Dutschke spricht
Im Merkel’schen Sommerschlaf

Noch zwei Monate bis zur Bundestagswahl, und was macht Mutti Merkel? Sie fährt in Urlaub. Dahinter steckt natürlich Kalkül – und eine klare Botschaft an die Wählerinnen und Wähler.
  • 14

Der Sommerurlaub ist da! Wir folgen dem Trend und bleiben in Deutschland. Ja, sogar zu Hause. Balkon, Spielplatz und Eisdiele müssen in diesem Sommer für entspannte zwei Wochen Urlaub ausreichen. Nein, wir haben keine Angst vor der Wirtschaftskrise. Wir sind ja mitten im Wahlkampf und die Geldgeschenke regnen nur so auf uns ein. Nein, wir haben einfach im Januar nicht daran gedacht, ein kleines Häuschen an der Ostsee zu mieten und waren plötzlich überrascht, als der Sommer da war.

Apropos, mitten im Wahlkampf: Wo findet der eigentlich statt? Jedenfalls nicht im Fernsehen, in der Zeitung oder auf der Straße. Gibt es die Piraten eigentlich noch? Auch Angela Merkel fährt nun erst einmal weg. Sie gestaltet ihren Urlaub immer gleich und läuft somit nicht Gefahr wie ich mit leeren Händen ich dazustehen. Drei Wochen lang nimmt sie sich frei, um die Festspiele in Bayreuth zu besuchen und in den Alpen wandern zu gehen. Man könnte denken, es wäre Merkel gar nicht aufgefallen, dass in nur 65 Tagen der Bundestag neu gewählt wird.

Der Urlaub kurz vor der heißen Wahlkampfphase ist natürlich Kalkül, denn er suggeriert, dass alles in bester Ordnung sei. Wir alle können beruhigt wegfahren, denn Mutti hat sich um alles gekümmert. Es gibt keine dringenden Themen und Entscheidungen. Spielverderber, wer jetzt die Spähaffäre, das Drohnendebakel, die Armutsdebatte, die Mietexplosionen, die angekündigte Energiewende, das blöde Betreuungsgeld und die fehlenden Kitas und natürlich die kränkelnden Krisenländer erwähnt. Ist doch alles halb so wild, bloß keine Aufregung aufkommen lassen. Deutschland soll sich entspannt in den Merkel’schen Sommerschlaf begeben.

Doch Merkel hat nicht alles im Griff. Man könnte die Inaktivität der Kanzlerin bei diesen Themen durchaus als ein großes Problem ansehen. Die CDU mag zwar in den Umfragen gut dastehen und wird bestimmt für weitere vier Jahre reichen. Aber ihre Koalition hat laut Infratest dimap keine Mehrheit mehr. Klar, sollte die FDP wirklich so schlecht abschneiden, gehen viele davon aus, dass es zu einer großen Koalition kommt.

Doch es gibt nicht wenige in der SPD, die dem kritisch gegenüberstehen. Aus der Vergangenheit haben sie gelernt, dass der Juniorpartner in einer Merkel-Koalition aufgerieben wird. Falls sie sich wieder auf eine Koalition mit der CDU einlassen, kann es durchaus sein, dass sie nach der nächste Wahl nur noch drittstärkste Kraft sind. Die andere Alternativen - eine Schwarz-Grüne oder eine Rot-Rot-grüne Koalition sind extrem unwahrscheinlich. Doch man sollte niemals nie sagen.

Obwohl Mutti Merkel ihr bestes versucht, den Wahlkampf langweilig zu gestalten, wird es im Herbst noch einmal richtig aufregend werden. Darum frage ich mich, warum sich die Deutschen so bereitwillig in den Merkel’schen Schlaf begeben? Sind alle im Urlaub? Eine neue Studie der Bertelsmann Stiftung hat gezeigt, dass die Zufriedenheit mit der Demokratie hierzulande stark gewachsen ist. Warum das so ist, ist unklar. Anscheinend fühlen wir uns wohl mit den kleinen Schrittchen der Politik, die jedes Risiko vermeiden und die Probleme immer nur ansatzweise zu lösen vorgeben.

Merkels Kuschelkonsenspolitik bedient dieses Bedürfnis so gut wie niemand sonst. Doch indem wir auf der Stelle treten, laufen wir Gefahr, von den kommenden Problemen überrollt zu werden. Während Frau Merkel mit anderen Promis in Bayreuth den roten Teppich abschreitet, sollte Sie nicht vergessen, dass es drei Millionen Kinder in Deutschland gibt, deren Eltern sich keinen Urlaub leisten können, Millionen Deutsche nicht mehr von ihrer Arbeit leben können, das Gesundheitssystem längst zur Zweiklassenmedizin geworden ist und zahlungsschwache Bürger massenhaft aus den innerstädtischen Wohnräumen gedrängt werden. Einen schönen Urlaub.  

Marek Dutschke, geboren 1980, ist der Sohn von Rudi Dutschke, Wortführer der Studentenbewegung in den 60er-Jahren. Er ist in Elternzeit und lebt in Berlin.

Kurz und schmerzhaft: alle Kolumnen

Kolumnenkabinet

Kommentare zu " Dutschke spricht: Im Merkel’schen Sommerschlaf"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Sie verwechseln leicht die Farben bei dieser anhaltenden Sommerhitze. So was aber auch.:-)

  • WAS ist bloß los mit den Deutschen? Wo ist das politische Interesse, das Engagement, die Demos???
    Mir persönlich ist es unbegreiflich, wie eine solche Frau/Politik dauerhaft immer wieder gewählt werden kann. Mittlerweile habe ich als einzige mögliche Erklärung, dass ein ganzes Volk seine Ruhe, Party, Chillen will, keine Zeitung mehr liest und sich lieber über DSDS als über die Eurokrise informiert. Jedenfalls hätte Merkel und diese CDU in den 70er Jahren wohl höchstens 20 % bekommen, weil sie aus dem Amt geklagt worden wäre, Politiker mit Format, wie Strauß, Wehner etc. sie in Sekunden zerlegt hätten oder sie in Demonstrationen uns Streiks versunken wäre. UNFASSBAR diese Wähler-Dummheit.

  • Na lieber fährt sie in Urlaub, als wieder in irgendein Land mit großen Versprechungen auf Bezahlung der Schulden mit unseren Steurgeldern, mit großen Bürgschaften für irgendwelche Pleitebanken. Gut wäre noch gewesen, sie hätte Herrn Schäuble mit genommen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%