Kurz und schmerzhaft

_

Bruns Breitseite: Die Börse hakt die Euro-Krise ab

Wenn wir in wenigen Jahren die Börsenchronik durchblättern, wird eine alte Börsenwahrheit bestätigt sein: Die Krise, hier die Euro-Schuldenkrise, bietet klugen Investoren hervorragende Einstiegschancen bei Aktien.

von Christoph Bruns
Christoph Bruns ist Fondsmanager und Inhaber der Fondsgesellschaft LOYS AG.
Christoph Bruns ist Fondsmanager und Inhaber der Fondsgesellschaft LOYS AG.

Besonders europäische Aktien, zumal solche aus den Krisenländern, waren mitunter zu wahrhaftigen Schnäppchenpreisen zu haben. Der zwischenzeitlich viel diskutierte Gedanke, ein so wichtiges und überwiegend vorteilhaftes Konstrukt wie die Europäische Union beziehungsweise die gemeinsame Währung Euro würde wie ein ungeliebtes Möbel auf die Müllhalde geworfen, hat sich als erstklassiger Nährboden für erfahrene Aktienanleger erwiesen. Man schaue sich einmal die Kursentwicklung bei Indra Sistemas in Spanien, De Longhi in Italien oder Irisch Continental in Irland an.

Anzeige

Inzwischen spricht sich an den Börsen herum, dass die Deutungshoheit über Europa und den Euro nicht allein den Angelsachsen, die ein Interesse am Scheitern des Euro haben, den Internet-Wutforisten und den volkswirtschaftlichen Krämerseelen zukommt. Fundamental wichtige Sachverhalte wie die europäische Union und der Euro dürfen nicht ausschließlich ökonomisch beurteilt werden.

Zwar ist richtig, dass langfristig politisch nur klug ist, was auch ökonomisch vernünftig ist, so jedenfalls der ehemalige Präsident der Bundesbank Karl Otto Pöhl. Aber es zeigt sich hier einmal mehr, dass Politik – wie Bismarck zu Recht meinte – die Kunst des Möglichen ist und keineswegs nur reine Nationalökonomie. Nota bene: Wie es um diese Lehre steht, konnte in den vergangenen Jahren gut beobachtet werden.

Derweil wächst die Weltwirtschaft recht robust, insbesondere in Asien, wo zwei Drittel der Erdbevölkerung lebt. Aber auch der mittlere Osten und sogar Afrika zeigen mitunter positive Tendenzen. Selbst Nordamerika hat aufgrund des dortigen Kohlenstoff-Booms und des sich verbessernden Immobilienmarktes einiges an Phantasie zu bieten – trotz aller Unkenrufe. Hieran teilzuhaben ist die strategische Stoßrichtung der meisten börsennotierten Unternehmen. Gerade deutsche Unternehmen machen angesichts ihrer internationalen Ausrichtung (Stichwort Export) dabei derzeit eine gute Figur.

  • 14.02.2013, 16:38 UhrKORRUPTUS

    Ja ist denn heute schon Weihnachten Hr. Bruns? Was haben Ihnen die Banken für diesen Artikel versprochen? Der kluge Anleger hält sich seit 2008 vollständig aus dem Aktienmarkt heraus werter Hr Bruns!

    Warum wurden zum Ausbruch der "Finanzkrise 2008" nochmals die Bilanzierungsregeln zu Gunsten der Banken in Deutschland im Eilverfahren durch den Bundestag gepeitscht?

    Was wäre wenn diese Banken nach den Grundsätzen ordentlicher Kaufleute Bilanzieren müssten oder besser von "unabhängigen Institutionen" (nicht von den BIG FOUR) bilanziert würden?

    Dreimal dürfen Sie raten werter Hr. Bruns!

  • 14.02.2013, 17:07 UhrWickie

    Kauft Aktien Leute, DAX bald auf 9000, DOW am ATH. Die Marktschreier sind wieder aktiv. Ein schöner Kontraindikator m. E. Die "Großen" warten auf die Opferlämmer die ihnen ihre Positionen abkaufen und gehen selber short. Dann fällt wieder der Boden raus, DAX 5000 und alle sind betrübt. Dann beginnt das Spiel von vorn und manch einer ist wieder ärmer.

  • 14.02.2013, 17:09 UhrCurley

    Herr Bruns, Sie haben null Ahnung. Warum soll man denn jetzt einsteigen, bei fast 7700 Punkten im Dax. Warum haben Sie denn nicht geraten bei 5000 Punkten einzusteigen. Das wäre doch eine viel bessere Cance gewesen und man hätte heute schon über 50 % Gewinn. Wer hat Sue denn bezhalt, damit Sie die Bürger auffordern den Banken die Aktien zu Höchstkursen abzukaufen ??? Einfach Heuchlerisch !!

Kolumnen Autoren

Nora-Vanessa Wohlert - Die Frauenversteherin

Auf Augenhöhe mit Männern, im Büro und auch zu Hause? „Die Frauenversteherin“ wirft einen weiblichen Blick auf Beruf und Lebensalltag.

RSS Feed der Frauenversteherin abonnieren

Britta Weddeling -Valley Voice

Korrespondentin für die Themen Internet und Netzwirtschaft des Handelsblatts im Silicon Valley, schreibt über die neusten Trends und kleinen Kuriositäten im Tal der Nerds.

RSS Feed von Britta Weddeling Kolumne abonnieren

Hans-Peter Siebenhaar - Medien-Kommissar

Handelsblatt-Redakteur mit den Schwerpunkten Medien und Telekommunikation. In seinem neuen Buch „Die Nimmersatten. Die Wahrheit über ARD und ZDF“ rechnet er mit dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk ab.

Seine Kolumne erscheint jeden Montag

RSS Feed von Hans-Peter Siebenhaars Kolumne abonnieren

Axel Kleinlein - Ver(un)sicherer

Christoph Bruns - Anlagestratege

ist Fondsmanager und Inhaber der Fondsgesellschaft LOYS AG.

Seine Kolumne erscheint jeden Donnerstag

RSS Feed von Christoph Bruns Kolumne abonnieren

Wolfram Weimer - What’s right?

Herr K. - Der moderne Mann

  • Kommentare
Wallstreet Journal Deutschland: Am Rumpf der Titanic

Am Rumpf der Titanic

Wer das „Wallstreet Journal Deutschland“ besuchen möchte, wird umgeleitet. Morgen wird die Seite ganz abgeschaltet. Kein Grund an den Untergang einer Branche zu glauben, meint Oliver Stock.

Meinung: Das Erfolgsrezept der Rapper

Das Erfolgsrezept der Rapper

Songs von Verbrechen und Gewalt: Im Hip-Hop gehört das nicht nur zum guten Ton. Einige Rapper leben ihre Musik aus und landen deshalb immer wieder vor Gericht. Über den Erfolg einer ganz speziellen Musikrichtung.

  • Presseschau
Presseschau: Deutsche Bank: Abkehr vom Privatkunden?

Deutsche Bank: Abkehr vom Privatkunden?

Die Deutsche Bank steht offenbar vor einem Umbau. Die erst vor wenigen Jahren erworbene Postbank könnte verkauft werden. Für die Wirtschaftspresse kommt der Strategiewechsel nicht überraschend.

Einstellungen
Dauerhaft aktivieren und Datenübermittlung zustimmen oder deaktivieren:
Folgen Sie Handelsblatt: