B.wertet
Ach Europa!?

Die Grünen-Politiker Beck und Cohn-Bendit wollen ein freiwilliges europäisches Jahr. Eine Diskussion um Europa jenseits der Schuldenkrise ist längst überfällig. „Ach Europa!“ muss ein freudiger Ausruf werden.
  • 12

Ulrich Beck und Daniel Cohn-Bendit haben mit „Wir sind Europa!“ ein „Manifest zur Neugründung Europas von unten“ initiiert. Darin sprechen sie sich für ein freiwilliges soziales Jahr für alle aus – für Angestellte, Arbeiter und Arbeitslose, für Jung und Alt.

Dass in Ländern wie Spanien mehr als die Hälfte aller Jugendlichen arbeitslos ist und dass insgesamt in Europa jeder vierte Europäer unter 25 Jahren keine Arbeit und damit keine Perspektive findet, ist untragbar. Diese Jugendarbeitslosigkeit verstärkt die Krise und hilft nicht, sie zu lösen. Hier muss mit allen Mitteln entgegengewirkt werden.

Die Autoren des Manifestes teilen die Wut der Jugend über die Politik, die auf der einen Seite die Banken rettet und auf der anderen die Zukunft der Jugend verspielt. Mit dem freiwilligen europäischen Jahr knüpfen sie an die Idee von John F. Kennedy an, ein „Peace Corps“ einzurichten unter dem Motto: „Fragt nicht, was euer Land für euch tun kann, fragt, was ihr für euer Land tun könnt“.

Durch die Arbeit in Entwicklungsländern sollten „amerikanische Werte“ in alle Welt getragen werden. Das Peace Corps fand als eigene Behörde im Außenministerium seinen festen Platz, mehr als 200.000 amerikanische Jugendliche absolvierten seither ihren Freiwilligendienst. Ein Jahr freiwillig für Europa arbeiten im Dienste Europas – endlich möchte man sagen. Endlich ein deutliches Zeichen setzen, dass Europa mehr ist als Schuldenkrise, europäische Normen und technokratische Entscheidungen.

Dass die Haltung zu Europa mehr sein muss als alle fünf Jahre ein Parlament zu wählen mit Politikern, von denen man gerne annimmt, dass sie abgeschoben und abgehoben debattieren und beschließen, aber nicht Ideen entwickeln und propagieren. Dementsprechend wählt nicht einmal die Hälfte aller EU-Bürger. 2009 betrug die Wahlbeteiligung gerade einmal 43 Prozent, und das obwohl in Luxemburg und Belgien Wahlpflicht herrscht. Die „leidenschaftlichsten“ Europäer waren übrigens die Bürger Maltas mit einer Beteiligung von 78,1 Prozent, gefolgt von den Italienern mit 65,1Prozent.

Kommentare zu " B.wertet: Ach Europa!?"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Cohn-Bendit lt. Schweizerzeit.ch:

    "Es ist mir mehrmals passiert, dass einige Kinder meinen Hosenlatz geöffnet und angefangen haben, mich zu streicheln. Ich habe je nach den Umständen unterschiedlich reagiert, aber ihr Wunsch stellte mich vor Probleme. Ich habe sie gefragt: "Warum spielt ihr nicht untereinander, warum habt ihr mich ausgewählt und nicht andere Kinder?" Aber wenn sie darauf bestanden, habe ich sie dennoch gestrei- chelt.»"
    Solche Leute sitzen im EU-Parlament !!
    Pfui Teufel

  • Noch mehr Ausbeutung der Normalbürger, besonders perfide, weil sie über die Gutmenschenschiene läuft. Unsere politische Klasse ist an verlogener, moralinsauerer Heuchelei nicht mehr zu überbieten.

  • ..."politische EU Aktiv-Weiss-Blähung" a la Meister Propper.

    Kinder schnürt wie früher euren pers. Rucksack und reist 1-2 Jahre durch die Welt. Macht euch Sprachen zu eigen, bildet eure eigene Meinung und ihr kommt ohne "europ. Zwangshirnklammer" alter, moralischverfärbter-innerich zerrissener Polit-Sprüchbeutel aus. Diese alten Säcke führen euch letztendlich in ihr Orkus-Nirwana.

    Hätte der Abgeordnete vor 10 Jahren die jetzt aufbrechenden Fehlentwicklungen EU angepreist ( ihm war ja die kriminelle Vereinigung um GR Politiker durchaus bekannt ), Jugendarbeitslosigkeit und deren eigentlichen Gründe aufgezeigt, könnt der Typ heut aus der Deckung kommen. Hat er aber nicht... Weil ihn Wirtschaft und Soziales nie wirklich interessierte. Lebte in seiner aufgebauten , geschickt lancierten Moral-Nebelwand.

    Ein Habermas im zugetrönten 68er-Revolutionshirn half/hilft Favelabewohnern kaum.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%