Kurz und schmerzhaft

_

Dutschke spricht: Die Verfettung der Öffentlich-Rechtlichen

Der neue Rundfunkbeitrag soll für mehr Gerechtigkeit bei den Zahlern sorgen: Dass diese als Zuschauer im Gegenzug aber drei Monate lang Wiederholungen ertragen müssen, ist ein Unding, findet unser Kolumnist.

Rudi-Marek Dutschke – Dutschke spricht. Marek Dutschke, geboren 1980, ist der Sohn von Rudi Dutschke.
Rudi-Marek Dutschke – Dutschke spricht. Marek Dutschke, geboren 1980, ist der Sohn von Rudi Dutschke.

Es ist Sommerpause. Die Kita hat zu, die Nachrichtenlage ist überschaubar und im Fernsehen laufen Wiederholungen. Drei Monate lang werden die Öffentlich-Rechtlichen nur alte Restposten senden. Komisch, dass ich fühle, als wäre bei „Wetten, dass…?“ auch im Winter Sommerpause. Auch die doch so hoch gelobten Tatorts wirken oft wie aus der Zeit gefallen, bedienen schnöde Klischees und strecken ein langweiliges Drehbuch gähnend lang. Die drei Wiederholungsmonate fallen also eigentlich gar nicht auf, wenn wir nicht so viel dafür zahlen müssten.

Anzeige

Denn mit der Haushaltsabgabe gibt es nun kein Entkommen mehr, es ist egal, ob jemand einen Fernseher besitzt oder nicht, alle müssen 17,98 € blechen. Damit sollte einer Gebührenerhöhung vorgebeugt und eine Preisstabilität erzeugt werden. Noch nicht ganz klar ist, ob vielleicht so auch Mehreinnahmen durch die Gebührenumstellung fließen, denn das Gebührenmodell ist ziemlich kompliziert – gerade für Unternehmen. Klagen laufen, da Unternehmen absurderweise nun pro Standort zur Zahlung aufgefordert sind und um ein vielfaches mehr belastet werden.

Darüber hinaus, findet zwischen 2013 und 2014 eine Reihe Abgleichungen aller Daten der Einwohnermeldeämter um zu klären, für welche Wohnungen bislang keine Gebühren bezahlt worden sind. Durch dieses Vorgehen wird dafür gesorgt, dass der staatliche Geldhahn aufgedreht bleibt. Die Ministerpräsidenten haben zwar gesagt, dass für den Fall, dass wesentlich höhere Einnahmen verzeichnet werden, kann es zu einer Beitragssenkung kommen, aber wer das glaubt, wird selig.

Nun gibt es also das neue und angeblich gerechte und effiziente Gebührensystem. An der Qualität der Sendungen und der dreimonatigen Sommerpause hat sich dennoch nichts geändert. Das ganze System ist tatsächlich darauf angelegt, nur für neun Monate ein Programm konzipieren zu können. Man stelle sich das mal vor: Die Bahn würde mir schreiben, mein S-Bahn-Jahresabo wäre nur noch neun Monate gültig. Mein Stromanbieter schaltet einfach im Oktober den Strom ab. Ich selbst würde alte Kolumnen an das Handelsblatt schicken und hoffen, dass es der Redaktion nicht auffällt.

  • 13.07.2013, 11:27 UhrKapturak

    Herr Dutschke sollte mal überlegen, wievele Mitarbeiter der öffentlich-rechtlichen Anstalten die Grünen wählen. Ich schätze mind. 50 %.
    Man sollte dieses Regierungsfernsehen mit seinen drohnenartigen Mit"arbeitern" grundsätzlich abschaffen.

  • 13.07.2013, 11:33 Uhrhorst

    Die TV Gebühren gehören abgeschafft. Jeder, der schauen will, zahlt entsprechend seines Paketes über einen Dekoder. Die Gebühren werden sich ab 2014 wohl auf fast 10 Mrd steigern, denn alleine knapp 40 Mio nicht zu befreiende Haushalte ergebn schon 8,5 Mrd. Diese Politikerabkassierermodell gehören auf den Müll. Was kommt als nöchstes,eine Staatszeitungsgebühr, eine Beamtenpensionsausgleichsgebühr `?

  • 13.07.2013, 11:46 UhrFrucht

    Für immer weniger Leistung und bei den wegbrechenden Zuschauern muss die Zwangssteuer aufgehoben werden. Der Markt hat das zu regeln, indem die ÖR ihre Programme verschlüsseln. Dann könnten 7 - 8 Milliarden Euro in den sinnvollen Wirtschaftskreislauf fließen. Zunächst sollte man allen Altparteien, die die Zwangssteuer wollen, die Wählerstimme entziehen. Wählt Alternativen. Ja, es gibt sie.

-

Kolumnen Autoren

Britta Weddeling -Valley Voice

Korrespondentin für die Themen Internet und Netzwirtschaft des Handelsblatts im Silicon Valley, schreibt über die neusten Trends und kleinen Kuriositäten im Tal der Nerds.

RSS Feed von Britta Weddeling Kolumne abonnieren

Hans-Peter Siebenhaar - Medien-Kommissar

Handelsblatt-Redakteur mit den Schwerpunkten Medien und Telekommunikation. In seinem neuen Buch „Die Nimmersatten. Die Wahrheit über ARD und ZDF“ rechnet er mit dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk ab.

Seine Kolumne erscheint jeden Montag

RSS Feed von Hans-Peter Siebenhaars Kolumne abonnieren

Christoph Bruns - Anlagestratege

ist Fondsmanager und Inhaber der Fondsgesellschaft LOYS AG.

Seine Kolumne erscheint jeden Donnerstag

RSS Feed von Christoph Bruns Kolumne abonnieren

Wolfram Weimer - What’s right?

Herr K. - Der moderne Mann

Sabina Wachtel - Die Chef-Beraterin

  • Kommentare
Ödegaard und Real Madrid: Wird Norwegens Supertalent der neue Messi?

Wird Norwegens Supertalent der neue Messi?

Der FC Bayern hat das Nachsehen: Martin Ödegaard wechselt zu Real Madrid. Der junge Norweger ist nunmehr ein Königlicher. Dabei wäre der 16-Jährige bei einem anderen Verein besser aufgehoben. Ein Kommentar.

EZB-Anleihekauf: Draghis Droge

Draghis Droge

Die Europäische Zentralbank (EZB) und ihr Präsident Mario Draghi fluten jene Länder, über deren Währung sie herrschen, mit einer gigantischen Geldsumme. Sie verhindern damit Reformen – und das macht uns Europäer arm.

  • Presseschau
Presseschau: Draghi zieht seinen letzten Trumpf

Draghi zieht seinen letzten Trumpf

Nach dem EZB-Entscheid ist die Wirtschaftspresse uneins, wie sie die Folgen des Anleihekaufprogramms bewerten soll: Die einen fordern „Schluss mit dem Gejammer“, andere hören das Totenglöckchen für den Euro läuten.

Einstellungen
Dauerhaft aktivieren und Datenübermittlung zustimmen oder deaktivieren:
Folgen Sie Handelsblatt: