Dutschke spricht
March Madness

Am heutigen Samstag finden die beiden Halbfinalspiele der National Collegiate Athletic Association (NCAA) im Basketball statt. Interessanterweise verdienen die Spieler – also die Talente - so gut wie gar nichts.
  • 0

In der National Collegiate Athletic Association (NCAA) treten 68 College Mannschaften der Amateure gegeneinander an. Es ist eines der größten Sportereignisse der USA.  Während des ganzen März sitzen Millionen Zuschauer bei den 67 Begegnungen gebannt vor dem Fernseher. Der US Sender CBS war bereit, für die Senderechte zehn Milliarden Dollar für die nächsten 14 Jahre zu bezahlen. Zusätzlich werden einige hundert Millionen Dollar durch Verkauf, Werbung und Sponsoring eingenommen. Der Sport auf der universitären Ebene in den USA ein Milliardengeschäft. Es ist daher nicht überraschend, dass die Trainer der erfolgreichsten Mannschaften, beispielsweise Duke, Syracuse und Ohio State, im Jahr mehrere Millionen verdienen. Interessanterweise verdienen die Spieler – also die Talente - so gut wie gar nichts.

Während in Deutschland darüber gestritten wird, ob es gerecht ist, dass der Fußballer Lionel Messi mehr Geld verdient als VW-Manager Martin Winterkorn - um dessen 17 Millionen Euro Gehalt zu rechtfertigen - wird in den USA diskutiert, ob afroamerikanische Uni-Basketballspieler eigentlich die Sportsklaven von heute sind. Die eine Seite argumentiert, dass an vorwiegend weißen Universitäten über die Hälfte der Basketballspieler aus armen afroamerikanische Verhältnissen stammt.

Obwohl die Universitäten an den Spielern viel Geld verdienen, und der Erfolg beim Sport auch ein wichtiges Rekrutierungsinstrument ist, werden die Spieler nicht ausreichend finanziell unterstützt. Die andere Seite wiederum argumentiert, dass die meisten dieser Spieler Vollstipendien bekommen. Das heißt, dass sie nicht nur in die Lage versetzt werden, umsonst einen prestigeträchtigen Universitätsabschluss bekommen, sondern auch über vier Jahre freie Unterkunft und Verpflegung genießen.

Die Vorstellung des „studentischen Athleten“, also jemand der gleichzeitig Vollzeitstudent und Vollzeitathlet ist, hört sich in Theorie sehr nett an. Die Realität zeigt allerdings, dass es illusorisch ist, zu denken, dass die sportlichen Studenten mit gleichem Eifer ihren akademischen Anforderungen nachkämen. Gerade weil es um Milliarden Einnahmen geht, wird das Studieren gern ein bisschen in den Hintergrund gestellt. Meist sind diese Studenten schon seit Kindestagen auf den sportlichen Erfolg getrimmt. Trainer, Gönner und natürlich auch die eigene Familie erhoffen sich Geld, Erfolg und Einfluss durch das Talent des Kindes.

Kommentare zu " Dutschke spricht: March Madness"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%