Dutschke spricht

Der eitle alte Mann

Weder die Deutschen noch die Israelis brauchen einen Günter Grass, um sich die Augen öffnen zu lassen. Sein Gedicht ist weder politisch noch literarisch interessant - der alte Mann wollte nur etwas Aufmerksamkeit.
12 Kommentare
Rudi-Marek Dutschke – Dutschke spricht. Marek Dutschke, geboren 1980, ist der Sohn von Rudi Dutschke.

Rudi-Marek Dutschke – Dutschke spricht. Marek Dutschke, geboren 1980, ist der Sohn von Rudi Dutschke.

Günter Grass hat mit seinem Gedicht erreicht, was er wollte – Sein Name ist endlich wieder in aller Munde, und die ganze Republik streitet über ihn. Das Gedicht wurde sehr geschickt in den nachrichtenarmen Osterferien platziert, so konnte es ungehindert sofort zu heller Aufregung beitragen. Doch nicht mal Grass hätte vorhersehen können, dass es solch hohe Wellen schlägt, dass Israel ihm ein Einreiseverbot auferlegt und der israelische Innenminister ihm gleichzeitig ein Treffen an einem neutralen Ort anbietet.

Die ganze Aufregung ist unverständlich und künstlich, denn eigentlich gibt Grass nichts Weltbewegendes von sich. Soweit mir bekannt ist, wird auch der thematisierte mögliche Krieg mit dem Iran von israelischen Medien kritisch diskutiert – mit politischem wie auch ethischem Augenmerk.

Weder die Deutschen noch die Israelis brauchen einen Günter Grass, um ihnen über die moralischen Fragen dieses Konfliktes die Augen zu öffnen. Letztlich bleibt der Kern des Konflikts bei Grass unerwähnt. Die angespannte Lage zwischen Israel und dem Iran ist ein klassisches Gefangenendilemma. Beide Seiten haben zwar kein Interesse einen Krieg anzufangen, aber sind auch nicht bereit, zusammenzuarbeiten. Irans Präsident möchte mit seinen verbalen Kraftspielen und aggressiven Drohungen seine Verhandlungsposition gegenüber dem Westen stärken.

Im Gegenzug will sich Israel keine Blöße geben und peitscht die Stimmung noch weiter hoch mit eigenen Stärkebekundungen. Beide Staaten pokern hoch und gefährlich. Am Ende ist gut möglich, dass dieses extreme Aufbauschen einen möglichen Kompromiss verhindern wird.

Prekäre Lage im Nahen Osten
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Dutschke spricht - Der eitle alte Mann

12 Kommentare zu "Dutschke spricht: Der eitle alte Mann"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.


  • „Weder die Deutschen noch die Israelis brauchen einen Günter Grass, um ihnen über die moralischen Fragen dieses Konfliktes die Augen zu öffnen.“

    Wenn der alte Dutschke gewußt hätte, daß der junge mal so ein Blech reden würde…

    Und wenn Sohnemann gemerkt hätte, daß er sich nur ein paar Zeilen weiter selbst widerlegt:

    „In Berlin begegne ich immer mehr Israelis, die nach Deutschland gezogen sind, weil sie die Lage vor Ort als unerträglich empfinden.“

    Wo hier der Widerspruch sein soll? Ich fürchte, wer dem eingangs zitierten Satz zugestimmt hat, wird es nicht begreifen.

  • Auf jeden Fall hat GG mehr "Aufmerksamkeit" erreicht, als
    alle Dutschkes zusammen genommen.

    Schlimm ist aber, dass sich auch ein Dutschke sich nicht
    traut, die Wahrheit zu sagen, das Gedicht von GG sachlich
    zu analysieren.
    Aber dann müßte ja Dutschke zugeben, dass GG Recht hat.

    Und, wie einige Beiträge beschreiben, GG als SS-Mann
    zu bezeichnen, zeigt wohl aus welcher Ecke sie kommen,
    oder ist diesen Herrschaften entgangen, dass GG 17 Jahre
    alt war.

    Man muß wohl aber so "argumentieren", wenn man weiterhin
    den Begriff "Mittäter" am Leben erhalten will und dies
    wohl auch für Deutsche, die nach 1945 geboren sind.

  • Das Einreiseverbot stützt sich auf Grass´ Mitgliedschaft bei der Waffen-SS. Ich denke, Grass sollte sich erst einmal mit seiner eigenen Biografie auseinandersetzen, bevor er andere schulmeistert. Aber das ist ja so ziemlich das einzige Metier, in dem sich intellektuelle Alt-68er auskennen.

  • nunja Herr Marek Dutschke,

    man muss schon sehr oberflächlich sein, um nicht zu erkennen, dass der Nobelpreisträher G. G. hiermit nur aufzeigen wollte, wie die Juden dieser Welt wirklich sind. sie sind zwar (fast) nie Semit, aber sie reagieren in vollkommer Panik, wenn man die Wahrheit sagt.

    Wann werden Juden endlich lernen, dass nicht alle so brutal mit anderen Menschen umgehen, wie sie es in ihrem Gastland mit der rechtlichen Urbevölkerung machen.

    Typisches Verhalten von Menschen, die Angst haben, dass man erkennt, was sie wirklich sind.

  • Wiederholt sich die Geschichte erneut? Wenn ja warum?

    Chronologie vs. Irrtum

    http://www.youtube.com/watch?v=M8r8J_tmb1o

    http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/wulff-rede-im-wortlaut-der-islam-gehoert-zu-deutschland/3553232.html

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,827588,00.html

    Und auf einmal sprach Grass ganz Grass!

  • zum fremdschämen das geunke eines eitlen surname trittbrettfahrers,der auf dem ticket seines ALTEN durchgereicht wird und von dessen vita zehrt.

    mönsch DUTSCHKE jun. reiß doch erst mal selbst was...

  • Hoffentlich ist der Grad der Eitelkeit des jungen Mannes Dutschke etwas weniger augeprägt als die Eitelkeit des alten Mannes Grass, was aber nicht unbedingt mit Sicherheit auf dem Gradmesser der Eitelkeiten auszumachen ist. Offensichtlich ist aber der Drang des jungen Mannes Dutschke zu allen möglichen öffentlichen Angelegenheiten ebenfalls seinen Senf beizusteuern, was ihn bei Licht besehen eigentlich des Rechts entheben sollte, Grass der Eitelkeit zu bezichtigen, der er selber in nicht unerheblichem Maß unterliegt.

  • Herr Dutschke hat leider zum Theme herzlich wenig gesagt.Seine unmaßgebliche Kritik an Grass ersetzt keine Fakten.Die Kritik von Grass und ca. 80% deutscher Foristen richtet sich nicht gegen das israelische Volk, sondern gegen eine korrupte Regierung. Wenn Sie etwas über die wirklichen Ziele dieser Regierung erfahren wollen einfach über Wikipedia die Namen Netanjahu, Libermann und Jischai eingeben. Sie werden erstaunt sein.

  • Hier kann ich mit Dutschke nicht einverstanden sein. GG kann sein was auch immer, Mediensüchtig, eitel usw. Das ist egal. Es geht hier darum, was in Deutschland gesagt werden muss und worüber es sehr schwer zu reden ist, weil man wegen der deutschen Verbrechen behaftet ist. Jetzt über 65 Jahre später ist es endlich notwendig in Deutschland, und hier geht es um Deutschland (nicht um Israel). Es geht in Deutschland über das Verhältnis Deutschland - Israel objektiv zu reden. Und wenn Dt. Israel Uboots, Waffen und vieles mehr gibt, damit Israel ihren Waffenarsenal grösser macht, damit es noch lauter Krieg gegen Araber drohen kann, dann muss man in Deutschland den Mund aufmachen - über das was Deutschland tut. Es ist schon gut, dass GG das gesagt hat. Schade jedoch, dass soviele Leute, das so leichtsinnig auf einer Charakterschmiererei gegen GG reduziert.

  • Israel-Bashing ist in Europa leider sehr beliebt. Dabei ist Israel ist das einzige Land in der Region, in der alle Konfessionen absolut gleich gestellt sind. Auch in Bezug auf Frauenrechte, Pressefreiheit, Demokratie steht Israel um Welten besser da als ihre Nachbarn.

    So kann man z.B. in Saudi Arabien wegen Hexerei hingerichtet werden, Iran hängt Schwule und sogar Kinder und in der Verfassung der Hamas hat die Vernichtung Israels oberste Priorität. Das stört die selbstgefälligen Europäer aber nicht. Nicht einmal das Thema Christenverfolgung in der Region interessiert die Menschen wirklich.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%