Kurz und schmerzhaft

_

Dutschke spricht: Die Kirche soll sich dem Markt stellen

Weg mit der Kirchensteuer! Die Institution Kirche muss versuchen, sich ohne Subventionen und Privilegien auf dem Markt zu behaupten. Zu groß ist die Macht, die sie ausübt – ganz zu schweigen von den Verfehlungen.

Mitte Januar zogen sich die Republikaner im US-Repräsentantenhaus zu einer Klausurtagung in Virginia zurück. Hauptsächlich diskutierten die Abgeordneten über eine Verhandlungsstrategie mit den Demokraten über die Staatsschulden. Was in der medialen Berichterstattung etwas unterging, war, dass die Abgeordneten während dieses Beisammenseins auch gleich noch Schulungen zu politisch-brisanten Themen erhalten haben. Besonders gut kam die Präsentation eines Meinungsforschers an, der den Anwesenden Tipps gab, wie sie sich öffentlich zum Thema Vergewaltigungen verhalten sollen.

Anzeige

Während des Wahlkampfes im letzten Jahr fielen einige Konservative mit bizarren Äußerungen über das Thema auf, so etwa in der Aussage, bei „legitimen“ Vergewaltigungen könnte der weibliche Körper die reproduktiven Fähigkeiten aussetzen, so dass keine Gefahr für eine Schwangerschaft bestünde. Und damit müsste man auch keine Ausnahmen für Abtreibungen machen.

So einfach war das! Diese wahnwitzige Logik kostete wenigstens einigen Republikanern die Wiederwahl. Der Experte auf der Klausurtagung riet kurzerhand, sich lieber gar nicht mehr zum Thema zu Wort zu melden. Eine wirkliche Auseinandersetzung mit diesem Unsinn gab es aber bislang nicht.

Rudi-Marek Dutschke – Dutschke spricht. Marek Dutschke, geboren 1980, ist der Sohn von Rudi Dutschke.
Rudi-Marek Dutschke – Dutschke spricht. Marek Dutschke, geboren 1980, ist der Sohn von Rudi Dutschke.

Das zittrige Festklammern am absoluten Abtreibungsverbot entgegen aller gesellschaftlichen Realität ist nicht nur der Exzess des prüden und christlich-fundamentalen Amerika. Nein, auch in Deutschland ist diese Diskussion virulent. Es ist wieder einmal die katholische Kirche, die großes Kopfschütteln hervorruft. Sie stellt doch tatsächlich in Frage, Vergewaltigungsopfer an katholischen Krankenhäusern überhaupt zu untersuchen und beraten. In Köln wurde jüngst eine Frau abgewiesen. Ein Skandal.

Eine gynäkologische Untersuchung zur Beweissicherung muss zusammen mit einem Beratungsgespräch erfolgen. In diesem Gespräch müsste dann zwingend auch über eine mögliche Schwangerschaft und deren Abbruch gesprochen werden. Doch die alten Männer in den Bischofsämtern und deren Vorgesetzte in Rom lehnen jede Form der Abtreibung ab. Diese Doktrin wurde ohne Rücksicht auf den Einzelfall und die Notsituation brutal durchgesetzt. Wie barmherzig ist dieses Verhalten? Ich schäme mich dafür, besonders auch, weil ich als Steuerzahler eben diese Strukturen unterstütze.

  • 09.02.2013, 17:31 Uhrprokirche

    Nein.
    Wenn die Kirche auf den Markt geht müsste, dann hätten wir das gleiche demagogisch finanzierte Sektentum wie in Amerika.
    Mit Starwars, Untertassen und Weltuntergangsfantasien, Gurutum, selbsterannte Jesuse usw.

    Über Kirche kann man vortrefflich streiten, Inhalte, Verfehlungen usw.
    Diejenigen streiten am lautesten, die 100 Prozent moralische Instanz in ihr sehen wollen.
    Aber sie ist auch nur ein Spiegel dessen, was in der Gesellschaft sowieso vorhanden ist.

  • 09.02.2013, 18:17 UhrLeser

    Sorry, aber einen solch schwachen und einseitigen Bericht habe ich lange nicht mehr gelesen. Ich schäme mich nicht für das hier genannte Verhalten der alten Männern in den Bischofsämtern, sondern über die Weltfremdheit des Schreibers, was den Bericht und die Forderungen hieraus betrifft.

    Jeder Mensch, der sich nur ein klein wenig mit dem Thema Abtreibung beschäftigt, weiß dass hierdurch Jahr für Jahr 43. 000 000 Kinder weltweit getötet werden. Das ist ein ganzes Volk von der Größe z.B. Spaniens - Jahr für Jahr.

    Ich frage mich daher schon was besser ist? Diesem größten Krieg, den die Menschheit jemals führte entschieden entgegenzustehn, oder oberflächlichen Berichte dieser Qualität ernst zu nehmen.

    Ein Mensch und Leser dieser Zeitung.

  • 09.02.2013, 18:20 Uhrboludo2011

    Meine Forderungen an die Politik:
    1. Keine Einziehung der Kirchensteuern durch den Staat
    2. Keine direkten und indirekten Subventionen mehr
    3. Kündigung des Konkordats mit der kath. Kirche und
    Änderung des GG, damit u.a. Dinge wie Diskriminierung
    von Frauen und Schwulen geahndet werden kann.
    4. Aberkennung der kath. Kirche als Staat und Abzug des
    Botschafters

Kolumnen Autoren

Nora-Vanessa Wohlert - Die Frauenversteherin

Auf Augenhöhe mit Männern, im Büro und auch zu Hause? „Die Frauenversteherin“ wirft einen weiblichen Blick auf Beruf und Lebensalltag.

RSS Feed der Frauenversteherin abonnieren

Britta Weddeling -Valley Voice

Korrespondentin für die Themen Internet und Netzwirtschaft des Handelsblatts im Silicon Valley, schreibt über die neusten Trends und kleinen Kuriositäten im Tal der Nerds.

RSS Feed von Britta Weddeling Kolumne abonnieren

Hans-Peter Siebenhaar - Medien-Kommissar

Handelsblatt-Redakteur mit den Schwerpunkten Medien und Telekommunikation. In seinem neuen Buch „Die Nimmersatten. Die Wahrheit über ARD und ZDF“ rechnet er mit dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk ab.

Seine Kolumne erscheint jeden Montag

RSS Feed von Hans-Peter Siebenhaars Kolumne abonnieren

Axel Kleinlein - Ver(un)sicherer

Christoph Bruns - Anlagestratege

ist Fondsmanager und Inhaber der Fondsgesellschaft LOYS AG.

Seine Kolumne erscheint jeden Donnerstag

RSS Feed von Christoph Bruns Kolumne abonnieren

Wolfram Weimer - What’s right?

Herr K. - Der moderne Mann

  • Kommentare
Wallstreet Journal Deutschland: Am Rumpf der Titanic

Am Rumpf der Titanic

Wer das „Wallstreet Journal Deutschland“ besuchen möchte, wird umgeleitet. Morgen wird die Seite ganz abgeschaltet. Kein Grund an den Untergang einer Branche zu glauben, meint Oliver Stock.

Meinung: Das Erfolgsrezept der Rapper

Das Erfolgsrezept der Rapper

Songs von Verbrechen und Gewalt: Im Hip-Hop gehört das nicht nur zum guten Ton. Einige Rapper leben ihre Musik aus und landen deshalb immer wieder vor Gericht. Über den Erfolg einer ganz speziellen Musikrichtung.

  • Presseschau
Presseschau: Deutsche Bank: Abkehr vom Privatkunden?

Deutsche Bank: Abkehr vom Privatkunden?

Die Deutsche Bank steht offenbar vor einem Umbau. Die erst vor wenigen Jahren erworbene Postbank könnte verkauft werden. Für die Wirtschaftspresse kommt der Strategiewechsel nicht überraschend.

Einstellungen
Dauerhaft aktivieren und Datenübermittlung zustimmen oder deaktivieren:
Folgen Sie Handelsblatt: