B.wertet
Leichtsinnig?

Leichtgläubigkeit hat schon so manches Volk auf die Nase fallen lassen - von Troja bis zur EU.
  • 2

Ende 2008 veröffentlichte der amerikanische Psychologie-Professor Stephen Greenspan ein Buch mit dem Titel „Annals of gullibility. Why we get duped and how to avoid it“ (Annalen der Leichtgläubigkeit. Warum wir uns einseifen lassen und wie es sich das vermeiden lässt). Ein Buch, dem man weite Verbreitung wünscht, beschreibt es doch unsere Leichtgläubigkeit in vielen Lebensbereichen, von der Kriegsführung über die Politik bis hin zu den menschlichen Beziehungen. Schon die Bibel steckt voller Täuschungen – genau wie die klassischen Sagen vom trojanischen Pferd bis Odysseus, der den Zyklopen narrte.

Tatsächlich neigen wir dazu, uns hereinlegen zu lassen und sollten deshalb sehr aufgeschlossen gegenüber allen Tipps sein, die uns davor bewahren wollen. Um dann in die nächste Falle zu tappen. Dieses Hereinfallen trifft nicht nur Privatleute sondern auch offizielle Institutionen. So hat sich die Europäische Union vom Euro-Kandidaten Griechenland hereinlegen lassen – und die Hellenen in die Währungsunion aufgenommen, obwohl sie die geforderten Kriterien nicht erfüllten. Es überkommt einen heute das Gefühl, man wollte damals glauben, was man eigentlich gar nicht glauben konnte, nämlich, dass die Griechen ihre Schulden in den Griff bekommen hatten. Akzeptieren wir also die Tatsache, dass wir hereingelegt wurden und seien wir nicht nachtragend, denn das kann jedem passieren. Wollten die Trojaner im Angesicht des Pferdes nicht auch glauben, dass der Krieg zu Ende ist? War nicht Hoffnung auf Frieden ihre Hauptgrund, sich „hereinlegen“ zu lassen?

Doch bei der Aufnahme Griechenlands in die EU und in die Währungsunion war es einhellige Meinung, dass die „Mutter Europas“ wesentlicher Bestandteil der Union sei. Und dazu sollten wir auch heute stehen – denn dieser Glaube und diese Hoffnung auf ein Gelingen ist nicht nur aller Ehren wert, es ist die Vorbedingung dafür, dass das Experiment der Währungsunion und damit auch Europas gelingt. Vertrauen setzt auch ein gewisses Maß an Leichtgläubigkeit voraus – während gegenseitiges Misstrauen in der Regel keine gute Geschäftsbasis darstellt.

Was ich aber nicht verschweigen will... Stephen Greenspan schrieb seine „Annalen der Leichtgläubigkeit“ und machte sich viele Gedanken, wie man es am besten vermeiden könne, übers Ohr gehauen zu werden. Gleichzeitig vertraute er einen Großteil seines Vermögens einem gewissen Bernard Madoff an. Der entpuppte sich jedoch als einer der Großmeister des Schneeballsystems. Heute forscht Stephen Greenspan nach eigenen Angaben – und irgendwie konsequent – zum Thema Foolishness – also Leichtsinn.

 

Ihre CB  

Christine Bortenlänger, geboren 1966 in München, ist Geschäftsführerin der Börse München.

Kurz und schmerzhaft: alle Kolumnen

Kolumnenkabinet

Christine Bortenlänger – B.wertet. Christine Bortenlänger leitet ab September 2012 das Deutsche Aktieninstitut in Frankfurt.
Christine Bortenlänger
/ Gastautorin

Kommentare zu " B.wertet: Leichtsinnig?"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Giechenland in der EU wäre ja in Ordnung gewesen, Griechenland in der Euro-Zone war von Beginn an abwegig und vor allem dem politischen Drängen der damaligen Schröder-Fischer Regierung geschuldet, die gegen alles bessere Wissen und in Kenntnis der Risiken, sich auf diese politische Abenteuer eingelassen haben, das heute allen Beteiligten teuer zu stehen kommt.

  • Hier schmeckt man Realismus jenseits von Leichtgläubigkeit und Misstrauen. Vertrauen basiert auf gemachten guten Erfahrungen mit dem Gegenpart, dem man Vertrauen entgegnbringt. Misstrauen oder besser Distanz, bis man vom Gegenteil überzeugt ist, ist per se nicht schlecht sondern beruht auf Menschenkenntnis im allgemeinen und ist Resultat von gemachten schlechten Erfahrungen. Vertrauensseelige die sich ständig von neuem aufs Kreuz legen lassen, mögen zwar sympatische Menschen sein, den Vertrauen ist eigentlich eine schöne Charaktereigenschaft, dürfte aber wohl eher den "Romantikern" zukommen als den Realisten. Es gibt übrigens auch "politische Romantiker", denen man ganz besoders auf die Finger schauen sollte.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%