Connellys Corner
Piraten ahoi

Die Piratenpartei spiegelt den Zeitgeist einer neuen Generation wieder. Gelingt es ihr, sich auf Kernkompetenzen zu konzentrieren, so ist ein schneller Aufstieg möglich.
  • 6

Neueste Umfrageergebnisse zeigen, dass die Piratenpartei in der Lage wäre, bei Wahlen bundesweit neun Prozent zu erzielen. Die Grünen, noch amtierende Partei des politischen Zeitgeists, schaffen es auf beachtliche 14 Prozent. Die FDP,  die eigentlich für liberale Themen stehen soll, bringt es auf magere drei Prozent. Die Ergebnisse zeigen, dass die Piraten eine ernstzunehmende Alternative werden können und dass mit ihnen zu rechnen ist. Es liegt nun an ihnen, die Gunst der Stunde für sich zu nutzen.

Themen für die Piraten gibt es genügend. Die Protestwelle rund um das multilaterale Abkommen „Acta“, besser bekannt als Anti-Produktpiraterie-Handelsabkommen, bietet eine ideale Plattform zur Profilierung. „Sopa“ ist ein weiteres Gesetzesvorhaben, das in den USA eingebracht wurde und dank massiver internationaler Proteste vorerst zum Erliegen gekommen ist. Dieses Vorhaben soll amerikanische Urheberrechtsinhaber weitreichende Möglichkeiten geben, den Zugriff auf geschützte Inhalte zu verhindern.  Selbstredend, dass die amerikanische Unterhaltungsindustrie ein wesentlicher Treiber dieser Gesetzesvorlage ist. Ist sie doch einer der ersten großen Verlierer in der neuen digitalen Welt.

Ein weniger in den Medien breit getretenes Thema aber enorm wichtiges, ist das europäische Forschungsprojekt „Indect“. Indect steht für ein geplantes „Intelligentes Informationssystem zur Unterstützung der Überwachung, Suche und Erkennung (von Personen)“, so zitiert es die Website der Piratenpartei. Bei mir schrillen alle Alarmglocken. Nach dem biometrischen Pass, Diskussionen um Bodyscanner, Kameras auf vielen Straßen, Handy-Ortung oder der Vorratsdatenspeicherung und Bundestrojanern kommt nun die große Vernetzung einzelner Elemente dieser unvollständigen Liste. 

Kommentare zu " Connellys Corner: Piraten ahoi"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Sowas kann nur eine Analystin sagen. Die Positionen der Piraten zu ihren "Kernthemen" beruhen auf einem Menschenbild jenseits des homo oeconomicus.

    Ein Menschenbild allerdings hat keine "Kernthemen", sondern bildet die Basis von Gesellschaft und Staat.

  • Die Piratenpartei hat das bedingunslose Grundeinkommen nicht beschlossen. Ich weiß auch nicht, warum das ständig behauptet wird. Beschlossen wurde lediglich, dass die Machbarkeit eines bedingungslosen Grundeinkommen geprüft werden soll und wenn es sich als machbar herausstellen sollte, dann soll in einem Voksenscheid (den es dazu erst auf Bundesebene geben muss) zur Abstimmung gestellt werden.

    Ich weiß nicht, was genau daran so schwer zu verstehen ist....

  • ...weitere unzensierte Kommentare hierzu kann man auf der Facebookseite der Piraten finden. :-) Willkommen in der vernetzten Realität!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%