt

Kolumne „Off Screen“
Noch nie GEZahlt

Es gibt sie doch: Firmen, die von der Rundfunkgebühr befreit sind. Ausgerechnet die privaten Fernsehsender entrichten keine Rundfunkgebühr. Über das Glück von RTL, Pro Sieben Sat 1 und Co.
  • 12

Wenn es um ARD und ZDF geht, ist die private Konkurrenz nie um scharfe Kritik verlegen. Gebetsmühlenartig watschen die Führungskräfte von RTL oder Pro Sieben Sat 1 die öffentlich-rechtlichen Anstalten für ihre Expansion im Internet und andere Dinge ab. In Deutschland darf es keinen Medienkongress geben, in dem die Privaten nicht ARD und ZDF verbal den Hintern versohlen. Sind das nur Scheingefechte?

Abseits von Medienkongressen sieht die Wirklichkeit anders aus. Wenn es ans Eingemachte geht, herrscht durchaus ein friedliches Miteinander.

Beim neuen Rundfunkbeitrag, der alle Haushalte und Unternehmen zum Zahlen verpflichtet, sind die Konzerne auffällig schweigsam. Seit Monaten tobt ein erbitterter Streit um die ehemalige GEZ-Gebühr, doch die Privatsender stehen bei dieser Debatte abseits. Während Kommunen wie Köln, Handelsfirmen wie Rossmann oder Autovermieter wie Sixt längst auf die Barrikaden gehen, schweigen sich RTL und Pro Sieben Sat 1 über die umstrittene ARD/ZDF-Steuer lieber aus. Keine Reportage, keine Talkshow. Selbst in der Nachrichtensendung eines großen Privatsenders war es der Redaktionsleitung am Ende zu heikel, darüber zu berichten, beichtete mir ein Beteiligter.

Kurios, aber wahr: Die Privaten ignorieren ein Thema, das immer mehr Bürger und Unternehmen in unserem Land auf die Palme bringt. Das ist kein Zufall. Dahinter verbirgt sich Strategie.

Warum RTL und Pro Sieben Sat 1 so gut auf die Zwangsgebühren zu sprechen sind, kann man im „Rundfunkbeitragsstaatsvertrag vom 15. Bis 21. Dezember 2010 in der Fassung des Fünfzehnten Staatsvertrages zur Änderung rundfunkrechtlicher Staatsverträge“, so heißt das Vertragswerk der 16 Bundesländer wirklich, nachlesen. Denn die Privaten sind im Gegensatz zum Rest der deutschen Wirtschaft bis zum St. Nimmerleinstag von der einstigen GEZ-Gebühr befreit.

Wörtlich heißt es unter Paragraph 5, Absatz 6: „Ein Rundfunkbeitrag nach Absatz 1 und 2 ist nicht zu entrichten von 1. den öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten, den Landesmedienanstalten und den nach Landesrecht zugelassenen privaten Rundfunkveranstaltern oder -anbietern ...“

Das ist eine himmelschreiende Ungerechtigkeit. Denn der Rest der deutschen Wirtschaft wird kräftig zur Kasse gebeten. Insbesondere Unternehmen mit vielen Filialen, im Amtsdeutsch „Betriebsstätten“ genannt, müssen seit dem Wegfall der Gerätegebühr zum Jahresanfang deutlich mehr blechen. Die Drogeriekette Rossmann hat deshalb eine Popularklage beim Bayerischen Verfassungsgerichtshof angestrengt.

Kommentare zu " Kolumne „Off Screen“: Noch nie GEZahlt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 7:30 bis 21 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Oh das wird bestimmt eine ganz "Neutrale" Berichterstattung.
    Werbung mit Gebührengeldern nenne ich dass.
    Mit 17,98EUR kaufe ich meinen Kindern lieber ein gescheites Buch oder bezahle die Beiträge des Sportvereins aber sicherlich nicht die üppigen renten der ÖR-Angestellten. Gruß Antje

  • @ Zweifler: einverstanden, natürlich gibt es jede Menge Verbesserungspotenziale im ÖR - zu viele Sendungen auf dem Niveau der Privaten, überteuerte Sportrechte, undurchsichtige Mischkalkulation... Aber in ihren Kernkompetenzen (Journalismus als 4.Staatsgewalt, Kultur und Bildung, Investigation...) ist der ÖR unverzichtbar, da können die SeifenSchaumSender - trotz vereinzelter Ausnahmen - nicht mit halten!

  • Private Sender müssen nicht zahlen und ich werde doppelt kassiert.

    Da vermiete ich ein Haus an Langzeitmieter und die GEZ stuft es als Hotel ein. Dabei werden die Mieter einzeln auch zur GEZ veranlagt.
    Trotz mehrerer schriftlicher Hinweise und Einwände bewegen die sich nicht.

    JA so kommt man zum Geld und zu hohen Gehältern und Gagen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%