Der Finanzlotse
Irrsinn mit fragwürdiger Methode

Immer härtere Sanktionen sollen Russland zur Vernunft bringen. Das gelingt vielleicht, aber der Preis ist zu hoch. Russland könnte eine Allianz mit China suchen, die das globale Machtgefüge verschieben würde.
  • 3

Wohl selten lagen Politik und Wirtschaft in Deutschland so überkreuz, wie jetzt im Ukraine-Konflikt. Je deutlicher die Politik den russischen Präsidenten Wladimir Putin kritisiert und darauf drängt, die Sanktionen gegen Russland auszuweiten, um so öfter reagiert die Wirtschaft mit Worten oder Aktionen, um ein Ausbreiten des Feuers einzudämmen.

Es hat durchaus Symbolkraft, wenn der Chef von Siemens nach Moskau düst und Putin seine Aufwartung macht. Es ist bemerkenswert, wie unverhüllt Ekkehard Cordes, der Chef des Ost-Ausschusses der deutschen Wirtschaft, die Sanktionspolitik der Europäischen Kommission in Sachen Ukraine kritisiert: „Das kommt uns alle teuer zu stehen.“

Aber das scheint die Politik nur herzlich wenig zu interessieren. Sie setzt auf die Diplomatie der Daumenschrauben, um den Gegenspieler zur Vernunft zu bringen. Die USA sind dabei aus meiner Sicht konsequent wie kein andres Land. Sie setzen die Waffen ein, denen der Gegner nichts entgegenzusetzen hat. Das ist vor allem ihre scheinbar unbegrenzte Macht über Finanzmärkte, Finanzindustrien und internationale Finanzorganisationen, mit der sie die Wirtschaft des sanktionierten Landes, in diesem Falle Russland, auf den Pfad der Tugend zurückbringen wollen.

Niemand wird so blauäugig sein, dass es Zufall oder reine Menschlichkeit des Internationalen Währungsfonds (IWF) war, der neuen ukrainischen Regierung einen stattlichen zweistelligen Milliarden-Dollar-Kredit zu bewilligen. Nichts geschieht dort ohne ausdrückliche Zustimmung der US-Regierung. Ebenso wenig war es rein zufällig, dass die amerikanischen Rating-Agenturen eilfertig die Bonität Russlands hinabstuften.

Ich mochte zunächst meinen Augen nicht trauen, als ich las, dass die US-Börsenaufsicht (SEC) amerikanische Fondsgesellschaften davor warnte, dass es in Folge der Krise bei dem von ihnen in Russland investierten Kapital zu „geopolitisch bedingten Verlusten“ kommen könnte und sie deshalb gut daran täten, ihr Engagement zu überprüfen.

Wenn es nicht so ernst wäre, wäre es geradezu komisch, dass sich sogar Barack Obamas Regierungssprecher als Anlageexperte outete. Der im Weißen Haus versammelten Presse sagte er dieser Tage allen Ernstes, dass er derzeit nicht in Russland investieren würde. Allenfalls könnte man auf einen weiteren Kursverfall mit einer Short-Strategie setzen, also Papiere verkaufen, die man gar nicht besitzt.

Seite 1:

Irrsinn mit fragwürdiger Methode

Seite 2:

Welche Lehren China ziehen könnte

Kommentare zu " Der Finanzlotse: Irrsinn mit fragwürdiger Methode"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Noch bewegen sich die Sanktionen der EU eher in homöopathischen Bereichen. Es bleibt nur zu hoffen, dass auch in Zukunft keine Wirtschaftssanktionen ergriffen wurden. Auch wenn es sicherlich richtig ist, dass das Vorgehen Russlands auf der Krim sowohl rechtlich als auch moralisch fraglich ist, bin ich doch der Überzeugung, dass eine Verschärfung der Sanktionen nicht zu einer Entspannung der Lage führt und (außer den USA vielleicht) niemandem weiterhilft.

  • Man kann dem nur zustimmen. Ich kann dieses Gewurstele von Merkel, Gabriel und Steinmeier nicht mehr ab. Genauso wie Siemens jetzt als Retter für Alstom auftreten soll. Da steht die französische Regierung voll dahinter und Siemens wird wahrscheinlich aufgefordert, sie sollen nun ja nicht zu aggresiv sein "bei unserer Vergangenheit". Wann werden wir endlich erwachsen?

  • Nochmal!
    Diese US-Sanktionsspielerei schadet einzig und alleine die EU und damit zu aller erst Deutschland!
    Russland hat dabei die Zeit auf seiner Seite.
    Absatzmärkte für russische Rohstoffe gibt es genug. Türkei, China usw.
    Die EU und auch Merkel-Deutschland ist eine Schande für seine Bürger/Volkswirtschaften!
    Alle tanzen nach der Subventions- und Kriegstreiber Pfeiffe der USA.
    Statt das die EU und Merkel das Blatt selbst in die Hand nehmen, lassen sich diese politischen Pfeiffen von der US-Regierung diktieren, was Europa/EU zu tun und zu lassen hat....einfach nur erbärmlich!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%